Abo
  • Services:

Nachgefragt: Ein stabiler Kernel für Linux

Viele Kernel-Entwickler sehen die Pflege eines stabilen Kernels aber ohnehin als Aufgabe der Distributoren an, Anwender sollen diese Kernel-Varianten nutzen. Bunk hingegen möchte diese Verantwortung nicht per se auf die Linux-Distributionen abschieben: "Nach meiner Erfahrung gibt es sehr viele Leute, die aus den unterschiedlichsten Gründen eigene Kernel kompilieren. Für solche Leute sollte es meiner Meinung nach eine stabile Serie geben - und das ist genau das, was ich mache."

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Waiblingen
  2. BWI GmbH, Bonn

Dass seine Serie vermutlich nur in wenige Distributionen gelangen wird, stört Bunk nicht. So möchte auch Debian vor der Veröffentlichung von Debian 4.0 alias Etch noch auf die Version 2.6.17 umschwenken. Doch letztlich pflegen auch die Distributionen ihre eigenen Kernel-Varianten, für die sie Sicherheits-Updates anbieten. "Ob eine Distribution meine Serie direkt verwendet oder nicht, ist mir relativ egal", so Bunk. Die stabile 2.6.16er-Serie sei ein Angebot. Für Bunk mache es keinen Unterschied, ob der Kernel von ein paar Leuten weltweit oder als Distributions-Kernel von viel mehr Leuten eingesetzt wird.

Das generelle Problem besteht für Bunk weiterhin im Veröffentlichungsmodell. Man könne beide Modelle ausgiebig diskutieren, doch "Fakt ist, dass die maßgeblichen Entwickler am aktuellen Modell festhalten wollen". Andrew Morton sagte auf dem LinuxTag 2006, dass der Kernel immer fehlerhafter werde. Bunk bestätigt diese Aussage, es gebe aber zu wenige Entwickler, um alle Fehlerberichte angemessen zu bearbeiten.

Letztlich muss sich seine Kernel-Serie erst etablieren. Wie viele Nutzer wirklich daran interessiert sind, ist schwer abzusehen. Andererseits sollte sie eine gute Alternative für alle jene sein, die schon jetzt einen 2.6er-Kernel verwenden und keine neue Treiberunterstützung sowie neue Funktionen benötigen, allerdings Wert auf Sicherheits-Updates legen. Ist in einem solchen Fall der Distributions-Kernel nicht ausreichend, könnte Bunks Version der passende Ersatz sein. Pflegen möchte er seinen Kernel in jedem Fall, beteuerte Bunk, erst einmal unabhängig von dem Zuspruch, den er findet.

 Nachgefragt: Ein stabiler Kernel für Linux
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. (-67%) 16,49€
  3. 32,99€
  4. 50,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

Bitte Autor... 06. Dez 2007

loooooooooooooooooooooooooolllllllllll

cos3 21. Aug 2006

bei 3 mhz wudert mich das garnicht..

Sepperl-Zement 19. Aug 2006

Die wievielte Meldung ist es eigentlich schon das es bald einen stabilen Kernel gibt...

x 19. Aug 2006

super Idee - kannst ja schon mal anfangen, den 2.6er Scheduler neu zu schreiben. Ich...

ernstl. 18. Aug 2006

haha! Der hat mir persönlich jetzt gut gefallen! Wäre mal ne Erfindung wert! greetz...


Folgen Sie uns
       


Death's Gambit und Dead Cells - Golem.de Live

Zwei Spiele, die extrem ähnlich aussehen, sich aber grundlegend anders spielen. Wir schauen das 2D-Dark-Souls Death's Gambit sowie das Metroidvania auf Speed Dead Cells bei #GolemLive an.

Death's Gambit und Dead Cells - Golem.de Live Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Miix 630 Lenovos ARM-Detachable kostet 1.000 Euro
  2. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  3. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden
  2. Landspace Chinesisches Raumfahrtunternehmen kündigt Raketenstart an
  3. Raumfahrt @Astro_Alex musiziert mit Kraftwerk

    •  /