Abo
  • Services:

Erster Release Candidate von Slackware 11 verfügbar

Distribution weiterhin ohne GNOME-Desktop

Der aktuelle Entwicklungsstand der Linux-Distribution Slackware 11 wurde nun als Release Candidate veröffentlicht. Trotz dieser Bezeichnung sollen noch Änderungen in Slackware gelangen. Die Distribution setzt auch in der nächsten Version auf einen Linux-Kernel der Version 2.4 und verzichtet auf den GNOME-Desktop.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Slackware setzt nun standardmäßig den Linux-Kernel 2.4.33 ein, die enthaltene Glibc 2.3.6 ist jedoch auch für 2.6er-Kernel vorbereitet. Dabei wird Kernel 2.6 nicht länger als Test-Software angesehen, sondern gleichberechtigt unterstützt. Zudem ist Udev 097 enthalten, womit Slackware 11 vorerst auch mit aktuellen Kernel-Versionen funktionieren wird, die ein aktuelles Udev voraussetzen.

Stellenmarkt
  1. GoDaddy, Hürth
  2. CG Car-Garantie Versicherungs-AG, Deutschland, Freiburg im Breisgau

Die Distribution nutzt X.org 6.9 und KDE 3.5.4, auf GNOME verzichtet Slackware weiterhin, da die Paketierung dem Hauptentwickler Patrick Volkerding zu kompliziert ist. Dennoch sind GTK-Applikationen enthalten - Abiword wurde aber ebenfalls entfernt, da die Textverarbeitung sich in aktuellen Versionen nicht mehr ohne GNOME-Pakete kompilieren lässt.

Das Slackware-Projekt selbst bietet derzeit keine ISO-Images an, vorhandene Installationen lassen sich aber auf den Stand des Release Candidates aktualisieren. Inoffizielle CD-Images gibt unter slackware.no als Download.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ - Release 14.09.
  2. 59,99€ - Release 19.10.
  3. 7,49€
  4. 59,99€

Anonymer Nutzer 16. Aug 2006

Wahrscheinlich funtioniert es deshalb besser :-P

DexterF 15. Aug 2006

2.4 und 2.6 sind gleichwertig in 11.0, 2.6 ist nicht mehr "testing." Dass 2.6 erst mit...

DexterF 15. Aug 2006

IT/Blah? Bei heise ist das doch immer IT-Blah. Sprecht ihr euch da ab, ist das ein...


Folgen Sie uns
       


Fahrt mit Alstoms Brennstoffzellenzug - Bericht

Wasserstoff statt Diesel: Der Nahverkehrszug der Zukunft soll sauber fahren. Der französische Konzern Alstom hat einen Zug mit einem Brennstoffzellenantrieb entwickelt, der ohne Oberleitung elektrisch fährt. Wir sind eingestiegen.

Fahrt mit Alstoms Brennstoffzellenzug - Bericht Video aufrufen
Nissan Leaf: Wer braucht schon ein Bremspedal?
Nissan Leaf
Wer braucht schon ein Bremspedal?

Wie fährt sich das meistverkaufte Elektroauto? Nissan hat vor wenigen Monaten eine überarbeitete Version des Leaf auf den Markt gebracht. Wir haben es gefahren und festgestellt, dass das Auto fast ohne Bremse auskommt.
Ein Erfahrungsbericht von Werner Pluta

  1. e-NV200 Nissan packt 40-kWh-Akku in Elektro-Van
  2. Reborn Light Nissan-Autoakkus speisen Straßenlaternen
  3. Elektroauto Nissan will den IMx in Serie bauen

Steam Link App ausprobiert: Games in 4K auf das Smartphone streamen
Steam Link App ausprobiert
Games in 4K auf das Smartphone streamen

Mit der Steam Link App lassen sich der Desktop und Spiele vom Computer auf Smartphones übertragen. Im Kurztest mit einem Windows-Desktop und einem Google Pixel 2 klappte das einwandfrei - sogar in 4K.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Active Shooter Massive Kritik an Amoklauf-Simulation auf Steam
  2. Valve Steam Spy steht nach Datenschutzänderungen vor dem Aus
  3. Insel Games Spielehersteller wegen Fake-Reviews von Steam ausgeschlossen

Oneplus 6 im Test: Neues Design, gleich starkes Preis-Leistungs-Verhältnis
Oneplus 6 im Test
Neues Design, gleich starkes Preis-Leistungs-Verhältnis

Das Oneplus 6 hat einen schnellen Prozessor, eine Dualkamera und ein großes Display - mit einer Einbuchtung am oberen Rand. Der Preis liegt wieder unter dem der meisten Konkurrenzgeräte. Das macht das Smartphone trotz fehlender Innovationen zu einem der aktuell interessantesten am Markt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android-Smartphone Neues Oneplus 6 kostet ab 520 Euro
  2. Oneplus 6 Oneplus verkauft sein neues Smartphone auch direkt in Berlin

    •  /