Abo
  • Services:

AMDs Opterons für den Socket F werden ausgeliefert

Genaues Studium der technischen Daten lohnt sich aber auch jenseits der Modellnummer. Die neuen Opterons kommen zwar allesamt mit DDR2-Speicher zurecht, aber nicht jeder mit jeder Geschwindigkeit des Speichers - und durch den integrierten Speichercontroller benötigen die Opterons auch unterschiedlich viel Energie. So hat der kleinste Opteron 1210 für den Socket AM2 bei 1,8 GHz mit DDR2-800 eine typische Leistungsaufnahme (TDP) von 103 Watt, im Socket F kommt der 2210 mit ebenfalls 1,8 GHz aber Unterstützung für DDR2-667 auf 95 Watt. Die Modelle für 2- und 8-faches Multiprocessing werden durch den erhöhten Leistungsbedarf auch nur für DDR2-667 angeboten, das schnellste Modell der 8-fach-Opterons namens 8220 SE benötigt bei 2,8 GHz dennoch 120 Watt. Der Single-Opteron 1220 SE dagegen braucht bei ebenfalls 2,8 GHz mit DDR2-800 noch fünf Watt mehr elektrische Leistung.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Frankfurt am Main
  2. Immobilien Scout GmbH, Berlin

Links das neue Gehäuse
Links das neue Gehäuse
Für besonders kleine Server oder Blades hat AMD auch eine neue Serie im Angebot, bei der die Modellnummer um den Zusatz "HE" erweitert wurde, was reduzierten Stromverbrauch kennzeichnet. Es gibt sie von 2,0 GHz (8212 HE und 2212 HE) bis 2,6 GHz (8218 HE und 2218 HE), die Prozessoren sollen durchgehend nur eine TDP von 68 Watt aufweisen - sind aber auf DDR2-667 beschränkt. Allen neuen Opterons ist ein getrennter L2-Cache für jeden Kern von je 1 MByte gemein, die HyperTransport-Links laufen weiterhin bei effektiv 1 GHz. Das schnellere HyperTransport 3.0 plant AMD erst mit dem neuen Design K8L, das 2007 auf den Markt kommen soll. Mit dem Socket F hat AMD auch die bisher als "Presidio" bekannten Befehle für "trusted computing" eingeführt, hält sich mit Details dazu aber noch recht bedeckt.

Dieshot des Opteron-F
Dieshot des Opteron-F
Laut AMD werden die neuen Opterons ab sofort ausgeliefert. Am Preisgefüge hat sich wenig getan, wie man der inzwischen recht umfangreichen Preisliste von AMD entnehmen kann: Die kleinsten Opterons der 1000er-Serie sind für PC-Hersteller und Wiederverkäufer in 1.000er-Stückzahlen ab 255,- US-Dollar zu haben (Modell 1210, 1,8 GHz), die 8-fach-Opterons sind wie mit dem 8220 SE (2,8 GHz) bis zu 2649,- US-Dollar teuer.

 AMDs Opterons für den Socket F werden ausgeliefert
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-74%) 7,77€
  2. 14,99€
  3. ab 69,98€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.08.)
  4. 54,98€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

Anita 17. Aug 2006

Man sollte aber nicht vergessen: Die Hardware ist nicht böse! Man kann solche Hardware...

Anita 17. Aug 2006

Danke!

Lightkey 16. Aug 2006

AFAIK läuft HyperTransport mit echten 1000 MHz bzw. DDR 2000 ("effektiv" 2 GHz).


Folgen Sie uns
       


Smarte Soundbars - Test

Wir haben die beiden ersten smarten Soundbars getestet. Die eine ist von Sonos, die andere von Polk. Sowohl die Beam von Sonos als auch die Command Bar von Polk dienen dazu, den Klang des Fernsehers zu verbessern. Aber sie können auch als normale Lautsprecher verwendet und dank Alexa auch mit der Stimme bedient werden. Zudem lässt sich auf Zuruf ein Fire-TV-Gerät verbinden und mit der Stimme steuern. Allerdings reagieren beide Soundbars dabei zu träge.

Smarte Soundbars - Test Video aufrufen
Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Spezial Unabhängige Riesen und Ritter für Nintendo Switch
  2. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  3. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht

    •  /