Abo
  • Services:

Nintendo Wii bietet kostenloses Online-Spielen

Spielen über das Internet erfordert kein kostenpflichtiges Abonnement

Anders als es bei der Xbox 360 und voraussichtlich auch der PlayStation 3 der Fall ist, wird das Online-Spielen bei Nintendos Gamecube-Nachfolger Wii nicht erst gegen eine monatliche Gebühr freigeschaltet. Allerdings werden nicht alle Spiele kostenlos online spielbar sein, etwa die in der Regel mit Abonnement-Gebühren einhergehenden Online-Rollenspiele.

Artikel veröffentlicht am ,

In einem Interview mit USA Today betonte Nintendos US-Chef Reginald Fils-Aime, dass Wii auch das Online-Spielen massentauglich machen soll. "Unser Fokus ist es, möglichst vielen Kunden eine unterhaltsame Online-Erfahrung zu bieten", so Fils-Aime. Beim Spielehandheld Nintendo DS sei das mit dem kostenlosen drahtlosen Internet-Zugang bereits erreicht worden.

Stellenmarkt
  1. AMS Marketing Service GmbH, München
  2. KÖTTER Services, Essen

"Wir werden Online-fähige Spiele anbieten, für die die Kunden keine Abonnement-Gebühren zahlen müssen. [...] Die Wii-Konsole wird WLAN-fähig, so dass man sie im Grunde anschließen und loslegen kann. Es wird keine versteckten Gebühren oder Kosten geben", so Fils-Aime in Richtung Konkurrenz.

Microsofts Xbox- und Xbox-360-Konsolen erfordern ein kostenpflichtiges Xbox-Live-Abonnement, damit auch online gespielt werden kann. Bei der PlayStation 3 wird das ähnlich sein, denn Sony Computer Entertainment zählte das Online-Spielen nicht in der Liste der kostenlosen Funktionen auf.

Durch die größtenteils kostenlose Online-Spielmöglichkeit will Nintendo seiner neuen Spielekonsole zu höheren Hardware- und Software-Verkäufen verhelfen. Die Zielgruppe hat das Unternehmen recht groß ausgelegt: Im Grunde sollen vom Teenager bis zum über 50jährigen Kunden alle angesprochen werden. Wann genau Wii im vierten Quartal 2006 auf den Markt kommt, will Nintendo erst im September verraten. Es ist zu erwarten, dass es im November soweit sein wird, kurz vor dem weltweiten PlayStation-3-Start.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Spider-Man 1-3 für 8,49€, X-Men 1-6 für 23,83€ und Batman 1-4 für 14,97€)
  2. 4,25€

canthariz 02. Nov 2006

Das funktioniert in allen Spielen der Wii =) Das ist doch genial, dass man aimen kann...

Frage. 17. Aug 2006

lol, ja, der war gut *tränenausdenaugenwisch*

ThommyW 17. Aug 2006

Guter Punkt. Wär ne Erklärung. Ironie und Sarkasmus, bzw hintergründiger Humor sind...

mhh 17. Aug 2006

prinzipiell haste ja recht, aber wieso benutzt du so ein unsicheres WPA? und nicht WPA2??

Missingno. 16. Aug 2006

Ja. Trotzdem interessieren sich die Japaner nicht für die Xbox 360. Ich glaube, die...


Folgen Sie uns
       


Volocopter auf der Cebit 2018 angesehen

Im autonomen Volocopter haben zwei Personen mit zusammen höchstens 160 Kilogramm Platz - wir haben uns auf der Cebit 2018 trotzdem reingesetzt.

Volocopter auf der Cebit 2018 angesehen Video aufrufen
BMW i3s im Test: Teure Rennpappe à la Karbonara
BMW i3s im Test
Teure Rennpappe à la Karbonara

Mit dem neuen BMW i3s ist man zügig in der Stadt unterwegs. Zwar ist der Kleinwagen gut vernetzt, doch die Assistenzsysteme lassen immer noch zu wünschen übrig. Trotz des hohen Preises.
Ein Praxistest von Friedhelm Greis

  1. R71-Seitenwagen BMW-Motorrad aus den 30er Jahren soll elektrifiziert werden
  2. SUV Concept iX3 zeigt BMWs elektrische Zukunft
  3. BMW Mini-Oldtimer mit E-Antrieb ausgerüstet

Game Workers Unite: Spieleentwickler aller Länder, vereinigt euch!
Game Workers Unite
Spieleentwickler aller Länder, vereinigt euch!

Weniger Crunchtime, mehr Lunchtime: Die Gewerkschaft Game Workers Unite will gegen schlechte Arbeitsbedingungen in der Spielebranche vorgehen - auch in Deutschland.
Von Daniel Ziegener

  1. Spielebranche Neue Konsole unter dem Markennamen Intellivision geplant
  2. The Irregular Corporation PC Building Simulator verkauft sich bereits 100.000 mal
  3. Spielemarkt Download-Anteil bei Games steigt auf 42 Prozent

Nasa: Wieder kein Leben auf dem Mars
Nasa
Wieder kein Leben auf dem Mars

Analysen von Kohlenwasserstoffen durch den Marsrover Curiosity zeigten keine Hinweise auf Leben. Dennoch versucht die Nasa mit allen Mitteln, den gegenteiligen Eindruck zu vermitteln.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer


      •  /