Offene Linux-Plattformen für den Mobilfunk

OSDL und LiPS entwickeln gemeinsam

Die Open Source Development Labs (OSDL) und das Linux Phone Standards Forum (LiPS) arbeiten künftig zusammen, um die Verbreitung von Linux auf Mobiltelefonen und anderen mobilen Geräten zu beschleunigen. Durch die Kooperation wollen die Beteiligten zudem eine Fragmentierung des Marktes verhindern.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Gemeinsam wollen die OSDL und das LiPS die Fragmentierung von Linux-Plattformen für mobile Geräte verhindern und gemeinsam offene, flexible und anpassbare Lösungen entwickeln. Durch diese Zusammenarbeit erhoffen sich beide, dass ihre Einzelleistungen einen höheren Nutzen bringen. Die OSDL konzentrieren sich mehr auf den Kernel und die Betriebssystemebene, während sich das LiPS den Anwendungen widmet.

Stellenmarkt
  1. E-Learning Manager (m/w/d)
    ALLPLAN GmbH, München
  2. IT Security & Compliance Manager* (m/w/d)
    SCHOTT AG, Mainz
Detailsuche

Beide Organisationen sollen sich nun auch gegenseitig auf Veranstaltungen präsentieren und ihre Spezifikationen untereinander tauschen. Bei neuen Anforderungen für mobile Linux-Geräte wollen beide ebenfalls zusammenarbeiten.

Die Access-Tochter PalmSource ist einer der Mitbegründer des LiPS und erwartet von der Zusammenarbeit eine Beschleunigung bei der Entwicklung entsprechender Geräte. PalmSource hat anlässlich der LinuxWorld-Konferenz ein Entwickler-Netzwerk für den PalmOS-Nachfolger Access Linux-Plattform (ALP) gestartet und weitere Ankündigungen rund um ALP verkündet.

Die OSDL haben im Oktober 2005 ihre Mobile Linux Initiative gegründet, um Linux fit für mobile Plattformen zu machen. Das im November 2005 gegründete LiPS hingegen legt unter anderem APIs fest, um die Entwicklung, Inbetriebnahme und Zusammenarbeit von Anwendungen für mobile Linux-Versionen zu vereinfachen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cyrcle Phone 2.0
Rundes Smartphone soll 700 Euro kosten

Dass Mobiltelefone in den letzten 20 Jahren meist nicht rund gewesen sind, scheint einen guten Grund zu haben, wie das Cyrcle Phone 2.0 zeigt.

Cyrcle Phone 2.0: Rundes Smartphone soll 700 Euro kosten
Artikel
  1. A New Beginning: Jetzt wird Outcast wirklich fortgesetzt
    A New Beginning
    Jetzt wird Outcast wirklich fortgesetzt

    Rund 22 Jahre nach dem Start des ersten Teils gibt es die Ankündigung von Outcast 2 für Xbox Series X/S, Playstation 5 und Windows-PC.

  2. Bundesinnenministerium: Nur jede neunte Verwaltungsleistung ist digitalisiert
    Bundesinnenministerium
    Nur jede neunte Verwaltungsleistung ist digitalisiert

    Meldebescheinigungen oder Baugenehmigungen warten weiter auf die Digitalisierung.

  3. Smartphones: Huawei versucht nicht mehr, die besten Produkte zu machen
    Smartphones
    Huawei versucht nicht mehr, die besten Produkte zu machen

    Das Handelsembargo der USA gegen Huawei zeigt Wirkung, wenn auch anders als geplant.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • iPhone 13: jetzt alle Modelle vorbestellbar • Sony Pulse 3D PS5-Headset Midnight Black vorbestellbar 89,99€ • Breaking Deals mit Club-Rabatten (u. a. Samsung 65" QLED 1.189,15€) • WD Black SN750 1TB 96,99€ • Amazon Exklusives in 4K-UHD • GP Anniversary Sale: History & War [Werbung]
    •  /