• IT-Karriere:
  • Services:

Nachgefragt: Ein stabiler Kernel für Linux

Der Kernel 2.6.16 soll nun weiter gepflegt werden, so dass es neben den neuen Kernel-Versionen, die auch neue Funktionen mitbringen, eine konstant stabile Serie für Anwender gibt. Wer einen 2.6er-Kernel einsetzt und zwar Sicherheits-Updates aber keine neuen Fehler haben möchte, soll die neue Serie nehmen, so Bunk. "Solche Leute hatten bisher nur die Wahl zwischen einem älteren Kernel ohne Sicherheitsfixes oder bei einer neuen Version hin und wieder neue Fehler mitgeliefert zu bekommen", erklärt Bunk die Zielgruppe. Die Serie könnte aber auch Nutzer ansprechen, die derzeit noch einen 2.4er-Kernel nutzen.

Stellenmarkt
  1. Hasso-Plattner-Institut für Digital Engineering gGmbH, Potsdam
  2. BHS Corrugated Maschinen- und Anlagenbau GmbH, Weiherhammer

Hauptsächlich sollen in die 2.6.16er-Serie also Sicherheits-Updates und kleinere Fehlerkorrekturen gelangen. In ferner Zukunft könne auch einmal ein neuer Treiber dazukommen, so Bunk. Dies werde sich dann einfach ergeben. "Oberste Priorität ist auf jeden Fall, neue Fehler zu vermeiden", sagte Bunk. Mit der Zeit würde es sicher problematisch, Patches für Sicherheitslücken für den 2.6.16er Kernel zu portieren. Andererseits hätten die Distributoren, die diese oder eine naheliegende Kernel-Version einsetzen, das selbe Problem, meint Bunk. Daher würde es reichen, wenn der Patch an einer Stelle entwickelt und dann übernommen würde. Dadurch könnte der Aufwand zumindest ein wenig sinken.

In der langen Diskussion im Dezember 2005 riet unter anderem der früher bei Red Hat für den Kernel zuständige Arjan an de Ven von Bunks Vorhaben ab. Die Wartung würde seiner Meinung nach bereits nach wenigen Monaten zu umständlich. "Sicherheitsfixes sind die Pflicht, Treiber-Updates die Kür", so Bunk. Der Aufwand durch zu portierende Treiber würde so gar nicht entstehen - wer neue Treiber und Funktionen brauche, müsse gegebenenfalls zu einem aktuellen Kernel wechseln. "Meine Zielgruppe sind die Leute, bei denen 2.6.16 funktioniert", sagt Bunk weiter.

Je nachdem wie die 2.6.16er-Serie angenommen wird, könne er sich auch vorstellen, dass es eines Tages eine weitere stabile Serie geben wird. Dann auf Basis eines aktuelleren Kernels, wie beispielsweise 2.6.24.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Nachgefragt: Ein stabiler Kernel für LinuxNachgefragt: Ein stabiler Kernel für Linux 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Bitte Autor... 06. Dez 2007

loooooooooooooooooooooooooolllllllllll

cos3 21. Aug 2006

bei 3 mhz wudert mich das garnicht..

Sepperl-Zement 19. Aug 2006

Die wievielte Meldung ist es eigentlich schon das es bald einen stabilen Kernel gibt...

x 19. Aug 2006

super Idee - kannst ja schon mal anfangen, den 2.6er Scheduler neu zu schreiben. Ich...

ernstl. 18. Aug 2006

haha! Der hat mir persönlich jetzt gut gefallen! Wäre mal ne Erfindung wert! greetz...


Folgen Sie uns
       


Opel Zafira-e Life Probe gefahren

Wir haben den Opel Zafira-e Life ausführlich getestet.

Opel Zafira-e Life Probe gefahren Video aufrufen
    •  /