• IT-Karriere:
  • Services:

Asus F3-Serie: Allround-Notebooks mit Komplettausstattung

15,4-Zoll-Display mit X1600-Grafikchip, aber abgespeckter Prozessor

Zu einem Preis unter 1.500,- Euro hat Asus in seine neue Notebook-Serie "F3" für Privatanwender so ziemlich alles gesteckt, was moderne Mobilcomputer hergeben. Gespart wurde dafür aber am Prozessor.

Artikel veröffentlicht am ,

Zwar steckt in dem im Folgenden beschriebenen Modell "F3JA-AP026H" eine Intel-CPU mit zwei Kernen, es handelt sich aber noch nicht um die mobile Version des Core 2 Duo mit Merom-Kern. Zudem arbeitet das Modell "Core Duo T2250" (Yonah-Kern) im F3 nicht mit den üblichen effektiv 667 MHz FSB-Takt, sondern mit 533 MHz. Die beiden Kerne takten mit 1,73 GHz. Der T2250 fehlt auch in Intels Preisliste, laut Angaben des Prozessorherstellers wurde dieser Prozessor auf Wunsch für Asus gefertigt. Die Leistung dürfte erfahrungsgemäß eher auf dem Niveau eines Core Duo mit 1,6 GHz liegen.

Stellenmarkt
  1. htp GmbH, Hannover
  2. Redline DATA GmbH EDV - Systeme, Ahrensbök, Stuttgart

Asus F3
Asus F3
Der Prozessor hat über Intels 945PM-Chipsatz Verbindung zum Rest des Systems und zu 1 GByte DDR2-667-DRAM, die auf zwei Module á 512 MByte verteilt sind. Über PCI-Express ist ATIs Mobility Radeon X1600 angedockt; der Grafikchip hat Zugriff auf 256 MByte Speicher. Diese Lösung dürfte einen guten Kompromiss aus Spiele-Leistung und Akkulaufzeit darstellen. Die Grafikausstattung wird auch dem Display gerecht, dessen Diagonale 15,4 Zoll misst und eine Auflösung von 1.280 x 800 Pixeln bietet - dafür reicht der Speicher bei den meisten Spielen leicht aus. Die Anzeige ist jedoch verspiegelt, was Asus "Color Shine Glare Type" nennt. Wer spiegelfreie Displays bevorzugt, soll laut Asus zu den auf dem selben Chassis basierenden F2-Notebooks greifen.

Asus F3
Asus F3
Die F3-Serie ist jedoch etwas günstiger und im hier vorgestellten Modell mit einer 120-GByte-Festplatte mit S-ATA-Schnittstelle, 8x-Double-Layer-Brenner für DVDs und sowohl DVI- wie VGA-Ausgang und einer 1,3-Megapixel-Webcam recht üppig ausgestattet. Vier USB-2.0-Ports, Bluetooth 2.0 und ein digitaler Soundausgang nach SPDIF sind ebenfalls nicht bei allen Multimedia-Notebooks selbstverständlich, wohl aber inzwischen der 7-in-1-Card-Reader und das WLAN nach 802.11 a/b/g mit maximal 54 MBit/s. Den über Zusatzchips realisierbaren Steckplatz für herkömmliche PC-Cards hat sich Asus gespart, ein Slot für die noch raren und über PCI-Express gesteuerten Express-Cards ist beim F3 jedoch vorhanden.

Mit dem Standard-Akku aus 6 Zellen mit 4,8 Amperestunden wiegt das F3 2,95 kg, optional bietet Asus auch einen 9-Zellen-Akku mit 7,2 Amperestunden an, macht aber keine Angaben zu Gewicht und Laufzeit. Das Notebook ist vorne nur 28 mm hoch, nach hinten durch den Akku aber mit 40,5 mm recht dick. Die Grundfläche beträgt klassenübliche 36,5 x 27 cm.

In der genannten Ausstattung kostet das F3-Notebook in Deutschland 1.399,- Euro und in Österreich 1.447,- Euro, es ist laut Asus ab sofort im Fachhandel verfügbar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

gr0w 16. Aug 2006

Tja, die Entscheidungen der großen Hersteller sind manchmal wirklich schwer...

gollumm 15. Aug 2006

Gefallen Dir deren Produkte nciht, oder kannst Du daran kein Design entdecken?

borg 14. Aug 2006

Gerade da es hauptsächlich für den Privatnutzer vorgesehen ist, kann man der Aussage...


Folgen Sie uns
       


Macbook Pro 16 Zoll - Test

Das Macbook Pro 16 stellt sich in unserem Test als eine echte Verbesserung dar. Das liegt auch daran, dass Apple einen Schritt zurückgeht, das Butterfly-Keyboard fallenlässt und die physische Escape-Taste zurückbringt.

Macbook Pro 16 Zoll - Test Video aufrufen
Staupilot: Der Zulassungsstau löst sich langsam auf
Staupilot
Der Zulassungsstau löst sich langsam auf

Nach jahrelangen Verhandlungen soll es demnächst internationale Zulassungskriterien für hochautomatisierte Autos geben. Bei höheren Automatisierungsgraden strebt die Bundesregierung aber einen nationalen Alleingang an.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren Ermittler geben Testfahrerin Hauptschuld an Uber-Unfall
  2. Ermittlungsberichte Wie die Uber-Software den tödlichen Unfall begünstigte
  3. Firmentochter gegründet VW will in fünf Jahren autonom fahren

Razer Blade Stealth 13 im Test: Sieg auf ganzer Linie
Razer Blade Stealth 13 im Test
Sieg auf ganzer Linie

Gute Spieleleistung, gute Akkulaufzeit, helles Display und eine exzellente Tastatur: Mit dem Razer Blade Stealth 13 machen Käufer eigentlich kaum einen Fehler - es sei denn, sie kaufen die 4K-Version.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Raptor 27 Razers erstes Display erscheint im November
  2. Gaming-Maus Razer macht die Viper kabellos
  3. Raion Razer verkauft neues Gamepad für Arcade-Spiele

Macbook Pro 16 Zoll im Test: Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn
Macbook Pro 16 Zoll im Test
Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn

Keine Butterfly-Tastatur mehr, eine physische Escape-Taste, dünnere Displayränder: Es scheint, als habe Apple beim Macbook Pro 16 doch auf das Feedback der Nutzer gehört und ist einen Schritt zurückgegangen. Golem.de hat sich angeschaut, ob sich die Änderungen auch lohnen.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Audioprobleme Knackgeräusche beim neuen Macbook Pro 16 Zoll
  2. iFixit Kleber und Nieten im neuen Macbook Pro 16 Zoll
  3. Macbook Pro Apple gibt fehlerhafte Butterfly-Tastatur auf

    •  /