Entwickler-Netzwerk für PalmOS-Nachfolger gestartet

PalmSource präsentiert sich auf LinuxWorld-Kongress

Die Access-Tochter PalmSource präsentiert sich mit einigen kleinen Neuerungen auf der LinuxWorld-Konferenz in San Francisco. Unter anderem ruft Access ein Entwickler-Netzwerk ins Leben und veröffentlicht eine neue Software-Bibliothek als Zusatzkomponente des SQLite-Pakets. Außerdem hat der Netzbetreiber Orange die künftige mobile Linux-Plattform von Access als genehmigte Plattform abgesegnet.

Artikel veröffentlicht am ,

Lange Zeit war es sehr ruhig geworden um die Entwicklung der Access Linux-Plattform (ALP), die bis Ende 2006 als PalmOS-Nachfolger fertig werden soll. Den LinuxWorld-Kongress nutzt die Access-Tochter PalmSource nun dazu, sich und die ALP wieder ins Gedächtnis zu rufen. Große Neuerungen hat der Hersteller allerdings nicht zu verkünden.

Stellenmarkt
  1. Master Data Manager (m/w/d)
    Bachmann GmbH, Stuttgart
  2. (Junior-) Referent (m/w/d) Anwendungsmanagement im Team IT-Management und Services
    Taunus Sparkasse, Bad Homburg vor der Höhe
Detailsuche

Mit dem Start des Access Developer Network (ADN) sollen Entwickler besser unterstützt werden, um Produkte für die Plattform in kurzer Zeit und mit geringen Kosten auf den Markt bringen zu können. Teilnehmern an dem Netzwerk wird ein früher Zugriff auf neue Versionen der Access Linux-Plattform (ALP) versprochen. Der Netzbetreiber Orange hat ALP als einsatzfähige Plattform genehmigt und will das Orange-Anwendungspaket auf ALP-basierte Mobiltelefone bringen.

PalmSource hat die neu erstellte libsqlfs-Bibliothek für die Open-Source-Gemeinschaft frei gegeben, die als Teil der Access Linux-Plattform (ALP) erstellt wurde und eine Zusatzkomponente des SQLite-Pakets darstellt. Mit der libsqlfs-Bibliothek soll sich eine OMA-DM-kompatible (Open Mobile Alliance-Device Management) Registry implementieren lassen.

Eingebettet in die LinuxWorld-Konferenz veranstaltet Access am 16. August 2006 einen Entwicklertag rund um die Access Linux-Plattform (ALP) und die Entwicklung von Linux-Anwendungen für den mobilen Einsatz. Den Teilnehmern wird ein Überblick über die Komponenten von ALP versprochen.

Neues zur Access Linux-Plattform (ALP) enthüllte der Hersteller nicht. Wie bereits bekannt ist, soll ALP auf künftigen Smartphones und mobilen Endgeräten zum Einsatz kommen. Das auf Linux basierende Betriebssystem wird eine PalmOS-Kompatibilitätsebene enthalten, auf der sich alle korrekt programmierten 68K-PalmOS-Anwendungen ausführen lassen sollen. Denkbar ist aber, dass PalmOS-Applikationen dazu einige Modifikationen erfahren müssen. Bis Ende 2006 sollen die Arbeiten an ALP abgeschlossen sein. Wann erste ALP-Geräte auf den Markt kommen, ist unklar.

Anfang August 2006 sorgte eine schlechte Nachricht für Aufruhr im Palm-Lager: Palm warf PalmSource vor, wichtige Entwicklungsschritte für eine kommende PalmOS-Generation nicht eingehalten zu haben. Unklar bleibt, welche Schritte damit gemeint sind. In jedem Fall reduziert Palm aufgrund des Konflikts seine Lizenzzahlungen für den Einsatz von PalmOS künftig auf ein Minimum.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cyrcle Phone 2.0
Rundes Smartphone soll 700 Euro kosten

Dass Mobiltelefone in den letzten 20 Jahren meist nicht rund gewesen sind, scheint einen guten Grund zu haben, wie das Cyrcle Phone 2.0 zeigt.

Cyrcle Phone 2.0: Rundes Smartphone soll 700 Euro kosten
Artikel
  1. Bundesinnenministerium: Nur jede neunte Verwaltungsleistung ist digitalisiert
    Bundesinnenministerium
    Nur jede neunte Verwaltungsleistung ist digitalisiert

    Meldebescheinigungen oder Baugenehmigungen warten weiter auf die Digitalisierung.

  2. Stühle und Tische: Ikea bringt Möbel fürs Gaming-Zimmer
    Stühle und Tische
    Ikea bringt Möbel fürs Gaming-Zimmer

    Stühle, höhenverstellbare Tische und Zubehör: Ikea bringt viele Produkte heraus, die sich an Gamer richten - auch Mauspads und Trinkbecher.

  3. Smartphones: Huawei versucht nicht mehr, die besten Produkte zu machen
    Smartphones
    Huawei versucht nicht mehr, die besten Produkte zu machen

    Das Handelsembargo der USA gegen Huawei zeigt Wirkung, wenn auch anders als geplant.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • iPhone 13: jetzt alle Modelle vorbestellbar • Sony Pulse 3D PS5-Headset Midnight Black vorbestellbar 89,99€ • Breaking Deals mit Club-Rabatten (u. a. Samsung 65" QLED 1.189,15€) • WD Black SN750 1TB 96,99€ • Amazon Exklusives in 4K-UHD • GP Anniversary Sale: History & War [Werbung]
    •  /