Abo
  • Services:

Peer-to-Peer-System will Urheberrecht aushebeln

Immunität vor Klagen wollen die "Hacker" den Nutzern dadurch verschaffen, dass zu keiner Zeit eine vollständige, urheberrechtsverletzende Kopie in der Tauschbörse unterwegs ist. Und ohne solche Kopie, so die Überlegungen des Hackers mit Spitznamen "Cracker Jack" in einem ausführlichen Dokument, würde das Ziel der "Trennung von Besitz und Verletzungshandlung" erreicht. Der Musikindustrie würde so die Grundlage für ihre Klagen entzogen.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Hildesheim
  2. Landeshauptstadt Stuttgart, Stuttgart

Noch liegt die Tauschbörsen-Software lediglich in einem frühen Entwicklungsstadium vor. Die Hacker geben sich jedoch zuversichtlich, was den zu erwartenden Erfolg anbelangt, und haben schon einmal einen Abschiedsbrief an die "Urheberrechtsindustrie-Vereinigungen von Amerika" verfasst. Darin heißt es: "Heute ist der Tag, an dem wir mit allen unsere Problemen wegen Urheberrechtsverletzungsklagen Schluss machen. Von heute an brauchen die Nutzer keine Kopien mehr, egal ob legale oder illegale Kopie. Eine Kopie für alle reicht. Eine Kopie für jeden. Für die Ewigkeit nutzbar." Was das für die Industrie bedeuten soll, fassen die Hacker in kurzen Worten zusammen: "Passt Euch an oder Ihr werdet aussterben."

Kommentar:
Es erscheint nach der Lektüre der Systembeschreibung allerdings zweifelhaft, ob die Hacker mit ihrer Technik dieses Ziel erreichen werden. Zwar beziehen sie sich auf das US-amerikanische Copyright als Rechtsgrundlage, doch ist ihr Verständnis desselben offensichtlich fehlerhaft. Kernpunkte ihrer Argumentation halten einer urheberrechtlichen Prüfung nicht lange stand. So gehen sie davon aus, dass nie zwei unterschiedliche Urheber Rechte an zwei identischen Dateikopien haben können. Diese Annahme ist jedoch falsch, sollte es sich um Kopien unabhängig geschaffener Werke handeln, die nur zufällig denselben Inhalt haben. Das mag statistisch unwahrscheinlich sein. Urheberrechtlich betrachtet ist es unproblematisch.

Abgesehen von solchen Ungereimtheiten, ist es als Verdienst der Hacker anzusehen, die Schwierigkeiten eines für die analoge Welt geschaffenen Urheberrechts aufzuzeigen, das ohne konzeptionelle Änderungen für die digitale Welt übernommen wird. [von Robert A. Gehring]

 Peer-to-Peer-System will Urheberrecht aushebeln
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 33,99€
  2. 45,99€ (Release 19.10.)
  3. (-82%) 8,88€
  4. 14,99€

NULL 17. Jan 2008

Nichts ist daran schlimm. Wenn er oder sie sich allerdings dazu bereit erklärt, dieses...

shalalalala 18. Aug 2006

Für mich ist das ein glasklarer Verschleierungsversuch. Ich weiß nicht, auf welche...

DER GORF 17. Aug 2006

Näh, die Leute haben leider auch nicht formaljuristisch recht. Sonst wäre ja eine...

justy 17. Aug 2006

hihi, stimmt! wenn die jetzt auch noch zig supercomputer parallel einsetzen müssen um nen...

Bibabuzzelmann 17. Aug 2006

Wenn ich was von der MI höre, dann muss ich immer an den Gollum denken *g "Sie haben ihn...


Folgen Sie uns
       


Analyse zum Apple-Event - Golem.de live

Die Golem.de-Redakteure Tobias Költzsch und Michael Wieczorek besprechen die drei neuen iPhones und die Neuerungen bei der Apple Watch 4.

Analyse zum Apple-Event - Golem.de live Video aufrufen
iOS 12 im Test: Auch Apple will es Nutzern leichter machen
iOS 12 im Test
Auch Apple will es Nutzern leichter machen

Apple setzt mit iOS 12 weniger auf aufsehenerregende Funktionen als auf viele kleine Verbesserungen für den Alltag. Das erinnert an Google und Android 9, was nicht zwingend schlecht ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple iOS 12.1 verrät neues iPad Pro
  2. Apple Siri-Kurzbefehle-App für iOS 12 verfügbar

Retrogaming: Maximal unnötige Minis
Retrogaming
Maximal unnötige Minis

Nanu, die haben wir doch schon mal weggeschmissen - und jetzt sollen wir 100 Euro dafür ausgeben? Mit Minikonsolen fahren Anbieter wie Sony und Nintendo vermutlich hohe Gewinne ein, dabei gäbe es eine für alle bessere Alternative: Software statt Hardware.
Ein IMHO von Peter Steinlechner

  1. Streaming Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
  2. Sicherheit Ein Lob für Twitter und Github
  3. Linux Mit Ignoranz gegen die GPL

Grafikkarten: Das kann Nvidias Turing-Architektur
Grafikkarten
Das kann Nvidias Turing-Architektur

Zwei Jahre nach Pascal folgt Turing: Die GPU-Architektur führt Tensor-Cores und RT-Kerne für Spieler ein. Die Geforce RTX haben mächtige Shader-Einheiten, große Caches sowie GDDR6-Videospeicher für Raytracing, für Deep-Learning-Kantenglättung und für mehr Leistung.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Tesla T4 Nvidia bringt Googles Cloud auf Turing
  2. Battlefield 5 mit Raytracing Wenn sich der Gegner in unserem Rücken spiegelt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX 2080 rechnet 50 Prozent schneller

    •  /