Abo
  • Services:

Musikabsatz 2006: Musik-Downloads legen kräftig zu

Der Absatz von Single-CDs geht erneut deutlich zurück

Die deutsche Musikindustrie verzeichnete im ersten Halbjahr 2006 einen drastischen Anstieg der Download-Zahlen. Der Tonträgerabsatz ist immerhin weniger gesunken als im Vorjahreszeitraum.

Artikel veröffentlicht am ,

Ein um 3,4 Prozent gesunkener Absatz von CDs und anderen Tonträgern im Vergleich zum ersten Halbjahr 2005 - für die Musikindustrie ist das eine gute Nachricht, denn seit vielen Jahren gehen die Verkaufszahlen von "physisch" verbreiteter Musik mehr oder weniger massiv zurück. Erfreulich entwickelt sich aus Sicht der Industrie dagegen der Download-Sektor: 36 Prozent mehr Musik-Dateien sollen im ersten Halbjahr 2006 verkauft worden seien. Das meldet die Verband der Phonoverbänder, IFPI, in ihrem frisch veröffentlichten Absatzbericht.

Stellenmarkt
  1. Dr. August Oetker Nahrungsmittel KG, Bielefeld
  2. TeamViewer GmbH, Göppingen

Im Download-Bereich kaufen die Nutzer meist einzelne Songs. "Geschätzte" 10,2 Millionen Musiktitel haben sich deutsche Musiknutzer laut IFPI in der ersten Jahreshälfte heruntergeladen. Dem stehen nur 0,7 Millionen "Bundles", also Zusammenstellungen mehrerer Songs, gegenüber. Auch das bedeutet aber immerhin einen Anstieg um 40 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum.

Einer der Gründe für diesen Anstieg liegt nach Angaben der Musikindustrie in dem aufstrebenden Markt mit so genanntem "Mobile Content", wie der Verbandsvorsitzende Michael Haentjes erläutert: "Zu dieser positiven Entwicklung leisten zunehmend auch Downloads auf mobile Endgeräte einen wichtigen Beitrag".

Zufrieden ist man mit dem Online-Markt aber noch längst nicht: "Trotz dieser erfreulichen Zuwächse bleibt festzustellen, dass die digitalen Formate hinter dem Wachstumspotenzial dieses Segmentes weit zurückbleiben." Als Ursache hierfür meint die Musikindustrie die bekannten Faktoren ausgemacht zu haben: "Das heute vorhandene vielfältige legale Angebot wird durch 'kostenlose' Downloads aus illegalen Quellen, vor allem aus so genannten Tauschbörsen, nachhaltig gebremst. Der Verband wird seine Anstrengungen zur Bekämpfung der illegalen Angebote weiter intensivieren", so Haentjes.

Besonders schlecht verkaufen sich seit einiger Zeit Singles und Maxisingles. Auch im letzten Halbjahr sind die Absätze hier wieder massiv zurückgegangen. Die IFPI verzeichnet Einbußen von 14,5 Prozent. Seit langem erstmals wieder stabil waren die Zahlen für CD-Alben. Wie im ersten Halbjahr 2005 konnten 54,6 Millionen CD-Alben abgesetzt werden. Dass die Umsätze sich nicht so positiv entwickelten, wie von der Musikwirtschaft erhofft, liegt nach Ansicht von Michael Haentjes im Verhalten der Musiknutzer. Hierfür soll - neben der Nutzung rechtswidriger Angebote im Internet - vor allem die "ausufernde private Vervielfältigung" verantwortlich sein, die sich "unverändert als gefährliche Bremse für eine positive Marktentwicklung" erweise. [von Till Kreutzer]



Anzeige
Top-Angebote
  1. 299,99€ (Vergleichspreis 327,95€)
  2. 299€ inkl. Versand
  3. 75€
  4. 849€ statt 1.148€ (Bestpreis!)

laura 11. Okt 2006

es gibt wirklich freie musik auf http://www.neppstar.eu.tt die erste freie musikbörse...

Monnemer 16. Aug 2006

Soviel dazu... Hifi is eben Hifi, es soll doch gut klingen und manipuliert...

lunatic 15. Aug 2006

So siehts aus

nilfilter 15. Aug 2006

http://www.magnatune.com/

deradam 14. Aug 2006

hat da wer zu viel kursiv gemacht?


Folgen Sie uns
       


Wacom Intuos im Test

Das Wacom Intuos ist klein und kompakt - fast schon untypisch für Wacom-Geräte. Gerade angehende digitale Künstler freuen sich über die präzise Stifteingabe zu einem erschwinglichen Preis. Allerdings gibt es auch Nachteile - weniger Makrotasten und fehlende Touch-Eingabe gehören dazu.

Wacom Intuos im Test Video aufrufen
Nissan Leaf: Wer braucht schon ein Bremspedal?
Nissan Leaf
Wer braucht schon ein Bremspedal?

Wie fährt sich das meistverkaufte Elektroauto? Nissan hat vor wenigen Monaten eine überarbeitete Version des Leaf auf den Markt gebracht. Wir haben es gefahren und festgestellt, dass das Auto fast ohne Bremse auskommt.
Ein Erfahrungsbericht von Werner Pluta

  1. e-NV200 Nissan packt 40-kWh-Akku in Elektro-Van
  2. Reborn Light Nissan-Autoakkus speisen Straßenlaternen
  3. Elektroauto Nissan will den IMx in Serie bauen

Ryzen 5 2600X im Test: AMDs Desktop-Allrounder
Ryzen 5 2600X im Test
AMDs Desktop-Allrounder

Der Ryzen 5 2600X ist eine der besten sechskernigen CPUs am Markt. Für gut 200 Euro liefert er die gleiche Leistung wie der Core i5-8600K. Der AMD-Chip hat klare Vorteile bei Anwendungen, das Intel-Modell in Spielen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Golem.de-Livestream Wie gut ist AMDs Ryzen 2000?
  2. RAM-Overclocking getestet Auch Ryzen 2000 profitiert von schnellem Speicher
  3. Ryzen 2400GE/2200GE AMD veröffentlicht sparsame 35-Watt-APUs

Steam Link App ausprobiert: Games in 4K auf das Smartphone streamen
Steam Link App ausprobiert
Games in 4K auf das Smartphone streamen

Mit der Steam Link App lassen sich der Desktop und Spiele vom Computer auf Smartphones übertragen. Im Kurztest mit einem Windows-Desktop und einem Google Pixel 2 klappte das einwandfrei - sogar in 4K.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Active Shooter Massive Kritik an Amoklauf-Simulation auf Steam
  2. Valve Steam Spy steht nach Datenschutzänderungen vor dem Aus
  3. Insel Games Spielehersteller wegen Fake-Reviews von Steam ausgeschlossen

    •  /