Abo
  • Services:

Google hat Angst vorm "googeln"

Anwälte drängen auf die markentreue Nutzung des Begriffs

Google hat es nicht nur in das Oxford English Dictionary und das Merriam-Webster's Collegiate Dictionary, sondern auch hier zu Lande mit dem Verb "googeln" in den Duden geschafft. Doch der Suchmaschinenanbieter hat Angst um seine Marke und mahnt in Anwaltsschreiben zur korrekten Benutzung des Wortes.

Artikel veröffentlicht am ,

Einige US-Medien hat Google in Anwaltsschreiben aufgefordert, das Wort "googeln" doch bitte korrekt zu nutzen. Denn Google hat Angst, dass die eigene Marke in den allgemeinen Sprachgebrauch übergeht und man die Markenrechte verliert, das bestätigte auch Google-Pressesprecher Stefan Keuchel gegenüber dem Berliner Radiosender 100,6 Motor FM.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Stuttgart
  2. ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, München

Als Negativ-Beispiele führte Keuchel AEGs Marke Fön und Walkman an, Begriffe an denen die Markeninhaber die Rechter verloren, da diese in den allgemeinen Sprachgebrauch übergingen.

Daher legt man bei Google Wert darauf, dass "googeln" als das "Suchen bei bzw. mit Google" verstanden wird, nicht allgemein als "Suchen im Internet". Darauf hat Google auch bei der Duden-Redaktion gedrängt und so heißt der Dudeneintrag denn auch: "goo|geln (mit Google im Internet suchen); ich goog[e]le" (Quelle: Duden - Die deutsche Rechtschreibung, 24. Auflage Mannheim 2006 [CD-ROM]).



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Canon EOS 2000D + Objektiv 18-55 mm für 299€ statt 394€ im Vergleich)
  2. ab 119,99€
  3. 263,99€
  4. 44,98€ + USK-18-Versand

deine Mudda 03. Apr 2007

hmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmm goooooooooooooooooooooooooooooooooooooglen?

Mind 12. Feb 2007

Jawohl, Krieg den Palästen, Friede den Hütten. Scheiß Kapitalismus, immer das selbe...

Johann PS 23. Okt 2006

(Muß das nochmal senden, weil es vorhin einfach gekappt wurde.) Gruss? Nein! - Gruß! Ja...

rephonic 15. Aug 2006

Naja du kannst auch ohne eine Suchmaschiene "browsen". Du "sürft" bereits schon dann...

soso 15. Aug 2006

nennt man die nicht "Mc Donald's Opferlämchen"?


Folgen Sie uns
       


FritzOS 7 - Test

FritzOS 7 steckt voller sinnvoller Neuerungen: Im Test gefallen uns der einfach einzurichtende WLAN-Gastzugang und die praktische Mesh-Übersicht. Nachholbedarf gibt es aber noch bei der NAS-Funktion.

FritzOS 7 - Test Video aufrufen
Xilinx-CEO Victor Peng im Interview: Wir sind überall
Xilinx-CEO Victor Peng im Interview
"Wir sind überall"

Programmierbare Schaltungen, kurz FPGAs, sind mehr als nur Werkzeuge, um Chips zu entwickeln: Im Interview spricht Xilinx-CEO Victor Peng über überholte Vorurteile, den Erfolg des Interposers, die 7-nm-Fertigung und darüber, dass nach dem Tape-out der Spaß erst beginnt.
Ein Interview von Marc Sauter

  1. Versal-FPGAs Xilinx macht Nvidia das AI-Geschäft streitig
  2. Project Everest Xilinx bringt ersten FPGA mit 7-nm-Technik

Apple Watch im Test: Auch ohne EKG die beste Smartwatch
Apple Watch im Test
Auch ohne EKG die beste Smartwatch

Apples vierte Watch verändert das Display-Design leicht - zum Wohle des Nutzers. Die Uhr bietet immer noch mit die beste Smartwatch-Erfahrung, auch wenn eine der neuen Funktionen in Deutschland noch nicht funktioniert.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartwatch Apple Watch Series 4 mit EKG und Sturzerkennung
  2. Smartwatch Apple Watch Series 4 nur mit sechs Modellen
  3. Handelskrieg Apple Watch und anderen Gadgets drohen Strafzölle

Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

    •  /