Motorola schwört auf Linux ...

... und Windows Mobile und Symbian

Motorola will sein Engagement für Linux auf Mobiltelefonen ausweiten, verkündete der Handy-Hersteller auf der LinuxWorld-Konferenz in San Francisco. Gleichwohl werde Motorola weiterhin Geräte mit Windows Mobile und SymbianOS fertigen und diesen Smartphone-Plattformen keineswegs den Rücken kehren.

Artikel veröffentlicht am ,

Wie Mark VandenBrink, Senior Director und Lead Architect bei Motorolas Mobile Devices Software Abteilung, gegenüber dem US-Magazin PCWorld.com erklärte, werde sich der Konzern sehr stark auf die Entwicklung von Mobiltelefonen mit Linux konzentrieren. Gegenüber dem US-Magazin Cnet.com konkretisierte Greg Besio, seines Zeichens Vice President der Mobile Device Software Abteilung bei Motorola, den Plan, in den nächsten Jahren 50 bis 60 Prozent aller Motorola-Mobiltelefone mit Linux zu bestücken. Bislang engagiert sich Motorola stark im Bereich von Linux-Handys, aber außerhalb Asiens spielen diese Gerätetypen kaum eine Rolle am Markt.

Stellenmarkt
  1. IT-Systemadministrator als Fachgebietsleiter (m/w/d)
    SWU Stadtwerke Ulm/Neu-Ulm GmbH, Ulm
  2. Requirements Engineer / Anforderungsmanager (w/m/d) - Bildungstransfer
    Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, Freiburg im Breisgau
Detailsuche

So ist das Linux-Smartphone A780 von Motorola zwar in Deutschland verfügbar, aber kaum verbreitet. Motorola wolle im Jahr 2007 verstärkt Linux-Mobiltelefone auf den europäischen Markt bringen. Diese sollen dann zu einem Preis von 100,- bis 300,- US-Dollar zu haben sein und besonders in diesem Preissegment sieht Motorola die Zukunft für Linux-Taschentelefone. Für Motorola habe die Linux-Plattform den Vorteil, dass der Handy-Hersteller neue Funktionen in das Betriebssystem integrieren könne, ohne darauf zu warten, dass der Betriebssystem-Anbieter entsprechend handele.

VandenBrink bekräftigte aber, dass das Linux-Engagement andere Smartphone-Plattformen nicht beeinflusse. So werde der Handy-Hersteller weiterhin Produkte mit Windows Mobile und SymbianOS entwickeln und auf den Markt bringen. Dies hänge auch davon ab, was für Forderungen bestimmte Märkte haben. Während SymbianOS in Europa sehr stark verbreitet ist, fristet das Smartphone-Betriebssystem in den USA eher ein Nischendasein.

Bereits seit langem engagiert sich Motorola in der Entwicklung einer Linux-Plattform für Mobiltelefone. Anlässlich der LinuxWorld-Konferenz gaben die Open Source Development Labs (OSDL) und das Linux Phone Standards Forum (LiPS) ihre Zusammenarbeit bekannt. Beide Gruppen wollen gemeinsam die Verbreitung von Linux auf Mobiltelefonen und anderen mobilen Geräten beschleunigen. Damit solle vor allem eine Fragmentierung des Marktes verhindert werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


trollslayer 11. Sep 2006

Nö, kenne auch Leute die sich nicht zu schade sind ein PDA mit CE gekauft zu haben und...

trollslayer 11. Sep 2006

Da haben wir das besser unter linux: moto4lin

Trollslayer 11. Sep 2006

Also erstens bist Du gar nicht imstande Sourcecode zu lesen und zweitens ist der...

lilili 21. Aug 2006

Meine Frau hat ein V3i bekommen und das habe ich dann mal mit USB Kabel an den Rechner...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cyrcle Phone 2.0
Rundes Smartphone soll 700 Euro kosten

Dass Mobiltelefone in den letzten 20 Jahren meist nicht rund gewesen sind, scheint einen guten Grund zu haben, wie das Cyrcle Phone 2.0 zeigt.

Cyrcle Phone 2.0: Rundes Smartphone soll 700 Euro kosten
Artikel
  1. A New Beginning: Jetzt wird Outcast wirklich fortgesetzt
    A New Beginning
    Jetzt wird Outcast wirklich fortgesetzt

    Rund 22 Jahre nach dem Start des ersten Teils gibt es die Ankündigung von Outcast 2 für Xbox Series X/S, Playstation 5 und Windows-PC.

  2. Wochenrückblick: Frischobst
    Wochenrückblick
    Frischobst

    Golem.de-Wochenrückblick Apple zeigt neue Geräte und Windows wird schneller: die Woche im Video.

  3. Smartphones: Huawei versucht nicht mehr, die besten Produkte zu machen
    Smartphones
    Huawei versucht nicht mehr, die besten Produkte zu machen

    Das Handelsembargo der USA gegen Huawei zeigt Wirkung, wenn auch anders als geplant.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • iPhone 13: jetzt alle Modelle vorbestellbar • Sony Pulse 3D PS5-Headset Midnight Black vorbestellbar 89,99€ • Breaking Deals mit Club-Rabatten (u. a. Samsung 65" QLED 1.189,15€) • WD Black SN750 1TB 96,99€ • Amazon Exklusives in 4K-UHD • GP Anniversary Sale: History & War [Werbung]
    •  /