• IT-Karriere:
  • Services:

Linux-Live-CD Grml 0.8 verfügbar

Skript installiert nützliche Software nach

Die auf Debian basierende Linux-Live-CD Grml ist nun in der Version 0.8 verfügbar. Neben aktualisierten Paketen gibt es auch neue Skripte, beispielsweise um ein System mit einem Trusted Platform Module (TPM) zu nutzen. Grml richtet sich vor allem an Systemadministratoren und Nutzer der Textkonsole.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Mit Hinblick auf diese Zielgruppe setzt Grml anstatt der gebräuchlichen Bash die Z-Shell ein, die dem Administrator mehr Möglichkeiten an die Hand gibt. Zusätzlich ist mit X.org 7.0 aber auch ein X-Server enthalten, der auf Wunsch startet und sich dann beispielsweise mit dem Fluxbox-Window-Manager nutzen lässt.

Stellenmarkt
  1. Grünbeck Wasseraufbereitung GmbH, Höchstädt
  2. Wirecard Service Technologies GmbH, Aschheim bei München

Die neue Version nutzt den Linux-Kernel 2.6.17.7, den die Entwickler um Unterstützung für Reiser4, Squashfs und Speakup erweitert haben. Zusätzliche Module, wie die proprietären Nvidia-Treiber, sind nicht enthalten, lassen sich jedoch über das Internet aus dem Grml-Repositorys nachinstallieren.

Grml 0.8 mit Fluxbox
Grml 0.8 mit Fluxbox

Grml 0.8 enthält einige neue Skripte, unter anderem um Module auf eine Blacklist zu setzen und sie wieder zu entfernen. Ein weiteres Skript erleichtert die Nachinstallation proprietärer Codecs und verschiedener Plug-Ins. Ferner gibt es nun Skripte um den Hostnamen oder die Auflösung des X-Servers zu ändern und um Grml auf einem System mit Trusted Platform Module (TPM) einzusetzen.

Darüber hinaus unterstützt Grml 0.8 UMTS-Karten von Vodafone und das Installations-Skript bietet die Möglichkeit, eine Partition auszuwählen. Alle enthaltenen Pakete entsprechen nun dem Stand des Debian-Unstable-Zweiges vom 11. August 2006, 117 Pakete sind zusätzlich hinzugekommen.

Grml 0.8 steht ab sofort zum Download per Bittorrent, Rsync, HTTP und FTP zur Verfügung.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 1.199,00€
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)

UweS. 15. Aug 2006

Also mein Favorit ist immer noch Bootenschnitzl..... *wegschmeiss*

Anita 14. Aug 2006

Is doch toll oder? Alle Bedürfnisse werden so gedeckt.

ThamanX 14. Aug 2006

Ich will dich ja nicht stören, aber die Unix Familie ist schon ein "wenig" älter als...


Folgen Sie uns
       


SSD-Kompendium

Sie werden alle SSDs genannt und doch gibt es gravierende Unterschiede. Golem.de-Hardware-Redakteur Marc Sauter stellt die unterschiedlichen Formfaktoren vor, spricht über Protokolle, die Geschwindigkeit und den Preis.

SSD-Kompendium Video aufrufen
Autonomes Fahren: Wenn der Wagen das Volk nicht versteht
Autonomes Fahren
Wenn der Wagen das Volk nicht versteht

VW testet in Hamburg das vollautonome Fahren in der Stadt - und das recht erfolgreich, wie eine Probefahrt zeigt. Als größtes Problem erweist sich ausgerechnet die Höflichkeit der Fußgänger.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Volkswagen ID. Space Vizzion als Elektrokombi vorgestellt
  2. Elektroauto von VW Es hat sich bald ausgegolft
  3. ID.3 kommt Volkswagen verkauft den E-Golf zum Schnäppchenpreis

Need for Speed Heat im Test: Temporausch bei Tag und Nacht
Need for Speed Heat im Test
Temporausch bei Tag und Nacht

Extrem schnelle Verfolgungsjagden, eine offene Welt und viel Abwechslung dank Tag- und Nachtmodus: Mit dem Arcade-Rennspiel Heat hat Electronic Arts das beste Need for Speed seit langem veröffentlicht. Und das sogar ohne Mikrotransaktionen!
Von Peter Steinlechner

  1. Electronic Arts Need for Speed Heat saust durch Miami

Nitrokey und Somu im Test: Zwei Fido-Sticks für alle Fälle
Nitrokey und Somu im Test
Zwei Fido-Sticks für alle Fälle

Sie sind winzig und groß, sorgen für mehr Sicherheit bei der Anmeldung per Webauthn und können gepatcht werden: Die in Kürze erscheinenden Fido-Sticks von Nitrokey und Solokeys machen so manches besser als die Konkurrenz von Google und Yubico. Golem.de konnte bereits vorab zwei Prototypen testen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. iOS 13 iPhone bekommt Webauthn per NFC
  2. Webauthn unter Android ausprobiert Dropbox kann, was andere nicht können

    •  /