Nachgefragt: Ein stabiler Kernel für Linux

Entwickler Adrian Bunk beantwortete Fragen zu seiner neuen Kernel-Serie

Immer wieder steht in letzter Zeit der Vorwurf im Raum, der aktuelle Linux-Kernel würde immer fehlerhafter. So treten vor allem viele so genannte Regressionen auf, also Fehler, die ursprünglich schon einmal korrigiert wurden. Durch das Fehlen eines Entwicklungszweiges werden diese Fehler direkt an die Endnutzer weitergegeben, was der Linux-Entwickler Adrian Bunk zum Anlass nahm, eine neue stabile Kernel-Serie zu starten.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Anfang Dezember 2005 keimte auf der Linux Kernel Mailingliste (LKML) - seit jeher Platz für mehr oder weniger sachliche Auseinandersetzungen - eine erneute Diskussion um das Veröffentlichungsmodell des Linux-Kernels auf. Während stabile Versionen des Linux-Kernels früher eine gerade und Entwicklerversionen eine ungerade Nummer trugen, gibt es dieses Modell mittlerweile nicht mehr. Linus Torvalds verzichtete auf die Einführung eines 2.7er-Zweiges. Greg Kroah-Hartman und Chris Wright korrigieren stattdessen seit Kernel 2.6.11 Fehler in Unterversionen der Art 2.6.x.y. Dies passiert aber nur so lange, bis ein neuer Kernel erscheint.

Der Linux-Entwickler Adrian Bunk kritisierte genau dieses Modell in einer E-Mail an die LKML und schlug die Einführung einer neuen stabilen Serie vor. "Im aktuellen Entwicklungsmodell des Linux-Kernels fehlt eine stabile Serie, wie es früher die geraden Versionen 2.2 oder 2.4 waren", sagte Bunk gegenüber Golem.de. Das Problem sei, dass neue Versionen auch neue Fehler mitbringen. Vor allem würden funktionierende Teile des Kernels auf einmal nicht mehr so arbeiten, wie sie sollen.

Bunk erklärte sich selbst bereit, diese neue Serie auf Basis von 2.6.16 zu pflegen und begann damit Anfang August 2006. "Dass nicht 2.6.15 oder 2.6.17 die Basis bildet, ist reiner Zufall und hängt nur von dem Zeitpunkt ab, an dem ich das erste Mal darüber nachgedacht habe", erläutert Bunk die Entscheidung für die Version 2.6.16.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Nachgefragt: Ein stabiler Kernel für Linux 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Bitte Autor... 06. Dez 2007

loooooooooooooooooooooooooolllllllllll

cos3 21. Aug 2006

bei 3 mhz wudert mich das garnicht..

Sepperl-Zement 19. Aug 2006

Die wievielte Meldung ist es eigentlich schon das es bald einen stabilen Kernel gibt...

x 19. Aug 2006

super Idee - kannst ja schon mal anfangen, den 2.6er Scheduler neu zu schreiben. Ich...

ernstl. 18. Aug 2006

haha! Der hat mir persönlich jetzt gut gefallen! Wäre mal ne Erfindung wert! greetz...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Alder Lake
Intel will mit 241 Watt an die Spitze

Kurz vor dem Launch zeigt Intel eigene Benchmarks zu Alder Lake, außerdem gibt es Details zur Kühlung und zum Denuvo-DRM.
Ein Bericht von Marc Sauter

Alder Lake: Intel will mit 241 Watt an die Spitze
Artikel
  1. Rakuten: Wir bauen 4. deutsches Netz mit x86-Standard-Hardware
    Rakuten
    "Wir bauen 4. deutsches Netz mit x86-Standard-Hardware"

    Billige Hardware soll 1&1 United Internet Kosten sparen. Doch in Japan explodieren bei Rakuten die Ausgaben.

  2. Impfnachweise: Covid-Zertifikat für Adolf Hitler aufgetaucht
    Impfnachweise
    Covid-Zertifikat für Adolf Hitler aufgetaucht

    Im Internet sind gefälschte, aber korrekt signierte QR-Codes mit Covid-Impfnachweisen aufgetaucht.

  3. Windows XP: Das Drehbuch für Dune wurde mit MS-DOS-Programm geschrieben
    Windows XP
    Das Drehbuch für Dune wurde mit MS-DOS-Programm geschrieben

    Eric Roth verwendet seit Jahren den Movie Master für MS-DOS. Auch Dune schrieb er mit dem 30 Jahre alten Editor - und einer IBM Model M.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung 4K-Monitore & TVs günstiger (u. a. 50" QLED 2021 749€) • Seagate Exos 18TB 319€ • Alternate-Deals (u. a. Asus B550-Plus Mainboard 118€) • Neues Xiaomi 11T 256GB 549,90€ • Ergotron LX Desk Mount Monitorhalterung 124,90€ • Speicherprodukte von Sandisk & WD [Werbung]
    •  /