Musikabsatz 2006: Musik-Downloads legen kräftig zu

Der Absatz von Single-CDs geht erneut deutlich zurück

Die deutsche Musikindustrie verzeichnete im ersten Halbjahr 2006 einen drastischen Anstieg der Download-Zahlen. Der Tonträgerabsatz ist immerhin weniger gesunken als im Vorjahreszeitraum.

Artikel veröffentlicht am ,

Ein um 3,4 Prozent gesunkener Absatz von CDs und anderen Tonträgern im Vergleich zum ersten Halbjahr 2005 - für die Musikindustrie ist das eine gute Nachricht, denn seit vielen Jahren gehen die Verkaufszahlen von "physisch" verbreiteter Musik mehr oder weniger massiv zurück. Erfreulich entwickelt sich aus Sicht der Industrie dagegen der Download-Sektor: 36 Prozent mehr Musik-Dateien sollen im ersten Halbjahr 2006 verkauft worden seien. Das meldet die Verband der Phonoverbänder, IFPI, in ihrem frisch veröffentlichten Absatzbericht.

Stellenmarkt
  1. Mathematiker in der iGaming Branche (w/m/d)
    Gamomat Development GmbH, Berlin
  2. Technical Support Engineer 2nd Level (m/w/d)
    Matrix42 AG, Frankfurt am Main
Detailsuche

Im Download-Bereich kaufen die Nutzer meist einzelne Songs. "Geschätzte" 10,2 Millionen Musiktitel haben sich deutsche Musiknutzer laut IFPI in der ersten Jahreshälfte heruntergeladen. Dem stehen nur 0,7 Millionen "Bundles", also Zusammenstellungen mehrerer Songs, gegenüber. Auch das bedeutet aber immerhin einen Anstieg um 40 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum.

Einer der Gründe für diesen Anstieg liegt nach Angaben der Musikindustrie in dem aufstrebenden Markt mit so genanntem "Mobile Content", wie der Verbandsvorsitzende Michael Haentjes erläutert: "Zu dieser positiven Entwicklung leisten zunehmend auch Downloads auf mobile Endgeräte einen wichtigen Beitrag".

Zufrieden ist man mit dem Online-Markt aber noch längst nicht: "Trotz dieser erfreulichen Zuwächse bleibt festzustellen, dass die digitalen Formate hinter dem Wachstumspotenzial dieses Segmentes weit zurückbleiben." Als Ursache hierfür meint die Musikindustrie die bekannten Faktoren ausgemacht zu haben: "Das heute vorhandene vielfältige legale Angebot wird durch 'kostenlose' Downloads aus illegalen Quellen, vor allem aus so genannten Tauschbörsen, nachhaltig gebremst. Der Verband wird seine Anstrengungen zur Bekämpfung der illegalen Angebote weiter intensivieren", so Haentjes.

Besonders schlecht verkaufen sich seit einiger Zeit Singles und Maxisingles. Auch im letzten Halbjahr sind die Absätze hier wieder massiv zurückgegangen. Die IFPI verzeichnet Einbußen von 14,5 Prozent. Seit langem erstmals wieder stabil waren die Zahlen für CD-Alben. Wie im ersten Halbjahr 2005 konnten 54,6 Millionen CD-Alben abgesetzt werden. Dass die Umsätze sich nicht so positiv entwickelten, wie von der Musikwirtschaft erhofft, liegt nach Ansicht von Michael Haentjes im Verhalten der Musiknutzer. Hierfür soll - neben der Nutzung rechtswidriger Angebote im Internet - vor allem die "ausufernde private Vervielfältigung" verantwortlich sein, die sich "unverändert als gefährliche Bremse für eine positive Marktentwicklung" erweise. [von Till Kreutzer]

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


laura 11. Okt 2006

es gibt wirklich freie musik auf http://www.neppstar.eu.tt die erste freie musikbörse...

Monnemer 16. Aug 2006

Soviel dazu... Hifi is eben Hifi, es soll doch gut klingen und manipuliert...

lunatic 15. Aug 2006

So siehts aus

nilfilter 15. Aug 2006

http://www.magnatune.com/

deradam 14. Aug 2006

hat da wer zu viel kursiv gemacht?



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Amtlicher Energiekostenvergleich  
Benzinkosten mehr als doppelt so teuer wie Ladestrom

Vom 1. Oktober an müssen große Tankstellen einen Energiekostenvergleich aushängen. Dabei schneiden Elektroautos derzeit am besten ab.

Amtlicher Energiekostenvergleich: Benzinkosten mehr als doppelt so teuer wie Ladestrom
Artikel
  1. Bundestagswahl 2021: Laschet und Scholz wollen beide Kanzler werden
    Bundestagswahl 2021
    Laschet und Scholz wollen beide Kanzler werden

    Die Union erzielt bei der Bundestagswahl 2021 ihr bislang schlechtestes Ergebnis. Dennoch will Spitzenkandidat Laschet Kanzler einer "Zukunftskoalition" werden.

  2. Bundesregierung: Erst 11 Prozent der Glasfaserförderung wurden ausgezahlt
    Bundesregierung
    Erst 11 Prozent der Glasfaserförderung wurden ausgezahlt

    Städte- und Gemeindebund verlangt, den Förder-Dschungel für Glasfaser zu beseitigen. Versuche gab es viele.

  3. Diablo 2 Resurrected im Test: Der dunkle Fürst der Zeitfresser ist auferstanden
    Diablo 2 Resurrected im Test
    Der dunkle Fürst der Zeitfresser ist auferstanden

    Gelungene Umsetzung für Konsolen, überarbeitete Grafik und Detailverbesserungen: Bei Diablo 2 Resurrected herrscht Lange-Nacht-Gefahr.
    Von Peter Steinlechner

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Alternate (u. a. DeepCool Matrexx 55 V3 ADD-RGB WH 49,98€) • Thunder X3 TC5 145,89€ • Toshiba Canvio Desktop 6 TB ab 99€ • Samsung 970 EVO Plus 2 TB 208,48€ • Lenovo-Laptops zu Bestpreisen • 19% auf Sony-TVs bei MM • WISO Steuer-Start 2021 10,39€ • Samsung Odyssey G7 499€ [Werbung]
    •  /