Abo
  • IT-Karriere:

Xen - Virtualisierung reif für den Unternehmenseinsatz?

Golem.de im Gespräch mit Novell und Red Hat

Novell integriert die Virtualisierungstechnik Xen bereits in seinen Enterprise-Server. Red Hat hingegen sorgte mit der Aussage für Aufsehen, Xen sei noch nicht ausgereift. Laut Red Hat muss noch viel Arbeit investiert werden, um die Virtualisierungssoftware fit für den Unternehmenseinsatz zu machen. Doch letztlich halten beide Unternehmen gleichermaßen an Xen fest - obwohl beide die gleichen Probleme mit der Software sehen.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Das Thema Virtualisierung kristallisiert sich schon seit längerem als absolutes Hype-Thema heraus. Kein Wunder, können die derzeit doch häufig unterforderten Server nun endlich voll ausgereizt werden. Unter den vielen unterschiedlichen Ansätzen wird Virtualisierung im Open-Source-Bereich vor allem mit Xen verbunden. Die an der Universität Cambridge entwickelte Technik bildet nicht die gesamte Hardware nach, sondern bietet für I/O-Funktionen ein API an. Über diese Schnittstelle können die in so genannten Domänen untergebrachten Gastsysteme Daten austauschen.

Da die Gastsysteme direkt auf der Host-Hardware laufen, bietet Xen gegenüber anderen Lösungen vor allem einen Geschwindigkeitsvorteil. Dieser kommt allerdings derzeit nur bei der so genannten Paravirtualisierung zum Tragen, die ein angepasstes Gastsystem erfordert. Es ist nicht möglich, proprietäre Betriebssysteme auf diese Weise zu virtualisieren. Zusammen mit AMDs und Intels neuen Prozessorgenerationen wird jedoch auch die volle Virtualisierung möglich - und auch Windows kann so unter Xen laufen.

Während Novell den im Juli 2006 veröffentlichten Suse Linux Enterprise Server 10 (SLES) bereits mit Xen ausstattet, bietet Konkurrent Red Hat seinen Geschäftskunden noch keine Virtualisierungstechnik. Anfang August 2006 erregte ein Bericht bei ZDNet Australien Aufsehen, in dem Alex Pinchev, Vice President of International Operations bei Red Hat, klarstellte, dass Red Hat Xen noch nicht stabil genug für den Unternehmenseinsatz halte.

Xen - Virtualisierung reif für den Unternehmenseinsatz? 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
  6.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,19€
  2. 229,00€
  3. 54,99€
  4. (-78%) 11,00€

RipClaw 15. Aug 2006

Bei erfahrenen Leuten wird der Support kaum genutzt. Das hat mit RedHat Enterprise...

grgds 14. Aug 2006

ich versteh auch nich worrauf er hinaus will einfach ignorieren dann hört er von alleine...


Folgen Sie uns
       


Möve Franklin E-Fly Komfort Pedelec - Test

Ein Pedelec, zwei Technologien: geht das gut?

Möve Franklin E-Fly Komfort Pedelec - Test Video aufrufen
Party like it's 1999: Die 510 letzten Tage von Sega
Party like it's 1999
Die 510 letzten Tage von Sega

Golem retro_ Am 9.9.1999 kam in den USA mit der Sega Dreamcast die letzte Spielkonsole der 90er Jahre auf den Markt. Es sollte auch die letzte Spielkonsole von Sega werden. Aber das wusste zu diesem Zeitpunkt noch niemand.
Von Martin Wolf


    Galaxy Fold im Hands on: Samsung hat sein faltbares Smartphone gerettet
    Galaxy Fold im Hands on
    Samsung hat sein faltbares Smartphone gerettet

    Ifa 2019 Samsungs Überarbeitungen beim Galaxy Fold haben sich gelohnt: Das Gelenk wirkt stabil und dicht, die Schutzfolie ist gut in den Rahmen eingearbeitet. Im ersten Test von Golem.de haben wir trotz aller guten Eindrücke Bedenken hinsichtlich der Kratzempfindlichkeit des Displays.
    Ein Hands on von Tobias Költzsch

    1. Orbi AX6000 Netgears Wi-Fi-6-Mesh-System ist teuer
    2. Motorola Tech 3 Bluetooth-Hörstöpsel sind auch mit Kabel nutzbar
    3. Wegen US-Sanktionen Huawei bringt Mate 30 ohne Play Store und Google Maps

    5G-Antenne in Berlin ausprobiert: Zu schnell, um nützlich zu sein
    5G-Antenne in Berlin ausprobiert
    Zu schnell, um nützlich zu sein

    Neben einem unwirtlichen Parkplatz in Berlin-Adlershof befindet sich ein Knotenpunkt für den frühen 5G-Ausbau von Vodafone und Telekom. Wir sind hingefahren, um 5G selbst auszuprobieren, und kamen dabei ins Schwitzen.
    Von Achim Sawall und Martin Wolf

    1. Tausende neue Nutzer Vodafone schafft Zuschlag für 5G ab
    2. Vodafone Callya Digital Prepaid-Tarif mit 10 GByte Datenvolumen kostet 20 Euro
    3. Kabelnetz Vodafone bekommt Netzüberlastung nicht in den Griff

      •  /