Abo
  • IT-Karriere:

Google hat Angst vorm "googeln"

Anwälte drängen auf die markentreue Nutzung des Begriffs

Google hat es nicht nur in das Oxford English Dictionary und das Merriam-Webster's Collegiate Dictionary, sondern auch hier zu Lande mit dem Verb "googeln" in den Duden geschafft. Doch der Suchmaschinenanbieter hat Angst um seine Marke und mahnt in Anwaltsschreiben zur korrekten Benutzung des Wortes.

Artikel veröffentlicht am ,

Einige US-Medien hat Google in Anwaltsschreiben aufgefordert, das Wort "googeln" doch bitte korrekt zu nutzen. Denn Google hat Angst, dass die eigene Marke in den allgemeinen Sprachgebrauch übergeht und man die Markenrechte verliert, das bestätigte auch Google-Pressesprecher Stefan Keuchel gegenüber dem Berliner Radiosender 100,6 Motor FM.

Stellenmarkt
  1. JENOPTIK AG, Jena
  2. über experteer GmbH, Raum Heidelberg / Rhein-Neckar

Als Negativ-Beispiele führte Keuchel AEGs Marke Fön und Walkman an, Begriffe an denen die Markeninhaber die Rechter verloren, da diese in den allgemeinen Sprachgebrauch übergingen.

Daher legt man bei Google Wert darauf, dass "googeln" als das "Suchen bei bzw. mit Google" verstanden wird, nicht allgemein als "Suchen im Internet". Darauf hat Google auch bei der Duden-Redaktion gedrängt und so heißt der Dudeneintrag denn auch: "goo|geln (mit Google im Internet suchen); ich goog[e]le" (Quelle: Duden - Die deutsche Rechtschreibung, 24. Auflage Mannheim 2006 [CD-ROM]).



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 229,00€
  2. 51,95€
  3. (-12%) 52,99€

deine Mudda 03. Apr 2007

hmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmm goooooooooooooooooooooooooooooooooooooglen?

Mind 12. Feb 2007

Jawohl, Krieg den Palästen, Friede den Hütten. Scheiß Kapitalismus, immer das selbe...

Johann PS 23. Okt 2006

(Muß das nochmal senden, weil es vorhin einfach gekappt wurde.) Gruss? Nein! - Gruß! Ja...

rephonic 15. Aug 2006

Naja du kannst auch ohne eine Suchmaschiene "browsen". Du "sürft" bereits schon dann...

soso 15. Aug 2006

nennt man die nicht "Mc Donald's Opferlämchen"?


Folgen Sie uns
       


Mobile-Games-Auslese: Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone
Mobile-Games-Auslese
Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone

Markus Fenix aus Gears of War kämpft in Gears Pop gegen fiese (Knuddel-)Aliens und der Typ in Tombshaft erinnert an Indiana Jones: In Mobile Games tummelt sich derzeit echte und falsche Prominenz.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs
  2. Dr. Mario World im Test Spielspaß für Privatpatienten
  3. Mobile-Games-Auslese Ein Wunderjunge und dreimal kostenloser Mobilspaß

Astronomie: K2-18b ist weder eine zweite Erde noch super
Astronomie
K2-18b ist weder eine zweite Erde noch super

Die Realität sieht anders aus, als manche Überschrift vermuten lässt. Die neue Entdeckung von Wasser auf einem Exoplaneten deutet nicht auf Leben hin, dafür aber auf Probleme im Wissenschaftsbetrieb.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Interview Heino Falcke "Wir machen Wettermodelle für schwarze Löcher"

Dick Pics: Penis oder kein Penis?
Dick Pics
Penis oder kein Penis?

Eine Studentin arbeitet an einer Software, die automatisch Bilder von Penissen aus Direktnachrichten filtert. Wer mithelfen will, kann ihr Testobjekte schicken.
Ein Bericht von Fabian A. Scherschel

  1. Medienbericht US-Regierung will soziale Netzwerke stärker überwachen
  2. Soziales Netzwerk Openbook heißt jetzt Okuna
  3. EU-Wahl Spitzenkandidat Manfred Weber für Klarnamenpflicht im Netz

    •  /