• IT-Karriere:
  • Services:

Telekom sucht möglichen Nachfolger für Ricke

Offiziell werden jegliche Gerüchte über einen Abschied Rickes dementiert

Der Aufsichtsrat der Telekom ist höchst unzufrieden über die Entwicklung des Konzerns. Nach Informationen der Netzeitung schaut sich das Gremium schon nach einem Nachfolger für Vorstands-Chef Ricke um.

Artikel veröffentlicht am , nz

Die Unzufriedenheit im Aufsichtsrat der Deutschen Telekom über die schlechte Entwicklung des Unternehmens wächst. Nach Informationen der Netzeitung ist das Kontrollgremium schon dabei, das Terrain nach einem möglichen Nachfolger für Konzern-Chef Kai-Uwe Ricke zu sondieren. Dabei bevorzugen die Aufseher einen Manager, der von außerhalb kommt. Dem jetzigen Finanzvorstand Karl-Gerhard Eick werden wenig Chancen auf die Nachfolge eingeräumt.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Sulz am Neckar
  2. operational services GmbH & Co. KG, verschiedene Standorte

Der Vertrag von Ricke läuft noch bis Herbst 2007 - viel Zeit bleibt deshalb nicht, einen Erben zu präsentieren. Verträge von Vorständen werden im Regelfall schon ein Jahr vor dem offiziellen Ende vorzeitig verlängert.

Die Alternative ist dem Vernehmen nach ein neuer Zwei-Jahres-Vertrag für Ricke und nicht fünf Jahre, wie normalerweise üblich. "Das wäre eine Ohrfeige für Ricke und ein Abschied auf Raten", hieß es in informierten Kreisen.

Gerade nach dem Einstieg des Finanzinvestors Blackstone ist der Druck auf den Vorstandsvorsitzenden gewachsen, gute Zahlen und eine hohe Rendite vorzuweisen. Die amerikanische Investment-Gesellschaft hatte sich im April mit knapp fünf Prozent am ehemaligen Staatskonzern beteiligt. Beraten wird Blackstone von Ron Sommer - Vorgänger von Ricke im Amt des Vorstandsvorsitzenden der Telekom.

Offiziell werden jegliche Gerüchte über eine Ablösung des in jüngster Vergangenheit eher glücklos agierenden Ricke dementiert. Die Telekom befinde sich in einem weltweit immens wandelnden Markt, sagte Ricke selbst am Donnerstag - kurz nach der Bekanntgabe einer massiven Gewinnwarnung für 2006 und 2007. "Ich bin bereit und auch der Vorstand ist bereit, diese Chance wahrzunehmen."

Auch in der Regierung, die über die staatseigene KfW und auch direkt noch einen großen Anteil an der Telekom hält, will man von einem Rücktritt nichts wissen. Alles nur Gerüchte, heißt es aus dem Finanzministerium.

Die Frage ist, ob der Aufsichtsrat Ricke die notwendige Zeit gibt, die rasante Kundenflucht zu stoppen. Wie groß der Druck ist, zeigen jüngste Äußerungen des Vorstandsvorsitzenden in einem internen Gespräch mit Managern des Konzerns: Er erwarte "Ergebnisse von jedem Einzelnen", soll Ricke dort gesagt und angekündigt haben, in den nächsten Wochen in jeder Sparte persönlich mit den Verantwortlichen über deren Leistungen zu sprechen.

Allein im zweiten Quartal verlor der Konzern 500.000 Kunden. Kritiker monieren, dass Ricke die Schnelligkeit, mit der die verschiedenen Telekom-Märkte - Festnetz, Internet und Mobilfunk - zusammenwachsen, unterschätzt hat. Auch die Konkurrenz hat Ricke nicht ernst genug genommen: Breitbandige Internetanschlüsse werden fast ausschließlich über den Preis verkauft - egal, wer ihn anbietet.

Diese Entwicklung hat die Telekom zu spät erkannt - sie setzt erst jetzt auf transparente und günstige Tarife. Im Herbst will der Konzern seine Tarifstruktur vereinfachen: So soll ein Bündel aus Telefonanschluss und DSL inklusive aller Festnetzgespräche und Internetzugang für deutlich weniger als 40,- Euro angeboten werden - so weit sind viele Konkurrenten schon jetzt.

Die schwache Bilanz der Telekom spiegelt sich auch im Aktienkurs des Unternehmens wider. Die Papiere verzeichnen die schlechteste Entwicklung im Dax und notieren unter dem ersten Ausgabekurs vom ersten Börsengang von vor zehn Jahren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 6,63€
  2. (u. a. F1 2019 Anniversary Edition für 26,99€, Jurassic World Evolution Deluxe Edition für 15...
  3. 4,32€
  4. 29,99€

Michael - alt 17. Aug 2006

Selten so eoin wirres Posting gelesen. Es ist mir völlig schnuppe, ob Du mich naiv...

Jaund 15. Aug 2006

Die Kritiker sollen mal ganz ruhig sein. Der Deal T-Online überteuert Kleinanlegern...

Vollstrecker 15. Aug 2006

Aber nur mit einem Befristeten Vertrag von max 6 Monaten und einer ordentlichen Abfindung!


Folgen Sie uns
       


Google Pixel 4 und Pixel 4 XL ausprobiert

Google hat seine neuen Pixel-Smartphones vorgestellt: Im ersten Hands on machen das Pixel 4 und das Pixel 4 XL einen guten Eindruck.

Google Pixel 4 und Pixel 4 XL ausprobiert Video aufrufen
Threadripper 3970X/3960X im Test: AMD wird uneinholbar
Threadripper 3970X/3960X im Test
AMD wird uneinholbar

7-nm-Fertigung, Zen-2-Architektur und dank Chiplet-Design keine Scheduler-Probleme unter Windows 10: AMDs Threadripper v3 überzeugen auf voller Linie, die CPUs wie die Plattform. Intel hat im HEDT-Segment dem schlicht nichts entgegenzusetzen. Einzig Aufrüster dürften sich ärgern.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Via Technologies Centaur zeigt x86-Chip mit AI-Block
  2. Nuvia Apples Chip-Chefarchitekt gründet CPU-Startup
  3. Tiger Lake Intel bestätigt 10-nm-Desktop-CPUs

Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest: Bose zeigt Sonos, wie es geht
Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest
Bose zeigt Sonos, wie es geht

Der Portable Home Speaker ist Boses erster smarter Lautsprecher mit Akkubetrieb. Aus dem kompakten Gehäuse wird ein toller Klang und eine lange Akkulaufzeit geholt. Er kann anders als der Sonos Move sinnvoll als smarter Lautsprecher verwendet werden. Ganz ohne Schwächen ist er aber nicht.
Ein Praxistest von Ingo Pakalski

  1. ANC-Kopfhörer Bose macht die Noise Cancelling Headphones 700 besser
  2. Anti-Schnarch-Kopfhörer Bose stellt Sleepbuds wegen Qualitätsmängeln ein
  3. Noise Cancelling Headphones 700 im Test Boses bester ANC-Kopfhörer sticht Sony vielfach aus

Minikonsolen im Video-Vergleichstest: Die sieben sinnlosen Zwerge
Minikonsolen im Video-Vergleichstest
Die sieben sinnlosen Zwerge

Golem retro_ Eigentlich sollten wir die kleinen Retrokonsolen mögen. Aber bei mittelmäßiger Emulation, schlechter Steuerung und Verarbeitung wollten wir beim Testen mitunter über die sieben Berge flüchten.
Ein Test von Martin Wolf


      •  /