Abo
  • Services:

Automatisch bildschön: Software macht Gesichter attraktiver

Software lernt was als schön gilt und passt Bilder diesem Ideal an

Es ist kein großes Geheimnis, dass die Bilder von Covermodells von Spezialisten elektronisch aufgehübscht werden, bevor sie die Titelblätter der Illustrierten zieren dürfen. Der aufwändige Prozess wird bislang in Handarbeit erledigt - doch ein Forscher der Universität Tel Aviv hat nun ein Verfahren entwickelt, das das Verschönern von Portraits automatisieren soll.

Artikel veröffentlicht am ,

Digitale Verschönerung
Digitale Verschönerung
Tommer Leyvand hat dazu nicht etwa eine Software entwickelt, die ein bisschen gesundere Hauttöne zaubert und Fältchen samt Hautunreinheiten beseitigt - seine Software ist vielmehr mit als hübsch bewerteten Portraits angelernt worden. Aus neu eingelesenen Frontalportraits soll die Software so schönere Gesichter zaubern.

Stellenmarkt
  1. B. Strautmann & Söhne GmbH & Co. KG, Bad Laer
  2. Kassenärztliche Bundesvereinigung, Berlin

Die Beispiele, die Leyvand dazu auf seiner Website hinterlegt hat, zeigen die Möglichkeiten des Programms. So wird vor allem die linke und rechte Gesichtshälfte einander angenähert. Die Größe und Position der Augen zur Nase wird angeglichen und unterschiedliche Ausprägungen von Wangen, Augenbrauen und - Lidern werden harmonisiert.

Digitale Verschönerung
Digitale Verschönerung
Die Software stützt sich dabei auf einen "Erfahrungsschatz" - Gesichtsproportionen, die von menschlichen Bewertern als besonders attraktiv eingestuft wurden, dienen dabei als Ausgangsbasis für die Bildmanipulationen. 2005 hatte ein Team unter der Leitung von Leyvands Kollegen Yael Eisenthal die Attraktivität von 200 Portraits bewerten lassen. Die Software vermaß dann die Proportionen der als hübsch bewerteten Gesichter. Auf dieser Basis wurde ein "Schönheits"-Algorithmus entwickelt, der neue Aufnahmen beurteilen kann.

Leyvand entwickelte daraufhin eine weitere Software, die diesen Algorithmus nutzt, um Gesichter schöner zu machen. Der Forscher präsentierte seine Software, die noch nicht verfügbar ist, auf der Siggraph 2006. Leyvand kann sich vorstellen, dass seine Methoden in Bildbearbeitungsprogramme übernommen werden könnten.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Fallout 4 GOTY für 26,99€ und Season Pass für 14,99€, Skyrim Special Edition für 17...
  2. (u. a. Logitech G910 + G402 für 99€ und ASUS Dual Radeon RX 580 OC + SanDisk SSD Plus 240 GB...
  3. (aktuell u. a. Corsair CX750 für 64,90€ + Versand)

mike 16. Aug 2006

Ja das ist schon wahr. Leider ... Aber das is vlt ein weiterer Schritt in der...

mike 16. Aug 2006

Also ich finde grade das Bild 4 https://scr3.golem.de/?d=0608/Digital_Beautification&a...

polygonmurder 16. Aug 2006

Es wurden in dem Thread schon mehr als genügend Gegenargumente geliefert. Aber hier...

AlgorithMan 15. Aug 2006

naja - doch - es dürfte gegen den durchschnitt aller gesichter konvergieren...

gfm 15. Aug 2006

Naja in Nip/Tuck meinte Dr. Troy (:-p), dass Symetrie schön sei... naja sogar in...


Folgen Sie uns
       


LG V50 mit Dualscreen - Hands on (MWC 2019)

LG hat auf dem Mobile World Congress 2019 in Barcelona das 5G-fähige Smartphone V50 Thinq gezeigt. Passend dazu gibt es eine spezielle Hülle, die sich Dual Screen nennt. Darun befindet sich ein zweites Display, das sich parallel zum normalen Smartphone-Display nutzen lässt.

LG V50 mit Dualscreen - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Raspi-Tastatur und -Maus im Test: Die Basteltastatur für Bastelrechner
Raspi-Tastatur und -Maus im Test
Die Basteltastatur für Bastelrechner

Für die Raspberry-Pi-Platinen gibt es eine offizielle Tastatur und Maus, passenderweise in Weiß und Rot. Im Test macht die Tastatur einen anständigen Eindruck, die Maus hingegen hat uns eher kaltgelassen. Das Keyboard ist zudem ein guter Ausgangspunkt für Bastelprojekte.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Bastelcomputer Offizielle Maus und Tastatur für den Raspberry Pi
  2. Kodi mit Raspberry Pi Pimp your Stereoanlage
  3. Betriebssystem Windows 10 on ARM kann auf Raspberry Pi 3 installiert werden

Fitbit Versa Lite im Test: Eher smartes als sportliches Wearable
Fitbit Versa Lite im Test
Eher smartes als sportliches Wearable

Sieht fast aus wie eine Apple Watch, ist aber viel günstiger: Golem.de hat die Versa Lite von Fitbit ausprobiert. Neben den Sport- und Fitnessfunktionen haben uns besonders der Appstore und das Angebot an spaßigen und ernsthaften Anwendungen interessiert.
Von Peter Steinlechner

  1. Smartwatch Fitbit stellt Versa Lite für Einsteiger vor
  2. Inspire Fitbits neues Wearable gibt es nicht im Handel
  3. Charge 3 Fitbit stellt neuen Fitness-Tracker für 150 Euro vor

Swobbee: Der Wechselakku kommt wieder
Swobbee
Der Wechselakku kommt wieder

Mieten statt kaufen, wechseln statt laden: Das Berliner Startup Swobbee baut eine Infrastruktur mit Lade- und Tauschstationen für Akkus auf. Ein ähnliches Geschäftsmodell ist schon einmal gescheitert. Dieses kann jedoch aufgehen.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Elektromobilität Seoul will Zweirad-Kraftfahrzeuge und Minibusse austauschen
  2. Rechtsanspruch auf Wallboxen Wohnungswirtschaft warnt vor "Schnellschuss" bei WEG-Reform
  3. Innolith Energy Battery Schweizer Unternehmen entwickelt sehr leistungsfähigen Akku

    •  /