Abo
  • Services:
Anzeige

Open-Source-Software zwischen Moral und Freiheit

Wie weit geht Freiheit?
Allein die Tatsache, dass die FSF hierzu rechtlich nicht verpflichtet ist, erklärt aber noch nicht, warum man sich dort derart reserviert gegenüber der "no-military-Lizenz" zeigt. Was kann an einer Lizenz auszusetzen sein, die es verbietet, die hierunter stehende Software in einer Weise zu nutzen, die Menschen schadet? Um dies und das Verhalten der FSF zu verstehen, ist es nötig mehr über die Philosophie zu wissen, die hinter dem Prinzip der freien und Open-Source-Software steht. So gibt es klare Definitionen darüber, was "frei" in Bezug auf freie Software bedeutet. Dies regelt zum einen die Free-Software-Definition der FSF und zum anderen die Open-Source-Definition der Open Source Initiative (OSI).

Anzeige

Die ähnlich lautenden Regelwerke stellen Kriterien auf, die jede freie Software erfüllen muss, um so bezeichnet werden zu können. Hiernach darf freie Software von jedermann für jeden Verwendungszweck und frei von Lizenzgebühren genutzt werden. Das Verbot der Diskriminierung von Personen und Verwendungszwecken wird dabei sehr ernst genommen. Die Free-Software-Definition dazu: "The freedom to run the program means the freedom for any kind of person or organization to use it on any kind of computer system, for any kind of overall job and purpose, without being required to communicate about it with the developer or any other specific entity."

"Jeder" ist hiernach jede Person, jedes Unternehmen und jede Institution. Damit ist auch ein Ausschluss militärisch operierender Firmen oder derart agierender staatlicher Einrichtungen mit der Definition von freier Software inkompatibel. Gleiches gilt für Einschränkungen der Verwendungsfreiheit. Ziffer 6 der Open-Source-Definition sagt es ganz deutlich: "The license must not restrict anyone from making use of the program in a specific field of endeavor. For example, it may not restrict the program from being used in a business, or from being used for genetic research." Ganz gleich also, was der Nutzer mit der Software machen will: Bei Open Source geht die Verwendungsfreiheit jeglichen ethischen, moralischen oder sonstigen Bedenken vor.

 Open-Source-Software zwischen Moral und FreiheitOpen-Source-Software zwischen Moral und Freiheit 

eye home zur Startseite
Jan.G 20. Aug 2006

Wie meinst Du das?

Melanchtor 18. Aug 2006

Außer bei gewissen Normabweichlern? Nebenbei, wolltest du Kinder gegen Übergriffe...

Jan G. 16. Aug 2006

Für mich hat diese Thematik vor allem eines: Signalwirkung vor der man nicht die Augen...

jan G. 16. Aug 2006

Für mich hat diese Thematik vor allem eines: Signalwirkung vor der man nicht die Augen...

Coldy 16. Aug 2006

Zum Beispiel Raketen-Abwehr Raketen...


teifke.de / 16. Aug 2006

6c696e7578.de / 15. Aug 2006

Freie Software gegen den Krieg



Anzeige

Stellenmarkt
  1. TeamViewer GmbH, Großraum Stuttgart / Göppingen
  2. Dataport, Altenholz bei Kiel
  3. ING-DiBa AG, Nürnberg
  4. diva-e Digital Value Excellence GmbH, München


Anzeige
Top-Angebote
  1. 429,00€ bei Alternate.de
  2. 89,90€ statt 129,90€ bei Alternate.de
  3. und mit Gutscheincode bis zu 40€ Rabatt erhalten bei Alternate.de

Folgen Sie uns
       


  1. Google

    Deep-Learning-System analysiert Augenscans nach Krankheiten

  2. Smartphone-Tastatur

    Nuance stellt Swype ein

  3. Homebrew

    Bastler veröffentlichen alternativen Launcher für Switch

  4. Telekom

    15 Millionen Haushalte sollen 2018 Super Vectoring erhalten

  5. Windows Phone 7.5 und 8.0

    Microsoft schaltet Smartphone-Funktionen ab

  6. Raja Koduri

    Intel zeigt Prototyp von dediziertem Grafikchip

  7. Vizzion

    VW zeigt selbstfahrendes Auto ohne Lenkrad

  8. iOS, MacOS und WatchOS

    Apple verteilt Updates wegen Telugu-Bug

  9. Sicherheitslücken

    Mehr als 30 Klagen gegen Intel wegen Meltdown und Spectre

  10. Nightdive Studios

    Arbeit an System Shock Remake bis auf Weiteres eingestellt



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Fujitsu Lifebook U727 im Test: Kleines, blinkendes Anschlusswunder
Fujitsu Lifebook U727 im Test
Kleines, blinkendes Anschlusswunder
  1. Palmsecure Windows Hello wird bald Fujitsus Venenscanner unterstützen
  2. HP und Fujitsu Mechanischer Docking-Port bleibt bis 2019
  3. Stylistic Q738 Fujitsus 789-Gramm-Tablet kommt mit vielen Anschlüssen

Kingdom Come Deliverance im Test: Mittelalter, Speicherschnaps und klirrende Klingen
Kingdom Come Deliverance im Test
Mittelalter, Speicherschnaps und klirrende Klingen
  1. Kingdom Come Deliverance Von unendlich viel Rettungsschnaps und dem Ninja-Ritter
  2. Kingdom Come Deliverance Auf der Xbox One X wird das Mittelalter am schönsten
  3. Kingdom Come Deliverance angespielt Und täglich grüßt das Mittelalter

Chargery: 150 Kilo Watt auf drei Rädern
Chargery
150 Kilo Watt auf drei Rädern
  1. Europa-SPD Milliardenfonds zum Ausbau von Elektrotankstellen gefordert
  2. Elektromobilität China subventioniert Elektroautos mit großer Reichweite
  3. Elektromobilität Dyson entwickelt drei Elektroautos

  1. Re: Ankündigungsweltmeister (kT)

    Luke321 | 11:10

  2. Re: Sicherheitsmängel

    PiranhA | 11:10

  3. Re: Ich bin dermaßen sauer

    jsm | 11:09

  4. Re: Falsche Information

    M.P. | 11:09

  5. Re: Wieviel Upload dann? (Kt)

    Ugly | 11:07


  1. 11:07

  2. 10:40

  3. 10:23

  4. 10:04

  5. 08:51

  6. 06:37

  7. 06:27

  8. 00:27


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel