Abo
  • Services:
Anzeige

Asus F3-Serie: Allround-Notebooks mit Komplettausstattung

15,4-Zoll-Display mit X1600-Grafikchip, aber abgespeckter Prozessor

Zu einem Preis unter 1.500,- Euro hat Asus in seine neue Notebook-Serie "F3" für Privatanwender so ziemlich alles gesteckt, was moderne Mobilcomputer hergeben. Gespart wurde dafür aber am Prozessor.

Zwar steckt in dem im Folgenden beschriebenen Modell "F3JA-AP026H" eine Intel-CPU mit zwei Kernen, es handelt sich aber noch nicht um die mobile Version des Core 2 Duo mit Merom-Kern. Zudem arbeitet das Modell "Core Duo T2250" (Yonah-Kern) im F3 nicht mit den üblichen effektiv 667 MHz FSB-Takt, sondern mit 533 MHz. Die beiden Kerne takten mit 1,73 GHz. Der T2250 fehlt auch in Intels Preisliste, laut Angaben des Prozessorherstellers wurde dieser Prozessor auf Wunsch für Asus gefertigt. Die Leistung dürfte erfahrungsgemäß eher auf dem Niveau eines Core Duo mit 1,6 GHz liegen.

Anzeige

Asus F3
Asus F3
Der Prozessor hat über Intels 945PM-Chipsatz Verbindung zum Rest des Systems und zu 1 GByte DDR2-667-DRAM, die auf zwei Module á 512 MByte verteilt sind. Über PCI-Express ist ATIs Mobility Radeon X1600 angedockt; der Grafikchip hat Zugriff auf 256 MByte Speicher. Diese Lösung dürfte einen guten Kompromiss aus Spiele-Leistung und Akkulaufzeit darstellen. Die Grafikausstattung wird auch dem Display gerecht, dessen Diagonale 15,4 Zoll misst und eine Auflösung von 1.280 x 800 Pixeln bietet - dafür reicht der Speicher bei den meisten Spielen leicht aus. Die Anzeige ist jedoch verspiegelt, was Asus "Color Shine Glare Type" nennt. Wer spiegelfreie Displays bevorzugt, soll laut Asus zu den auf dem selben Chassis basierenden F2-Notebooks greifen.

Asus F3
Asus F3
Die F3-Serie ist jedoch etwas günstiger und im hier vorgestellten Modell mit einer 120-GByte-Festplatte mit S-ATA-Schnittstelle, 8x-Double-Layer-Brenner für DVDs und sowohl DVI- wie VGA-Ausgang und einer 1,3-Megapixel-Webcam recht üppig ausgestattet. Vier USB-2.0-Ports, Bluetooth 2.0 und ein digitaler Soundausgang nach SPDIF sind ebenfalls nicht bei allen Multimedia-Notebooks selbstverständlich, wohl aber inzwischen der 7-in-1-Card-Reader und das WLAN nach 802.11 a/b/g mit maximal 54 MBit/s. Den über Zusatzchips realisierbaren Steckplatz für herkömmliche PC-Cards hat sich Asus gespart, ein Slot für die noch raren und über PCI-Express gesteuerten Express-Cards ist beim F3 jedoch vorhanden.

Mit dem Standard-Akku aus 6 Zellen mit 4,8 Amperestunden wiegt das F3 2,95 kg, optional bietet Asus auch einen 9-Zellen-Akku mit 7,2 Amperestunden an, macht aber keine Angaben zu Gewicht und Laufzeit. Das Notebook ist vorne nur 28 mm hoch, nach hinten durch den Akku aber mit 40,5 mm recht dick. Die Grundfläche beträgt klassenübliche 36,5 x 27 cm.

In der genannten Ausstattung kostet das F3-Notebook in Deutschland 1.399,- Euro und in Österreich 1.447,- Euro, es ist laut Asus ab sofort im Fachhandel verfügbar.


eye home zur Startseite
gr0w 16. Aug 2006

Tja, die Entscheidungen der großen Hersteller sind manchmal wirklich schwer...

gollumm 15. Aug 2006

Gefallen Dir deren Produkte nciht, oder kannst Du daran kein Design entdecken?

borg 14. Aug 2006

Gerade da es hauptsächlich für den Privatnutzer vorgesehen ist, kann man der Aussage...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. BASF Business Services GmbH, Ludwigshafen
  2. Paul Maschinenfabrik GmbH & Co. KG, Rottweil/Neukirch
  3. Deutsche Telekom Service GmbH, Traunstein
  4. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-46%) 26,99€
  2. (-66%) 6,80€

Folgen Sie uns
       


  1. Purism Librem 13 im Test

    Freiheit hat ihren Preis

  2. Andy Rubin

    Drastischer Preisnachlass beim Essential Phone

  3. Sexismus

    US-Spielforum Neogaf offenbar abgeschaltet

  4. Kiyo und Seiren X

    Razer bringt Ringlicht-Webcam für Streamer

  5. Pixel 2 XL

    Google untersucht Einbrennen des Displays

  6. Max-Planck-Gesellschaft

    Amazon eröffnet AI-Center mit 100 Jobs in Deutschland

  7. Windows 10

    Trueplay soll Cheating beim Spielen verhindern

  8. Foto-App

    Weboberfläche von Google Fotos hat Bilderlücken

  9. Fahrzeugsicherheit

    Wenn das Auto seinen Fahrer erpresst

  10. Mate 10 Pro im Test

    Starkes Smartphone mit noch unauffälliger KI



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Flettner-Rotoren: Wie Schiffe mit Stahlsegeln Treibstoff sparen
Flettner-Rotoren
Wie Schiffe mit Stahlsegeln Treibstoff sparen
  1. Hyperflight China plant superschnellen Vactrain
  2. Sea Bubbles Tragflächen-Elektroboote kommen nach Paris
  3. Honolulu Strafe für Handynutzung auf der Straße

Gran Turismo Sport im Test: Puristischer Fahrspaß - fast nur für Onlineraser
Gran Turismo Sport im Test
Puristischer Fahrspaß - fast nur für Onlineraser

Passwortmanager im Vergleich: Das letzte Passwort, das du dir jemals merken musst
Passwortmanager im Vergleich
Das letzte Passwort, das du dir jemals merken musst
  1. 30.000 US-Dollar Schaden Admin wegen Sabotage nach Kündigung verurteilt
  2. Cyno Sure Prime Passwortcracker nehmen Troy Hunts Hashes auseinander
  3. Passwortmanager Lastpass ab sofort doppelt so teuer

  1. Re: Verurteilung

    Komischer_Phreak | 12:24

  2. Re: Astra G

    M.P. | 12:23

  3. Re: Wie lange es wohl dauert, bis TruePlay zum...

    My1 | 12:20

  4. Re: Musk hat das Konzept aus Space Quest II geklaut

    Dwalinn | 12:19

  5. Re: Irrelevanter Nebenschauplatz

    Nibbels | 12:19


  1. 12:02

  2. 11:47

  3. 11:40

  4. 11:29

  5. 10:50

  6. 10:40

  7. 10:30

  8. 10:15


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel