• IT-Karriere:
  • Services:

Automatisch bildschön: Software macht Gesichter attraktiver

Software lernt was als schön gilt und passt Bilder diesem Ideal an

Es ist kein großes Geheimnis, dass die Bilder von Covermodells von Spezialisten elektronisch aufgehübscht werden, bevor sie die Titelblätter der Illustrierten zieren dürfen. Der aufwändige Prozess wird bislang in Handarbeit erledigt - doch ein Forscher der Universität Tel Aviv hat nun ein Verfahren entwickelt, das das Verschönern von Portraits automatisieren soll.

Artikel veröffentlicht am ,

Digitale Verschönerung
Digitale Verschönerung
Tommer Leyvand hat dazu nicht etwa eine Software entwickelt, die ein bisschen gesundere Hauttöne zaubert und Fältchen samt Hautunreinheiten beseitigt - seine Software ist vielmehr mit als hübsch bewerteten Portraits angelernt worden. Aus neu eingelesenen Frontalportraits soll die Software so schönere Gesichter zaubern.

Stellenmarkt
  1. cadooz rewards GmbH, München
  2. Storage24 Verwaltungs- und Expansionsgesellschaft, Lorch

Die Beispiele, die Leyvand dazu auf seiner Website hinterlegt hat, zeigen die Möglichkeiten des Programms. So wird vor allem die linke und rechte Gesichtshälfte einander angenähert. Die Größe und Position der Augen zur Nase wird angeglichen und unterschiedliche Ausprägungen von Wangen, Augenbrauen und - Lidern werden harmonisiert.

Digitale Verschönerung
Digitale Verschönerung
Die Software stützt sich dabei auf einen "Erfahrungsschatz" - Gesichtsproportionen, die von menschlichen Bewertern als besonders attraktiv eingestuft wurden, dienen dabei als Ausgangsbasis für die Bildmanipulationen. 2005 hatte ein Team unter der Leitung von Leyvands Kollegen Yael Eisenthal die Attraktivität von 200 Portraits bewerten lassen. Die Software vermaß dann die Proportionen der als hübsch bewerteten Gesichter. Auf dieser Basis wurde ein "Schönheits"-Algorithmus entwickelt, der neue Aufnahmen beurteilen kann.

Leyvand entwickelte daraufhin eine weitere Software, die diesen Algorithmus nutzt, um Gesichter schöner zu machen. Der Forscher präsentierte seine Software, die noch nicht verfügbar ist, auf der Siggraph 2006. Leyvand kann sich vorstellen, dass seine Methoden in Bildbearbeitungsprogramme übernommen werden könnten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 7 5800X für 469€)

mike 16. Aug 2006

Ja das ist schon wahr. Leider ... Aber das is vlt ein weiterer Schritt in der...

mike 16. Aug 2006

Also ich finde grade das Bild 4 https://scr3.golem.de/?d=0608/Digital_Beautification&a...

polygonmurder 16. Aug 2006

Es wurden in dem Thread schon mehr als genügend Gegenargumente geliefert. Aber hier...

AlgorithMan 15. Aug 2006

naja - doch - es dürfte gegen den durchschnitt aller gesichter konvergieren...

gfm 15. Aug 2006

Naja in Nip/Tuck meinte Dr. Troy (:-p), dass Symetrie schön sei... naja sogar in...


Folgen Sie uns
       


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /