• IT-Karriere:
  • Services:

China: SMS mit 13.000 Schriftzeichen

Software erkennt mit dem Finger gemalte Zeichen

Motorola hat ein System entwickelt, mit dem auch Chinesen SMS tippen können. Knackpunkt: Die traditionelle chinesische Schrift hat etwa 13.000 Zeichen, die vereinfachte Version immer noch über 6.000 Schriftzeichen. Zeichen für Zeichen eintippen geht also nicht. Malen dagegen ist eine Lösung.

Artikel veröffentlicht am , yg

Im Rahmen einer Fallstudie hat Motorola gezeigt, wie Chinesen eine SMS schreiben können. Zum Einsatz kommt jedoch kein klassischer Touchscreen - der wäre in der Produktion viel zu teuer - sondern ein System, mit dem der Nutzer die Zeichen malen kann.

Stellenmarkt
  1. Deutsches Dialog Institut GmbH, Frankfurt am Main
  2. ivv GmbH, Hannover

Die Entwickler der Motorola Labs Shanghai mussten dabei mehrere technische Hürden überwinden: Zum einen stand mit einer gewöhnlichen Handytastatur nur ein sehr begrenzter Raum zur Verfügung, auf dem gemalt werden kann. Zum anderen muss die Technik, um exakt zu arbeiten, genau den Druckpunkt im Zentrum des Fingers erfühlen, um so exakt zu bestimmen, welche Laute gezeichnet werden.

Die Forscher entschieden sich für eine kapazitive Drucktechnik, wie sie auch in Lift-Knöpfen verwendet wird und kombinierten sie mit einer Schrift-Erkennunngs-Software, die den Tipppunkt des Fingers bestimmen, Schriftzüge erkennen und mögliche weitere Zeichen bzw. Worte ähnlich wie T9 voraussagen kann.

Den Forschern gelang es schließlich, ein System zu entwickeln, das Zeichen erkannte, die mit einem Zug ausgeführt wurden. Zugleich konnte das System auch Zeichen identifizieren, die in einer anderen als der üblichen Reihenfolge gezeichnet wurden. Schließlich wurde eine Silbenerkennung hinzugefügt, die auf Pinyin-Unterstützung basiert und selbst weitere Silben bzw. mögliche Wörter vorschlägt.

Ende 2004 wurden erste Prototypen getestet. Inzwischen gibt es in China drei Mobiltelefone von Motorola, die die Schreibtechnik unterstützen. Wie das aussieht, demonstriert Motorola in einem kurzen Video.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • ohne Tracking
  • mit ausgeschaltetem Javascript



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 1.199,00€

Chu 16. Aug 2006

Die Antwort von michi-san ist korrekt. In der Wikipedia gibt es dazu auch einen sehr...

DarthDoc 15. Aug 2006

Genau deiner Meinung... aber Motorola ist eine amerikanische Firma... die erfinden gerne...

fastforward 15. Aug 2006

man kann jede sms heute schon in pinyin (eine art lautschrift) eintippen und dann das...

Jeevanand... 15. Aug 2006

Hallo Wieso ist denn ein Touchscreen zu teuer? ist doch schon in jedem PDA und wenn sich...

Hein.Bloed 15. Aug 2006

Dafür musst du wohl erst nach Indien. https://www.golem.de/0608/47162.html


Folgen Sie uns
       


Ghost Recon Breakpoint - Fazit

Das Actionspiel Ghost Recon Breakpoint von Ubisoft schickt Spieler als Elitesoldat Nomad auf eine fiktive Pazifikinsel.

Ghost Recon Breakpoint - Fazit Video aufrufen
Kognitive Produktionssteuerung: Auf der Suche nach dem Universalroboter
Kognitive Produktionssteuerung
Auf der Suche nach dem Universalroboter

Roboter erledigen am Band jetzt schon viele Arbeiten. Allerdings müssen sie oft noch von Menschen kontrolliert und ihre Fehler ausgebessert werden. Wissenschaftler arbeiten daran, dass das in Zukunft nicht mehr so ist. Ziel ist ein selbstständig lernender Roboter für die Automobilindustrie.
Ein Bericht von Friedrich List

  1. Ocean Discovery X Prize Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee

Death Stranding im Test: Paketbote trifft Postapokalypse
Death Stranding im Test
Paketbote trifft Postapokalypse

Seltsam, aber super: Der Held in Death Stranding ist ein mit Frachtsendungen überladener Kurier und Weltenretter. Mit ebenso absurden wie erstklassig umgesetzten Ideen hat Hideo Kojima ein tolles Spiel für PS4 und Windows-PC (erst 2020) geschaffen, das viel mehr bietet als Filmspektakel.
Von Peter Steinlechner

  1. PC-Version Death Stranding erscheint gleichzeitig bei Epic und Steam
  2. Kojima Productions Death Stranding erscheint auch für Windows-PC

Gardena: Open Source, wie es sein soll
Gardena
Open Source, wie es sein soll

Wenn Entwickler mit Zeitdruck nach Lösungen suchen und sich dann für Open Source entscheiden, sollte das anderen als Vorbild dienen, sagen zwei Gardena-Entwickler in einem Vortrag. Der sei auch eine Anleitung dafür, das Management von der Open-Source-Idee zu überzeugen - was auch den Nutzern hilft.
Ein Bericht von Sebastian Grüner

  1. Linux-Kernel Machine-Learning allein findet keine Bugs
  2. KernelCI Der Linux-Kernel bekommt einheitliche Test-Umgebung
  3. Linux-Kernel Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen

    •  /