Erster Release Candidate von Slackware 11 verfügbar

Distribution weiterhin ohne GNOME-Desktop

Der aktuelle Entwicklungsstand der Linux-Distribution Slackware 11 wurde nun als Release Candidate veröffentlicht. Trotz dieser Bezeichnung sollen noch Änderungen in Slackware gelangen. Die Distribution setzt auch in der nächsten Version auf einen Linux-Kernel der Version 2.4 und verzichtet auf den GNOME-Desktop.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Slackware setzt nun standardmäßig den Linux-Kernel 2.4.33 ein, die enthaltene Glibc 2.3.6 ist jedoch auch für 2.6er-Kernel vorbereitet. Dabei wird Kernel 2.6 nicht länger als Test-Software angesehen, sondern gleichberechtigt unterstützt. Zudem ist Udev 097 enthalten, womit Slackware 11 vorerst auch mit aktuellen Kernel-Versionen funktionieren wird, die ein aktuelles Udev voraussetzen.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler (m/w/d) für Wäge- und Automatisierungs-Systeme
    SysTec Systemtechnik und Industrieautomation GmbH, Bergheim bei Köln
  2. Principal Data Engineer (m/f/d)
    über experteer GmbH, München
Detailsuche

Die Distribution nutzt X.org 6.9 und KDE 3.5.4, auf GNOME verzichtet Slackware weiterhin, da die Paketierung dem Hauptentwickler Patrick Volkerding zu kompliziert ist. Dennoch sind GTK-Applikationen enthalten - Abiword wurde aber ebenfalls entfernt, da die Textverarbeitung sich in aktuellen Versionen nicht mehr ohne GNOME-Pakete kompilieren lässt.

Das Slackware-Projekt selbst bietet derzeit keine ISO-Images an, vorhandene Installationen lassen sich aber auf den Stand des Release Candidates aktualisieren. Inoffizielle CD-Images gibt unter slackware.no als Download.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anonymer Nutzer 16. Aug 2006

Wahrscheinlich funtioniert es deshalb besser :-P

DexterF 15. Aug 2006

2.4 und 2.6 sind gleichwertig in 11.0, 2.6 ist nicht mehr "testing." Dass 2.6 erst mit...

DexterF 15. Aug 2006

IT/Blah? Bei heise ist das doch immer IT-Blah. Sprecht ihr euch da ab, ist das ein...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Amtlicher Energiekostenvergleich  
Benzinkosten mehr als doppelt so teuer wie Ladestrom

Vom 1. Oktober an müssen große Tankstellen einen Energiekostenvergleich aushängen. Dabei schneiden Elektroautos derzeit am besten ab.

Amtlicher Energiekostenvergleich: Benzinkosten mehr als doppelt so teuer wie Ladestrom
Artikel
  1. Bundesregierung: Erst 11 Prozent der Glasfaserförderung wurde ausgezahlt
    Bundesregierung
    Erst 11 Prozent der Glasfaserförderung wurde ausgezahlt

    Städte- und Gemeindebund verlangt, den Förder-Dschungel für Glasfaser zu beseitigen. Versuche gab es viele.

  2. Foundation bei Apple TV+: Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt
    Foundation bei Apple TV+
    Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt

    Gegen die Welt von Asimovs Foundation-Trilogie wirkt Game of Thrones überschaubar. Apple hat mit einem enormen Budget eine enorme Science-Fiction-Serie geschaffen.
    Eine Rezension von Peter Osteried

  3. ProMotion: iPhone 13 Pro kommt bei Drittanbieter-Apps nicht auf 120 Hz
    ProMotion
    iPhone 13 Pro kommt bei Drittanbieter-Apps nicht auf 120 Hz

    Ein Fehler im Betriebssystem verhindert, dass Apps von Drittanbietern die 120- Hz-Funktion des iPhone 13 Pro nutzen können.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Alternate (u. a. DeepCool Matrexx 55 V3 ADD-RGB WH 49,98€) • Thunder X3 TC5 145,89€ • Toshiba Canvio Desktop 6 TB ab 99€ • Samsung 970 EVO Plus 2 TB 208,48€ • Lenovo-Laptops zu Bestpreisen • 19% auf Sony-TVs bei MM • WISO Steuer-Start 2021 10,39€ • Samsung Odyssey G7 499€ [Werbung]
    •  /