• IT-Karriere:
  • Services:

Java lernt Visual Basic

Pläne für Java Standard Edition 7

Sun möchte die Java Standard Edition 7 (SE) um Unterstützung für weitere Programmiersprachen ergänzen. Dazu soll neben verschiedenen Skriptsprachen auch Visual Basic zählen, wobei das Unternehmen keine spezielle Visual-Basic-Version klonen möchte.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Derzeit arbeitet Sun noch intensiv an der kommenden Version 6 der Java Standard Edition mit dem Codenamen "Mustang". Doch gleichzeitig schmiedet das Unternehmen schon Pläne für die folgende Version 7 alias "Dolphin". Graham Hamilton, der im Sun-Plattform-Team arbeitet, erklärte gegenüber dem IT-Magazin eWeek, man wolle Java SE 7 um Unterstützung für dynamische Programmiersprachen erweitern.

Stellenmarkt
  1. meinemarkenmode.de GmbH, Münster
  2. VISUS Health IT GmbH, Bochum

Allerdings wolle man sich darauf nicht beschränken, sondern ganz allgemeine mehr beliebte Sprachen unterstützen. So sollen Skriptsprachen wie JavaScript, aber auch Visual Basic mit der Java-Plattform genutzt werden können.

Ein Klon einer speziellen Visual-Basic-Version soll jedoch nicht entstehen; man werde nur bestimmte VB.Net-Funktionen in Java aufnehmen. Mit Visual Basic vertraute Entwickler sollen so auch diese Sprache sehr leicht lernen können, so Hamilton über Suns Basic-Implementierung.

Nachtrag vom 15. August 2006 um 15:05 Uhr:
Aus Hamiltons Aussagen wird jedoch nicht klar, ob die Visual-Basic-Funktionen direkt in Java integriert werden oder ob er auf Project Semplice Basic (PDF) anspielt. Diese von Sun unter dem Codenamen "Einfacheprogrammiersprache" entwickelte Sprache erlaubt es, Anwendungen mit einer Visual-Basic-Syntax zu schreiben und dann in Java-Klassen zu kompilieren, die auf der Java-Plattform laufen. Mit Semplice Basic sollen sich Visual-Basic-Projekte zwar auch in der Entwicklungsumgebung NetBeans weiterverarbeiten lassen, die Sprache soll aber nicht fester Bestandteil von Java werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 279,99€ (Bestpreis)
  2. (u. a. Galaxy S21 mit Galaxy Buds Pro In-Ears und Galaxy Smart Tag für 849€)
  3. 189,99€ (Bestpreis)

stiip 08. Okt 2006

Genau. Nicht vergessen, es geht zunächst einmal ums Skripting. Also z. B. auch darum...

Michael - alt 18. Aug 2006

Es geht nicht um die GUI-Themen, es geht darum, daß die Sprache verändert werden musste...

nope 16. Aug 2006

Mit VB konnte man früher deutlich einfacher Benutzeroberflächen erstellen und einige...


Folgen Sie uns
       


Turrican II (1991) - Golem retro_

Manfred Trenz und Chris Huelsbeck waren 1991 für uns Popstars und Turrican 2 auf C64 und Amiga ihr Greatest-Hits-Album.

Turrican II (1991) - Golem retro_ Video aufrufen
Moodle: Was den Lernraum Berlin in die Knie zwang
Moodle
Was den Lernraum Berlin in die Knie zwang

Eine übermäßig große Datenbank und schlecht optimierte Abfragen in Moodle führten zu Ausfällen in der Online-Lernsoftware.
Eine Recherche von Hanno Böck


    Facebook: Whatsapp stellt Nutzern ein Ultimatum
    Facebook
    Whatsapp stellt Nutzern ein Ultimatum

    Nutzer, die den neuen Geschäftsbedingungen und der neuen Datenschutzerklärung nicht bis zum 8. Februar zustimmen, können Whatsapp nicht weiter verwenden.

    1. Facebook Whatsapp verschiebt Einführung der neuen Datenschutzregeln
    2. Watchchat Whatsapp mit der Apple Watch bedienen
    3. Strafverfolgung BKA liest Nachrichten per Whatsapp-Synchronisation mit

    Neue Fire-TV-Oberfläche im Test: Noch mehr Nachteile für Prime-Video-Kunden
    Neue Fire-TV-Oberfläche im Test
    Noch mehr Nachteile für Prime-Video-Kunden

    Eigentlich wollte Amazon die Oberfläche von Fire-TV-Geräten verbessern - das ist gründlich misslungen.
    Ein Test von Ingo Pakalski

    1. Media Markt und Saturn Erster Smart-TV der Ok-Eigenmarke mit Fire-TV-Oberfläche
    2. Amazon Fire TV Cube wechselt TV-Programm auf Zuruf

      •  /