Abo
  • Services:
Anzeige

Musikabsatz 2006: Musik-Downloads legen kräftig zu

Der Absatz von Single-CDs geht erneut deutlich zurück

Die deutsche Musikindustrie verzeichnete im ersten Halbjahr 2006 einen drastischen Anstieg der Download-Zahlen. Der Tonträgerabsatz ist immerhin weniger gesunken als im Vorjahreszeitraum.

Ein um 3,4 Prozent gesunkener Absatz von CDs und anderen Tonträgern im Vergleich zum ersten Halbjahr 2005 - für die Musikindustrie ist das eine gute Nachricht, denn seit vielen Jahren gehen die Verkaufszahlen von "physisch" verbreiteter Musik mehr oder weniger massiv zurück. Erfreulich entwickelt sich aus Sicht der Industrie dagegen der Download-Sektor: 36 Prozent mehr Musik-Dateien sollen im ersten Halbjahr 2006 verkauft worden seien. Das meldet die Verband der Phonoverbänder, IFPI, in ihrem frisch veröffentlichten Absatzbericht.

Anzeige

Im Download-Bereich kaufen die Nutzer meist einzelne Songs. "Geschätzte" 10,2 Millionen Musiktitel haben sich deutsche Musiknutzer laut IFPI in der ersten Jahreshälfte heruntergeladen. Dem stehen nur 0,7 Millionen "Bundles", also Zusammenstellungen mehrerer Songs, gegenüber. Auch das bedeutet aber immerhin einen Anstieg um 40 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum.

Einer der Gründe für diesen Anstieg liegt nach Angaben der Musikindustrie in dem aufstrebenden Markt mit so genanntem "Mobile Content", wie der Verbandsvorsitzende Michael Haentjes erläutert: "Zu dieser positiven Entwicklung leisten zunehmend auch Downloads auf mobile Endgeräte einen wichtigen Beitrag".

Zufrieden ist man mit dem Online-Markt aber noch längst nicht: "Trotz dieser erfreulichen Zuwächse bleibt festzustellen, dass die digitalen Formate hinter dem Wachstumspotenzial dieses Segmentes weit zurückbleiben." Als Ursache hierfür meint die Musikindustrie die bekannten Faktoren ausgemacht zu haben: "Das heute vorhandene vielfältige legale Angebot wird durch 'kostenlose' Downloads aus illegalen Quellen, vor allem aus so genannten Tauschbörsen, nachhaltig gebremst. Der Verband wird seine Anstrengungen zur Bekämpfung der illegalen Angebote weiter intensivieren", so Haentjes.

Besonders schlecht verkaufen sich seit einiger Zeit Singles und Maxisingles. Auch im letzten Halbjahr sind die Absätze hier wieder massiv zurückgegangen. Die IFPI verzeichnet Einbußen von 14,5 Prozent. Seit langem erstmals wieder stabil waren die Zahlen für CD-Alben. Wie im ersten Halbjahr 2005 konnten 54,6 Millionen CD-Alben abgesetzt werden. Dass die Umsätze sich nicht so positiv entwickelten, wie von der Musikwirtschaft erhofft, liegt nach Ansicht von Michael Haentjes im Verhalten der Musiknutzer. Hierfür soll - neben der Nutzung rechtswidriger Angebote im Internet - vor allem die "ausufernde private Vervielfältigung" verantwortlich sein, die sich "unverändert als gefährliche Bremse für eine positive Marktentwicklung" erweise. [von Till Kreutzer]


eye home zur Startseite
laura 11. Okt 2006

es gibt wirklich freie musik auf http://www.neppstar.eu.tt die erste freie musikbörse...

Monnemer 16. Aug 2006

Soviel dazu... Hifi is eben Hifi, es soll doch gut klingen und manipuliert...

lunatic 15. Aug 2006

So siehts aus

nilfilter 15. Aug 2006

http://www.magnatune.com/

deradam 14. Aug 2006

hat da wer zu viel kursiv gemacht?



Anzeige

Stellenmarkt
  1. viastore SOFTWARE GmbH, Stuttgart
  2. operational services GmbH & Co. KG, deutschlandweit
  3. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn
  4. KPMG AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft, Berlin, Frankfurt, München, Hamburg, Düsseldorf


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 299,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 24,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)

Folgen Sie uns
       


  1. Spionage

    Chinas Geheimdienste kommen per LinkedIn

  2. Video-Streaming

    Netflix denkt über bestimmbare Handlung in Serien nach

  3. Connected Hotel Room

    Hilton-Gäste sollen ihre Zimmer per App steuern

  4. Neues iOS 11.2

    Apples Flugmodus schaltet WLAN nicht immer ab

  5. Kingdom Come Deliverance angespielt

    Und täglich grüßt das Mittelalter

  6. Onlinehandel

    Bald keine Birkenstock-Produkte mehr bei Amazon

  7. Zeitpunkt verschoben

    Musk reduziert Erwartungen an autonomes Fahren

  8. MacOS High Sierra

    Grafikleistung beim Macbook Pro bricht durch Bug ein

  9. E-Autos fördern

    VW-Chef will Diesel-Steuervorteile streichen

  10. Alexa und Co.

    Wirtschaftsverband sieht Megatrend zu smarten Lautsprechern



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Thinkpad X1 Yoga v2 im Test: LCD gegen OLED
Thinkpad X1 Yoga v2 im Test
LCD gegen OLED

Samsung Gear Sport im Test: Die schlaue Sportuhr
Samsung Gear Sport im Test
Die schlaue Sportuhr
  1. Wearable Fitbit macht die Ionic etwas smarter
  2. Verbraucherschutz Sportuhr-Hersteller gehen unsportlich mit Daten um
  3. Fitbit Ionic im Test Die (noch) nicht ganz so smarte Sportuhr

Skyrim VR im Test: Reisekrank durchs Rollenspiel
Skyrim VR im Test
Reisekrank durchs Rollenspiel
  1. Bethesda Survivalmodus für Skyrim veröffentlicht

  1. Re: Ein Stich mitten ins Herz der Dieselfans

    Dragos | 10:39

  2. Re: Ich bin gespannt

    Prypjat | 10:39

  3. Re: Über ein Jahr

    Prypjat | 10:37

  4. Re: Seltsame Strategie

    Vögelchen | 10:36

  5. (halb OT) ZDF Mediathek default Videoqualität...

    Konfuzius Peng | 10:36


  1. 10:34

  2. 10:20

  3. 09:44

  4. 09:17

  5. 09:00

  6. 08:37

  7. 07:58

  8. 07:33


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel