Abo
  • Services:

Telekom sucht möglichen Nachfolger für Ricke

Offiziell werden jegliche Gerüchte über einen Abschied Rickes dementiert

Der Aufsichtsrat der Telekom ist höchst unzufrieden über die Entwicklung des Konzerns. Nach Informationen der Netzeitung schaut sich das Gremium schon nach einem Nachfolger für Vorstands-Chef Ricke um.

Artikel veröffentlicht am , nz

Die Unzufriedenheit im Aufsichtsrat der Deutschen Telekom über die schlechte Entwicklung des Unternehmens wächst. Nach Informationen der Netzeitung ist das Kontrollgremium schon dabei, das Terrain nach einem möglichen Nachfolger für Konzern-Chef Kai-Uwe Ricke zu sondieren. Dabei bevorzugen die Aufseher einen Manager, der von außerhalb kommt. Dem jetzigen Finanzvorstand Karl-Gerhard Eick werden wenig Chancen auf die Nachfolge eingeräumt.

Stellenmarkt
  1. Technische Universität Kaiserslautern, Kaiserslautern
  2. WGLi Wohnungsgenossenschaft Lichtenberg eG, Berlin

Der Vertrag von Ricke läuft noch bis Herbst 2007 - viel Zeit bleibt deshalb nicht, einen Erben zu präsentieren. Verträge von Vorständen werden im Regelfall schon ein Jahr vor dem offiziellen Ende vorzeitig verlängert.

Die Alternative ist dem Vernehmen nach ein neuer Zwei-Jahres-Vertrag für Ricke und nicht fünf Jahre, wie normalerweise üblich. "Das wäre eine Ohrfeige für Ricke und ein Abschied auf Raten", hieß es in informierten Kreisen.

Gerade nach dem Einstieg des Finanzinvestors Blackstone ist der Druck auf den Vorstandsvorsitzenden gewachsen, gute Zahlen und eine hohe Rendite vorzuweisen. Die amerikanische Investment-Gesellschaft hatte sich im April mit knapp fünf Prozent am ehemaligen Staatskonzern beteiligt. Beraten wird Blackstone von Ron Sommer - Vorgänger von Ricke im Amt des Vorstandsvorsitzenden der Telekom.

Offiziell werden jegliche Gerüchte über eine Ablösung des in jüngster Vergangenheit eher glücklos agierenden Ricke dementiert. Die Telekom befinde sich in einem weltweit immens wandelnden Markt, sagte Ricke selbst am Donnerstag - kurz nach der Bekanntgabe einer massiven Gewinnwarnung für 2006 und 2007. "Ich bin bereit und auch der Vorstand ist bereit, diese Chance wahrzunehmen."

Auch in der Regierung, die über die staatseigene KfW und auch direkt noch einen großen Anteil an der Telekom hält, will man von einem Rücktritt nichts wissen. Alles nur Gerüchte, heißt es aus dem Finanzministerium.

Die Frage ist, ob der Aufsichtsrat Ricke die notwendige Zeit gibt, die rasante Kundenflucht zu stoppen. Wie groß der Druck ist, zeigen jüngste Äußerungen des Vorstandsvorsitzenden in einem internen Gespräch mit Managern des Konzerns: Er erwarte "Ergebnisse von jedem Einzelnen", soll Ricke dort gesagt und angekündigt haben, in den nächsten Wochen in jeder Sparte persönlich mit den Verantwortlichen über deren Leistungen zu sprechen.

Allein im zweiten Quartal verlor der Konzern 500.000 Kunden. Kritiker monieren, dass Ricke die Schnelligkeit, mit der die verschiedenen Telekom-Märkte - Festnetz, Internet und Mobilfunk - zusammenwachsen, unterschätzt hat. Auch die Konkurrenz hat Ricke nicht ernst genug genommen: Breitbandige Internetanschlüsse werden fast ausschließlich über den Preis verkauft - egal, wer ihn anbietet.

Diese Entwicklung hat die Telekom zu spät erkannt - sie setzt erst jetzt auf transparente und günstige Tarife. Im Herbst will der Konzern seine Tarifstruktur vereinfachen: So soll ein Bündel aus Telefonanschluss und DSL inklusive aller Festnetzgespräche und Internetzugang für deutlich weniger als 40,- Euro angeboten werden - so weit sind viele Konkurrenten schon jetzt.

Die schwache Bilanz der Telekom spiegelt sich auch im Aktienkurs des Unternehmens wider. Die Papiere verzeichnen die schlechteste Entwicklung im Dax und notieren unter dem ersten Ausgabekurs vom ersten Börsengang von vor zehn Jahren.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

Michael - alt 17. Aug 2006

Selten so eoin wirres Posting gelesen. Es ist mir völlig schnuppe, ob Du mich naiv...

Jaund 15. Aug 2006

Die Kritiker sollen mal ganz ruhig sein. Der Deal T-Online überteuert Kleinanlegern...

Vollstrecker 15. Aug 2006

Aber nur mit einem Befristeten Vertrag von max 6 Monaten und einer ordentlichen Abfindung!


Folgen Sie uns
       


Reflections Raytracing Demo (RTX 2080 Ti vs. GTX 1080 Ti)

Wir haben die Reflections Raytracing Demo auf einer Nvidia Geforce RTX 2080 Ti und auf einer GTX 1080 Ti ablaufen lassen.

Reflections Raytracing Demo (RTX 2080 Ti vs. GTX 1080 Ti) Video aufrufen
Segelflug: Die Höhenflieger
Segelflug
Die Höhenflieger

In einem Experimental-Segelflugzeug von Airbus wollen Flugenthusiasten auf gigantischen Luftwirbeln am Rande der Antarktis fast 30 Kilometer hoch aufsteigen - ganz ohne Motor. An Bord sind Messinstrumente, die neue und unverfälschte Daten für die Klimaforschung liefern.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Luftfahrt Nasa testet leise Überschallflüge
  2. Low-Boom Flight Demonstrator Lockheed baut leises Überschallflugzeug
  3. Elektroflieger Norwegen will elektrisch fliegen

Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
Oldtimer-Rakete
Ein Satellit noch - dann ist Schluss

Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
  2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

    •  /