Abo
  • Services:
Anzeige

Open-Source-Software zwischen Moral und Freiheit

Wo ist, beziehungsweise sollte die Grenze der Freiheit liegen?
So jedenfalls der Grundsatz. Natürlich kann die Frage aufkommen, ob grenzenlose Freiheit sinnvoll ist, ob nicht etwa intolerable politische oder gesellschaftliche Verwendungszwecke ausgegrenzt werden sollten. Tiziano Mengotti und René Tegel, Chefentwickler des GPU-Projekts sehen das so. Gegenüber Newsforge begründeten sie ihre Lizenzmodifikation wie folgt: "Wir sind Software-Entwickler, die einen Teil ihrer Freizeit der Entwicklung von Open Source Software widmen. Es ist eine Tatsache, dass Open-Source-Software von der Militärindustrie genutzt wird. Freie Betriebssysteme können Kampfflugzeuge und Raketen steuern. Unsere Lizenzänderung soll den Software-Nutzern verdeutlichen, dass dies von uns definitiv nicht gestattet wird."

Anzeige

Ganz grundlos befürchten die Entwickler einen derartigen Missbrauch ihres Programms sicher nicht. Denn GPU ermöglicht den Aufbau eines Supercomputers durch die gemeinsame Nutzung der CPU-Leistung von virtuell verbundenen PCs.

Toleranz gegenüber anderen Meinungen
Ob uneingeschränktes Diskriminierungsverbot im Sinne der Open-Source-Philosophie oder moralische Vorstellungen sich durchsetzen sollten - die Geister mögen sich hierüber scheiden. Nach der Urheberrechts-Philosophie steht diese Abwägung letztlich den Entwicklern zu. Wer eine geistige Leistung erbringt, kann grundsätzlich frei darüber entscheiden, was die Nutzer hiermit machen dürfen. Im Übrigen: Wer hätte kein Verständnis dafür, dass ein Programmierer, der die Kontrolle über die Nutzung seiner Software weitgehend aufgibt, indem er sie unter eine freie Lizenz stellt, zumindest verhindern will, dass seine Errungenschaft für kriegerische Zwecke missbraucht wird?

So überrascht es nicht, dass sowohl die GPU-Entwickler als auch die FSF diesem Konflikt zwischen Moral und Freiheit zumindest zwiespältig gegenüber zu stehen scheinen. René Tegel gab gegenüber Newsforge an, sich nicht ganz sicher zu sein, ob eine solche Klausel in eine Software-Lizenz gehört. Auf der anderen Seite hat die FSF nicht von der - gegebenenfalls rechtlich bestehenden - Möglichkeit Gebrauch gemacht, die Veröffentlichung der no-military-Lizenz als ungenehmigte Bearbeitung der GPL zu verbieten. Auch wurden die GPU-Entwickler bis dato nicht aufgefordert, die Lizenz aus dem Netz zu nehmen. Es hat den Anschein, als würden beide Seiten die Einstellung der anderen zumindest in Grenzen respektieren. [von Till Kreutzer, iRights.info]

 Open-Source-Software zwischen Moral und Freiheit

eye home zur Startseite
Jan.G 20. Aug 2006

Wie meinst Du das?

Melanchtor 18. Aug 2006

Außer bei gewissen Normabweichlern? Nebenbei, wolltest du Kinder gegen Übergriffe...

Jan G. 16. Aug 2006

Für mich hat diese Thematik vor allem eines: Signalwirkung vor der man nicht die Augen...

jan G. 16. Aug 2006

Für mich hat diese Thematik vor allem eines: Signalwirkung vor der man nicht die Augen...

Coldy 16. Aug 2006

Zum Beispiel Raketen-Abwehr Raketen...


teifke.de / 16. Aug 2006

6c696e7578.de / 15. Aug 2006

Freie Software gegen den Krieg



Anzeige

Stellenmarkt
  1. SSI Schäfer Automation GmbH, Giebelstadt bei Würzburg, Dortmund
  2. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main, Berlin, Dresden
  3. Bosch Service Solutions Magdeburg GmbH, Berlin
  4. Dataport, Altenholz bei Kiel, Hamburg


Anzeige
Top-Angebote
  1. 7,97€ (inkl. FSK-18-Versand)
  2. 249€ + 5,99€ Versand (Vergleichspreis 340€)
  3. 20,42€ (ohne Prime/unter 29€ Einkauf + 3€ Versand) - Vergleichspreis ab 40€

Folgen Sie uns
       


  1. Mirai-Nachfolger

    Experten warnen vor "Cyber-Hurrican" durch neues Botnetz

  2. Europol

    EU will "Entschlüsselungsplattform" ausbauen

  3. Krack-Angriff

    AVM liefert erste Updates für Repeater und Powerline

  4. Spieleklassiker

    Mafia digital bei GoG erhältlich

  5. Air-Berlin-Insolvenz

    Bundesbeamte müssen videotelefonieren statt zu fliegen

  6. Fraport

    Autonomer Bus im dichten Verkehr auf dem Flughafen

  7. Mixed Reality

    Microsoft verdoppelt Sichtfeld der Hololens

  8. Nvidia

    Shield TV ohne Controller kostet 200 Euro

  9. Die Woche im Video

    Wegen Krack wie auf Crack!

  10. Windows 10

    Fall Creators Update macht Ryzen schneller



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Essential Phone im Test: Das essenzielle Android-Smartphone hat ein Problem
Essential Phone im Test
Das essenzielle Android-Smartphone hat ein Problem
  1. Teardown Das Essential Phone ist praktisch nicht zu reparieren
  2. Smartphone Essential Phone kommt mit zwei Monaten Verspätung
  3. Andy Rubin Essential gewinnt 300 Millionen US-Dollar Investorengelder

Pixel 2 und Pixel 2 XL im Test: Google fehlt der Mut
Pixel 2 und Pixel 2 XL im Test
Google fehlt der Mut
  1. Pixel Visual Core Googles eigener ISP macht HDR+ schneller
  2. Smartphones Googles Pixel 2 ist in Deutschland besonders teuer
  3. Pixel 2 und Pixel 2 XL im Hands on Googles neue Smartphone-Oberklasse überzeugt

Krack-Angriff: Kein Grund zur Panik
Krack-Angriff
Kein Grund zur Panik
  1. Neue WLAN-Treiber Intel muss WLAN und AMT-Management gegen Krack patchen
  2. Ubiquiti Amplifi und Unifi Erster Consumer-WLAN-Router wird gegen Krack gepatcht
  3. Krack WPA2 ist kaputt, aber nicht gebrochen

  1. Re: Kompromittiertes System und Beweisverwertung!?

    SchreibenderLeser | 06:23

  2. Re: Wo liegt mein Fehler?

    Kangaxx | 06:11

  3. Re: Die Kunden wollen, aber die Anbieter nicht

    Ovaron | 05:25

  4. Wo genau anmelden?

    Bluejanis | 04:25

  5. Re: Das Spiel ist beendet.

    kotap | 02:17


  1. 14:50

  2. 13:27

  3. 11:25

  4. 17:14

  5. 16:25

  6. 15:34

  7. 13:05

  8. 11:59


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel