• IT-Karriere:
  • Services:

Gehören M-Net und Netcologne bald zu Versatel?

Apax will angeblich weitere deutsche Telekom-Firmen kaufen

Der Finanzinvestor Apax streckt seine Fühler nach den Stadtnetz-Betreibern M-Net in München und Netcologne in Köln aus, berichtet das Handelsblatt. Apax hatte zuvor bereits Tropolys und Versatel erworben und unter Führung von Tropolys, aber dem Namen Versatel zusammengelegt.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Handelsblatt zitiert dabei Torsten Krumm, Telekomexperte von Apax. Demnach ist Apax aktuell an M-Net und Netcologne interessiert. Die beiden stünden ganz oben auf der Liste, denn sie würden das Portfolio von Apax gut ergänzen, so Krumm gegenüber dem Blatt.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, München
  2. SIZ GmbH, Bonn

Das zu Apax gehörende Unternehmen Versatel erreicht derzeit nur rund 20 Prozent der deutschen Haushalte, mit einer Übernahme von M-Net und Netcologne ließe sich die Reichweiter deutlich ausbauen. Unabhängig davon wolle Apax die Reichweite aber durch organisches Wachstum auf 30 Prozent ausweiten.

Um den Netzausbau wirtschaftlich zu gestalten will Apax Kunden kaufen, d.h. Wiederverkäufer von Festnetzanschlüssen übernehmen, die schon heute über das Netz von Versatel laufen. Zu diesen Resellern zählen laut Handelsblatt in Deutschland AOL, United Internet und Freenet. AOL erwägt offiziell einen Verkauf seines Zugangsgeschäfts und Apax ist laut Handelsblatt bereit bis zu 400 Millionen Euro Eigenkapital pro Transaktion auszugeben. Bei einer für Private-Equity-Gesellschaften üblichen Finanzierung zu zwei Dritteln aus Fremdkapital stünden so 1,2 Milliarden Euro pro Übernahme zur Verfügung.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 37,49€
  2. (-20%) 11,99€
  3. (-53%) 13,99€
  4. (-43%) 15,99€

Chiram 15. Aug 2006

Was man noch dazu sagen muss... Auch würden dann sicher so nette Service wie der...

Raven 15. Aug 2006

Interessante Zeit-Konstruktion im Betreff... ;) -Raven

BSDDaemon 15. Aug 2006

*ggg* YMMD


Folgen Sie uns
       


Looking Glass Holo-Display angesehen (CES 2020)

Der Looking Glass 8K ist ein Monitor, der mittels Lichtfeldtechnologie 3D-Inhalte als Hologramm anzeigen kann. Golem.de hat sich das Display auf der CES 2020 genauer angeschaut.

Looking Glass Holo-Display angesehen (CES 2020) Video aufrufen
Holo-Monitor angeschaut: Looking Glass' 8K-Monitor erzeugt Holo-Bild
Holo-Monitor angeschaut
Looking Glass' 8K-Monitor erzeugt Holo-Bild

CES 2020 Mit seinem neuen 8K-Monitor hat Looking Glass Factory eine Möglichkeit geschaffen, ohne zusätzliche Hardware 3D-Material zu betrachten. Die holographische Projektion wird in einem Glaskubus erzeugt und sieht beeindruckend realistisch aus.
Von Tobias Költzsch und Martin Wolf

  1. UHD Alliance Fernseher mit Filmmaker-Modus kommen noch 2020
  2. Concept One ausprobiert Oneplus lässt die Kameras verschwinden
  3. Alienware Concept Ufo im Hands on Die Switch für Erwachsene

Fitnesstracker im Test: Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4
Fitnesstracker im Test
Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4

Alle kosten um die 30 Euro, haben ähnliche Funktionen - trotzdem gibt es bei aktuellen Fitnesstrackern von Aldi, Honor und Xiaomi spürbare Unterschiede. Als größte Stärke des Geräts von Aldi empfanden wir kurioserweise eine technische Schwäche.
Von Peter Steinlechner

  1. Wearable Acer und Vatikan präsentieren smarten Rosenkranz
  2. Apple Watch Series 5 im Test Endlich richtungsweisend
  3. Suunto 5 Sportuhr mit schlauem Akku vorgestellt

Shitrix: Das Citrix-Desaster
Shitrix
Das Citrix-Desaster

Eine Sicherheitslücke in Geräten der Firma Citrix zeigt in erschreckender Weise, wie schlecht es um die IT-Sicherheit in Behörden steht. Es fehlt an den absoluten Grundlagen.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Perl-Injection Citrix-Geräte mit schwerer Sicherheitslücke und ohne Update

    •  /