Abo
  • Services:

Erster Release Candidate von Slackware 11 verfügbar

Distribution weiterhin ohne GNOME-Desktop

Der aktuelle Entwicklungsstand der Linux-Distribution Slackware 11 wurde nun als Release Candidate veröffentlicht. Trotz dieser Bezeichnung sollen noch Änderungen in Slackware gelangen. Die Distribution setzt auch in der nächsten Version auf einen Linux-Kernel der Version 2.4 und verzichtet auf den GNOME-Desktop.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Slackware setzt nun standardmäßig den Linux-Kernel 2.4.33 ein, die enthaltene Glibc 2.3.6 ist jedoch auch für 2.6er-Kernel vorbereitet. Dabei wird Kernel 2.6 nicht länger als Test-Software angesehen, sondern gleichberechtigt unterstützt. Zudem ist Udev 097 enthalten, womit Slackware 11 vorerst auch mit aktuellen Kernel-Versionen funktionieren wird, die ein aktuelles Udev voraussetzen.

Stellenmarkt
  1. Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz
  2. Landwirtschaftliche Rentenbank, Frankfurt am Main

Die Distribution nutzt X.org 6.9 und KDE 3.5.4, auf GNOME verzichtet Slackware weiterhin, da die Paketierung dem Hauptentwickler Patrick Volkerding zu kompliziert ist. Dennoch sind GTK-Applikationen enthalten - Abiword wurde aber ebenfalls entfernt, da die Textverarbeitung sich in aktuellen Versionen nicht mehr ohne GNOME-Pakete kompilieren lässt.

Das Slackware-Projekt selbst bietet derzeit keine ISO-Images an, vorhandene Installationen lassen sich aber auf den Stand des Release Candidates aktualisieren. Inoffizielle CD-Images gibt unter slackware.no als Download.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. 9,99€
  3. 4,25€

Anonymer Nutzer 16. Aug 2006

Wahrscheinlich funtioniert es deshalb besser :-P

DexterF 15. Aug 2006

2.4 und 2.6 sind gleichwertig in 11.0, 2.6 ist nicht mehr "testing." Dass 2.6 erst mit...

DexterF 15. Aug 2006

IT/Blah? Bei heise ist das doch immer IT-Blah. Sprecht ihr euch da ab, ist das ein...


Folgen Sie uns
       


Threadripper 2990WX - Test

Wir testen den Ryzen Threadripper 2990WX, den ersten 32-Kern-Prozessor für High-End-Desktops. In Anwendungen wie Blender oder Raytracing ist er unschlagbar schnell, bei weniger gut parallisierter Software wie Adobe Premiere oder x265 wird er aber von Intels ähnlich teurem Core i9-7980XE überholt.

Threadripper 2990WX - Test Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Spezial Unabhängige Riesen und Ritter für Nintendo Switch
  2. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  3. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht

Stromversorgung: Das Märchen vom Blackout durch Elektroautos
Stromversorgung
Das Märchen vom Blackout durch Elektroautos

Die massenhafte Verbreitung von Elektroautos stellt das Stromnetz vor neue Herausforderungen. Doch verschiedenen Untersuchungen zufolge sind diese längst nicht so gravierend, wie von Kritikern befürchtet.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektromobilität iEV X ist ein Ausziehelektroauto
  2. Elektroautos Bundesrechnungshof hält Kaufprämie für unwirksam
  3. Ladekabel Startup Ubitricity gewinnt Klimaschutzpreis in New York

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. KI Deepmind-System diagnostiziert Augenkrankheiten
  2. Getty Images KI-System hilft bei der Bildersuche
  3. OpenAI Roboterhand erhält Feinmotorik dank KI

    •  /