• IT-Karriere:
  • Services:

Motorola schwört auf Linux ...

... und Windows Mobile und Symbian

Motorola will sein Engagement für Linux auf Mobiltelefonen ausweiten, verkündete der Handy-Hersteller auf der LinuxWorld-Konferenz in San Francisco. Gleichwohl werde Motorola weiterhin Geräte mit Windows Mobile und SymbianOS fertigen und diesen Smartphone-Plattformen keineswegs den Rücken kehren.

Artikel veröffentlicht am ,

Wie Mark VandenBrink, Senior Director und Lead Architect bei Motorolas Mobile Devices Software Abteilung, gegenüber dem US-Magazin PCWorld.com erklärte, werde sich der Konzern sehr stark auf die Entwicklung von Mobiltelefonen mit Linux konzentrieren. Gegenüber dem US-Magazin Cnet.com konkretisierte Greg Besio, seines Zeichens Vice President der Mobile Device Software Abteilung bei Motorola, den Plan, in den nächsten Jahren 50 bis 60 Prozent aller Motorola-Mobiltelefone mit Linux zu bestücken. Bislang engagiert sich Motorola stark im Bereich von Linux-Handys, aber außerhalb Asiens spielen diese Gerätetypen kaum eine Rolle am Markt.

Stellenmarkt
  1. degewo AG, Berlin-Tiergarten
  2. TeamBank AG, Nürnberg

So ist das Linux-Smartphone A780 von Motorola zwar in Deutschland verfügbar, aber kaum verbreitet. Motorola wolle im Jahr 2007 verstärkt Linux-Mobiltelefone auf den europäischen Markt bringen. Diese sollen dann zu einem Preis von 100,- bis 300,- US-Dollar zu haben sein und besonders in diesem Preissegment sieht Motorola die Zukunft für Linux-Taschentelefone. Für Motorola habe die Linux-Plattform den Vorteil, dass der Handy-Hersteller neue Funktionen in das Betriebssystem integrieren könne, ohne darauf zu warten, dass der Betriebssystem-Anbieter entsprechend handele.

VandenBrink bekräftigte aber, dass das Linux-Engagement andere Smartphone-Plattformen nicht beeinflusse. So werde der Handy-Hersteller weiterhin Produkte mit Windows Mobile und SymbianOS entwickeln und auf den Markt bringen. Dies hänge auch davon ab, was für Forderungen bestimmte Märkte haben. Während SymbianOS in Europa sehr stark verbreitet ist, fristet das Smartphone-Betriebssystem in den USA eher ein Nischendasein.

Bereits seit langem engagiert sich Motorola in der Entwicklung einer Linux-Plattform für Mobiltelefone. Anlässlich der LinuxWorld-Konferenz gaben die Open Source Development Labs (OSDL) und das Linux Phone Standards Forum (LiPS) ihre Zusammenarbeit bekannt. Beide Gruppen wollen gemeinsam die Verbreitung von Linux auf Mobiltelefonen und anderen mobilen Geräten beschleunigen. Damit solle vor allem eine Fragmentierung des Marktes verhindert werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 7 5800X 469€)

trollslayer 11. Sep 2006

Nö, kenne auch Leute die sich nicht zu schade sind ein PDA mit CE gekauft zu haben und...

trollslayer 11. Sep 2006

Da haben wir das besser unter linux: moto4lin

Trollslayer 11. Sep 2006

Also erstens bist Du gar nicht imstande Sourcecode zu lesen und zweitens ist der...

lilili 21. Aug 2006

Meine Frau hat ein V3i bekommen und das habe ich dann mal mit USB Kabel an den Rechner...


Folgen Sie uns
       


Xbox Series S ausgepackt

Wir packen beide Konsolen aus und zeigen den Lieferumfang.

Xbox Series S ausgepackt Video aufrufen
Boeing 737 Max: Neustart mit Hindernissen
Boeing 737 Max
Neustart mit Hindernissen

Die Boeing 737 ist nach dem Flugzeugabsturz in Indonesien wieder in den Schlagzeilen. Die Version Max darf seit Dezember wieder fliegen - doch Kritiker halten die Verbesserungen für unzureichend.
Ein Bericht von Friedrich List

  1. Flugzeug Boeing erhält den letzten Auftrag für den Bau der 747
  2. Boeing 737 Max Boeing-Strafverfahren gegen hohe Geldstrafe eingestellt
  3. Zunum Luftfahrt-Startup verklagt Boeing

Westküste 100: Wie die Energiewende an der Küste aussehen soll
Westküste 100
Wie die Energiewende an der Küste aussehen soll

An der Nordseeküste stehen die Windräder auch bei einer frischen Brise oft still. Besser ist, mit dem Strom Wasserstoff zu erzeugen. Das Reallabor Westküste 100 testet das.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. 450 MHz Energiewirtschaft gewinnt Streit um Funkfrequenzen
  2. Energiewende Statkraft baut Schwungradspeicher in Schottland

Quereinsteiger: Mit dem Master in die IT
Quereinsteiger
Mit dem Master in die IT

Bachelorabsolventen von Fachhochschulen gehen überwiegend sofort in den Job. Einen Master machen sie später und dann gerne in IT. Studienangebote für Quereinsteiger gibt es immer mehr.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. IT-Arbeit Es geht auch ohne Chefs
  2. 42 Wolfsburg Programmieren lernen ohne Abi, Lehrer und Gebühren
  3. Betriebsräte in der Tech-Branche Freunde sein reicht manchmal nicht

    •  /