Abo
  • Services:

Archos neue Videoplayer: Hosentaschen-Kino mit WLAN

DVR-Station macht die Geräte zu digitalen Videorekordern

Archos hat eine neue mobile Videospieler-Serie vorgestellt. Die Geräte sind mit Festplatten ausgestattet und bieten Kapazitäten zwischen 30 und 160 GByte. Insgesamt wurden fünf neue Modelle vorgestellt, darunter eines mit einem optionalem Videorekorder-Modul und eines mit WLAN-Anschluss.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Archos 404 und 604 bieten jeweils 30 GByte Speicherkapazität, stecken in einem Metallgehäuse und sind mit einer animierten Menüführung ausgestattet. Zur Bedienung wurden zudem Funktionsknöpfe an einer Geräteseite untergebracht, die gegenüber den Vorgängermodellen eine bessere Bedienung erlauben sollen. Die Einblickwinkel des Displays sollen so weit sein, dass zwei Personen gleichzeitig auf den Bildschirm gucken können.

Inhalt:
  1. Archos neue Videoplayer: Hosentaschen-Kino mit WLAN
  2. Archos neue Videoplayer: Hosentaschen-Kino mit WLAN

Archos 604
Archos 604
Für die Geräte gibt es optional eine sogenannte DVR-Station (Digital Video Recording Station), die aus dem 404 und dem 604 einen portablen Videorekorder machen soll. Die Station ist mit Video- und Tonanachlüssen ausgestattet, mit denen Videoquellen wie DVD-Player, Sat-Receiver, Kabelempfänger und ähnliches angeschlossen werden können. Die Archos-Geräte können die Signale digitalisieren und auf ihren Platten ablegen.

Die Geräte unterstützen MPEG-4 ASP und WMV in voller D1-Auflösung (720 x 480 Pixel mit 30 Bildern pro Sekunde oder 720 x 576 Pixel mit 25 Bildern pro Sekunde) sowie MPEG-4 AVC/H.264 und MPEG2. Bei den Tonformaten sind es MP3, WMA, WMA und WAV. Außerdem lassen sich Bilder als Diashow mit Musikbegleitung ansehen, wobei auf Wunsch auch Übergangseffekte zur Ein- und Ausblendung erzeugt werden. Die Geräte können auch PDF-Dateien anzeigen und so beispielsweise als Lesegerät für elektronische Bücher genutzt werden.

Archos neue Videoplayer: Hosentaschen-Kino mit WLAN 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Logan, John Wick, Alien Covenant, Planet der Affen Survival)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

HolyPetrus 15. Aug 2006

Hallo, da ich meinen Gmini402 kürzlich verloren hab, wollte ich mir als ersatz eigentlich...

HJPhilippi 15. Aug 2006

Ein Schelm, wer bei der Produktbezeichnung an einen HTTP-Fehler denkt. Hoffentlich kommt...

HJPhilippi 15. Aug 2006

...allerdings immer mit der Frage nach den Urheberrechten im Hinterkopf: Man darf im Web...


Folgen Sie uns
       


Oneplus 6T - Test

Das Oneplus 6T ist der Nachfolger des Oneplus 6 - und als T-Modell ein Hardware Refresh. Neu sind unter anderem ein größeres Display mit kleinerer Notch sowie der Fingerabdrucksensor unter dem Displayglas. Im Test hat das neue Modell einen guten Eindruck hinterlassen.

Oneplus 6T - Test Video aufrufen
Resident Evil 2 angespielt: Neuer Horror mit altbekannten Helden
Resident Evil 2 angespielt
Neuer Horror mit altbekannten Helden

Eigentlich ein Remake - tatsächlich aber fühlt sich Resident Evil 2 an wie ein neues Spiel: Golem.de hat mit Leon und Claire gegen Zombies und andere Schrecken von Raccoon City gekämpft.
Von Peter Steinlechner

  1. Resident Evil Monster und Mafia werden neu aufgelegt

IMHO: Valves Ka-Ching mit der Brechstange
IMHO
Valves "Ka-Ching" mit der Brechstange

Es klingelt seit Jahren in den Kassen des Unternehmens von Gabe Newell. Dabei ist die Firma tief verschuldet - und zwar in den Herzen der Gamer.
Ein IMHO von Michael Wieczorek

  1. Artifact im Test Zusammengewürfelt und potenziell teuer
  2. Artifact Erste Kritik an Kosten von Valves Sammelkartenspiel
  3. Virtual Reality Valve arbeitet an VR-Headset und Half-Life-Titel

IT: Frauen, die programmieren und Bier trinken
IT
Frauen, die programmieren und Bier trinken

Fest angestellte Informatiker sind oft froh, nach Feierabend nicht schon wieder in ein Get-together zu müssen. Doch was ist, wenn man kein Team hat und sich selbst Programmieren beibringt? Women Who Code veranstaltet Programmierabende für Frauen, denen es so geht. Golem.de war dort.
Von Maja Hoock

  1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  2. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"
  3. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp

    •  /