Abo
  • Services:

Weitere Java-Teile werden Open Source

Lizenzfrage noch nicht geklärt

Das Versprechen, Java als Open Source zu veröffentlichen, steht schon lange. Zur LinuxWorld-Konferenz in San Francisco wird Sun nun konkreter und kündigt Teile von Java SE 6 und Java ME als Open-Source-Software an. Welche Lizenz dabei gewählt wird, ist indes noch nicht entschieden.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Bis Ende 2006 plant Sun den JavaC-Compiler und die Hotspot Virtual Machine - beide Teile der Java Standard Edition (SE) - als Open Source zu veröffentlichen. Zudem soll die komplette Java Micro Edition (ME) - eine Version für mobile Geräte - freigegeben werden. Dies verriet Laurie Tolson, Vice President of Developer Products and Programs bei Sun, CNet am Rande der LinuxWorld-Konferenz.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Stuttgart-Feuerbach
  2. BWI GmbH, Meckenheim

Welche Lizenz für Java gewählt werde, stehe allerdings noch nicht fest. Das von Sun bereits veröffentlichte Glassfish - die Open-Source-Variante der Java Enterprise Edition (EE) - nutzt die Community Development and Distribution License (CDDL). Diese Lizenz wird zwar von der Open Source Initiative als freie Lizenz anerkannt, ist jedoch inkompatibel zu der bekanntesten Open-Source-Lizenz, der GPL.

Sun verkündet schon seit geraumer Zeit immer wieder, man werde Teile von Java als Open Source freigeben. Ein Datum wollte die Firma bisher jedoch nie nennen.



Anzeige
Hardware-Angebote

bork 15. Aug 2006

................

Trit23S 15. Aug 2006

Hi Habs fast vermutet dass das nicht geht. Na ja Trotzdem ist Java ne super sprache, und...


Folgen Sie uns
       


Red Dead Redemption 2 auf der Xbox One X - Golem.de live

Wir zeigen auf zahlreich geäußerten Wunsch Red Dead Redemption 2 im Livestream auf der Xbox One X. In der Aufzeichung kommen die Details des zum Teil in 4K hereingezoomten Bildausschnittes gut zur Geltung.

Red Dead Redemption 2 auf der Xbox One X - Golem.de live Video aufrufen
Trotz DSGVO: Whatsapp ignoriert Widersprüche zu Datenweitergabe
Trotz DSGVO
Whatsapp ignoriert Widersprüche zu Datenweitergabe

Seit Inkrafttreten der DSGVO überträgt Whatsapp gezielt Nutzerdaten an Facebook und Drittanbieter. Widersprüche von Nutzern werden ignoriert. Nach Ansicht der Bundesdatenschutzbeauftragten Voßhoff ein Verstoß gegen die DSGVO.
Eine Exklusivmeldung von Friedhelm Greis

  1. Facebook-Anhörung Wie Facebook seine Kritiker bekämpfte
  2. Quartalsbericht Facebook enttäuscht beim Umsatz- und Nutzerwachstum
  3. Datenskandal Britische Datenschutzbehörde verurteilt Facebook

Serverless Computing: Mehr Zeit für den Code
Serverless Computing
Mehr Zeit für den Code

Weniger Verwaltungsaufwand und mehr Automatisierung: Viele Entwickler bauen auf fertige Komponenten aus der Cloud, um die eigenen Anwendungen aufzubauen. Beim Serverless Computing verschwinden die benötigten Server unter einer dicken Abstraktionsschicht, was mehr Zeit für den eigenen Code lässt.
Von Valentin Höbel

  1. Kubernetes Cloud Discovery inventarisiert vergessene Cloud-Native-Apps
  2. T-Systems Deutsche Telekom will Cloud-Firmen kaufen
  3. Trotz hoher Gewinne Wieder Stellenabbau bei Microsoft

Battlefield 5 im Test: Klasse Kämpfe unter Freunden
Battlefield 5 im Test
Klasse Kämpfe unter Freunden

Umgebungen und Szenario erinnern an frühere Serienteile, das Sammeln von Ausrüstung motiviert langfristig, viele Gebiete sind zerstörbar: Battlefield 5 setzt auf Multiplayermatches für erfahrene Squads. Wer lange genug kämpft, findet schon vor der Erweiterung Firestorm ein bisschen Battle Royale.

  1. Dice Raytracing-Systemanforderungen für Battlefield 5 erschienen
  2. Dice Zusatzinhalte für Battlefield 5 vorgestellt
  3. Battle Royale Battlefield 5 schickt 64 Spieler in Feuerring

    •  /