Abo
  • Services:

Open-Source-Software zwischen Moral und Freiheit

Wo ist, beziehungsweise sollte die Grenze der Freiheit liegen?
So jedenfalls der Grundsatz. Natürlich kann die Frage aufkommen, ob grenzenlose Freiheit sinnvoll ist, ob nicht etwa intolerable politische oder gesellschaftliche Verwendungszwecke ausgegrenzt werden sollten. Tiziano Mengotti und René Tegel, Chefentwickler des GPU-Projekts sehen das so. Gegenüber Newsforge begründeten sie ihre Lizenzmodifikation wie folgt: "Wir sind Software-Entwickler, die einen Teil ihrer Freizeit der Entwicklung von Open Source Software widmen. Es ist eine Tatsache, dass Open-Source-Software von der Militärindustrie genutzt wird. Freie Betriebssysteme können Kampfflugzeuge und Raketen steuern. Unsere Lizenzänderung soll den Software-Nutzern verdeutlichen, dass dies von uns definitiv nicht gestattet wird."

Stellenmarkt
  1. GoDaddy, Hürth
  2. Gesellschaft für Anlagen- und Reaktorsicherheit (GRS) gGmbH, Köln

Ganz grundlos befürchten die Entwickler einen derartigen Missbrauch ihres Programms sicher nicht. Denn GPU ermöglicht den Aufbau eines Supercomputers durch die gemeinsame Nutzung der CPU-Leistung von virtuell verbundenen PCs.

Toleranz gegenüber anderen Meinungen
Ob uneingeschränktes Diskriminierungsverbot im Sinne der Open-Source-Philosophie oder moralische Vorstellungen sich durchsetzen sollten - die Geister mögen sich hierüber scheiden. Nach der Urheberrechts-Philosophie steht diese Abwägung letztlich den Entwicklern zu. Wer eine geistige Leistung erbringt, kann grundsätzlich frei darüber entscheiden, was die Nutzer hiermit machen dürfen. Im Übrigen: Wer hätte kein Verständnis dafür, dass ein Programmierer, der die Kontrolle über die Nutzung seiner Software weitgehend aufgibt, indem er sie unter eine freie Lizenz stellt, zumindest verhindern will, dass seine Errungenschaft für kriegerische Zwecke missbraucht wird?

So überrascht es nicht, dass sowohl die GPU-Entwickler als auch die FSF diesem Konflikt zwischen Moral und Freiheit zumindest zwiespältig gegenüber zu stehen scheinen. René Tegel gab gegenüber Newsforge an, sich nicht ganz sicher zu sein, ob eine solche Klausel in eine Software-Lizenz gehört. Auf der anderen Seite hat die FSF nicht von der - gegebenenfalls rechtlich bestehenden - Möglichkeit Gebrauch gemacht, die Veröffentlichung der no-military-Lizenz als ungenehmigte Bearbeitung der GPL zu verbieten. Auch wurden die GPU-Entwickler bis dato nicht aufgefordert, die Lizenz aus dem Netz zu nehmen. Es hat den Anschein, als würden beide Seiten die Einstellung der anderen zumindest in Grenzen respektieren. [von Till Kreutzer, iRights.info]

 Open-Source-Software zwischen Moral und Freiheit
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. 9,99€

Jan.G 20. Aug 2006

Wie meinst Du das?

Melanchtor 18. Aug 2006

Außer bei gewissen Normabweichlern? Nebenbei, wolltest du Kinder gegen Übergriffe...

Jan G. 16. Aug 2006

Für mich hat diese Thematik vor allem eines: Signalwirkung vor der man nicht die Augen...

jan G. 16. Aug 2006

Für mich hat diese Thematik vor allem eines: Signalwirkung vor der man nicht die Augen...

Coldy 16. Aug 2006

Zum Beispiel Raketen-Abwehr Raketen...


Folgen Sie uns
       


Thinkpad X1 Carbon Gen6 - Test

Wir testen das Thinkpad X1 Carbon Gen6, das neues Business-Ultrabook von Lenovo. Erstmals verbaut der chinesische Hersteller ein HDR-Display und einen neuen Docking-Anschluss für die Ultra Docking Station.

Thinkpad X1 Carbon Gen6 - Test Video aufrufen
EU-Urheberrechtsreform: Wie die Affen auf der Schreibmaschine
EU-Urheberrechtsreform
Wie die Affen auf der Schreibmaschine

Nahezu wöchentlich liegen inzwischen neue Vorschläge zum europäischen Leistungsschutzrecht und zu Uploadfiltern auf dem Tisch. Sie sind dilettantische Versuche, schlechte Konzepte irgendwie in Gesetzesform zu gießen.
Ein IMHO von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht VG Media darf Google weiterhin bevorzugen
  2. EU-Verhandlungen Regierung fordert deutsche Version des Leistungsschutzrechts
  3. Fake News EU-Kommission fordert Verhaltenskodex für Online-Plattformen

Oneplus 6 im Test: Neues Design, gleich starkes Preis-Leistungs-Verhältnis
Oneplus 6 im Test
Neues Design, gleich starkes Preis-Leistungs-Verhältnis

Das Oneplus 6 hat einen schnellen Prozessor, eine Dualkamera und ein großes Display - mit einer Einbuchtung am oberen Rand. Der Preis liegt wieder unter dem der meisten Konkurrenzgeräte. Das macht das Smartphone trotz fehlender Innovationen zu einem der aktuell interessantesten am Markt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android-Smartphone Neues Oneplus 6 kostet ab 520 Euro
  2. Oneplus 6 Oneplus verkauft sein neues Smartphone auch direkt in Berlin

Wonder Workshop Cue im Test: Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter
Wonder Workshop Cue im Test
Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter

Bislang herrschte vor allem ein Niedlichkeitswettbewerb zwischen populären Spiel- und Lernrobotern für Kinder, jetzt durchbricht ein Roboter für jüngere Teenager das Schema nicht nur optisch: Cue fällt auch durch ein eher loseres Mundwerk auf.
Ein Test von Alexander Merz


      •  /