Abo
  • Services:

Xen - Virtualisierung reif für den Unternehmenseinsatz?

Da das Xen-Projekt alle anstehenden Tests verteilt und diese so von verschiedenen Entwicklergruppen ausgeführt würden, ließe sich die Stabilität sehr wirksam erreichen. Derzeit unterstützt Novell allerdings auch nur den eigenen Suse Linux Enterprise Server (SLES) 10 als Gastsystem. Dies liegt laut Dyroff jedoch daran, dass es derzeit keine anderen paravirtualisierten Systeme gebe. Man biete aber bereits eine Technology-Preview-Version von SLES 9 SP3 an, die bei Fertigstellung auch paravirtualisiert unterstützt werde.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Berlin
  2. OKI EUROPE LIMITED, Branch Office Düsseldorf, Düsseldorf

Andere paravirtualisierte Systeme wolle man nach Tests ebenfalls unterstützen - sofern es denn in Zukunft weitere gebe. Die volle Virtualisierung mit Unterstützung für AMDs und Intels Prozessoren sei in SLES 10 ebenfalls aktiviert, werde jedoch nicht unterstützt. "Mit der Stabilität des Hypervisors hat dies nichts zu tun", so Dyroff. Man werde voraussichtlich Anfang 2007 Updates veröffentlichen und den Support dann auf die volle Virtualisierung ausweiten. Schon jetzt gebe es aber Kunden, die auf einer Linux-Maschine über 200 Windows-Instanzen ohne Probleme betreiben, so Dyroff weiter.

Derzeit bietet Novell die Virtualisierungstechnik allerdings hauptsächlich für den Evaluierungseinsatz an. "Wir dürfen nicht vergessen, dass es hier um den Unternehmenseinsatz geht. Bevor Xen tatsächlich produktiv eingesetzt wird, vergehen da schon einige Monate", erklärt Dyroff dies. Insgesamt bekäme man positive Rückmeldungen von den Kunden und auch die Zertifizierung für Hardwaresysteme laufe. IBM unterstützt SLES und Xen bereits, entsprechende Zertifizierungen in Zusammenarbeit mit Dell und Hewlett Packard sollen laut Dyroff voraussichtlich im Dezember 2006 verfügbar sein.

Und auch wenn Novell Xen bereits anbietet, Dyroff bestätigt Red Hats Aussage auch in weiteren Teilen: "Die Live-Migration unterstützen wir derzeit noch nicht.". Red Hats Probleme kann er teilweise ebenfalls nachvollziehen: "Xen hat in Fedora kürzlich Probleme mit dem Kernel 2.6.18 verursacht. Auch für uns war es sicher nicht einfach, Xen mit dem Linux-Kernel 2.6.16 zum Laufen zu bekommen." Trotzdem brauche Xen sich nicht vor kommerziellen Produkten, wie denen von VMware, zu verstecken. Das Open-Source-Prinzip sei ein klarer Vorteil für Xen, andererseits könne VMware mit besseren Managementprogrammen punkten. Novell selbst arbeite ebenfalls an entsprechenden Lösungen für Xen, weitere Details dazu wollte Dyroff allerdings nicht verraten. Das Prinzip sei aber klar: "Die Technik ist jetzt stabil, also bieten wir sie unseren Kunden an.".

 Xen - Virtualisierung reif für den Unternehmenseinsatz?Xen - Virtualisierung reif für den Unternehmenseinsatz? 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€

RipClaw 15. Aug 2006

Bei erfahrenen Leuten wird der Support kaum genutzt. Das hat mit RedHat Enterprise...

grgds 14. Aug 2006

ich versteh auch nich worrauf er hinaus will einfach ignorieren dann hört er von alleine...


Folgen Sie uns
       


LG 5K2K (34WK95U) Ultrawide - Fazit

Der aktuelle Ultrawide von LG hat eine beeindruckend hohe Auflösung und eignet sich wunderbar für Streamer oder die Videobearbeitung.

LG 5K2K (34WK95U) Ultrawide - Fazit Video aufrufen
Elektroauto: Eine Branche vor der Zerreißprobe
Elektroauto
Eine Branche vor der Zerreißprobe

2019 wird ein spannendes Jahr für die Elektromobilität. Politik und Autoindustrie stehen in diesem Jahr vor Entwicklungen, die über die Zukunft bestimmen. Doch noch ist die Richtung unklar.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Monowheel Z-One One Die Elektro-Vespa auf einem Rad
  2. 2nd Life Ausgemusterte Bus-Akkus speichern jetzt Solarenergie
  3. Weniger Aufwand Elektroautos sollen in Deutschland 114.000 Jobs kosten

Datenleak: Die Fehler, die 0rbit überführten
Datenleak
Die Fehler, die 0rbit überführten

Er ließ sich bei einem Hack erwischen, vermischte seine Pseudonyme und redete zu viel - Johannes S. hinterließ viele Spuren. Trotzdem brauchte die Polizei offenbar einen Hinweisgeber, um ihn als mutmaßlichen Täter im Politiker-Hack zu überführen.

  1. Datenleak Bundestagsabgeordnete sind Zwei-Faktor-Muffel
  2. Datenleak Telekom und Politiker wollen härtere Strafen für Hacker
  3. Datenleak BSI soll Frühwarnsystem für Hackerangriffe aufbauen

CES 2019: Die Messe der unnützen Gaming-Hardware
CES 2019
Die Messe der unnützen Gaming-Hardware

CES 2019 Wer wollte schon immer dauerhaft auf einem kleinen 17-Zoll-Bildschirm spielen oder ein mehrere Kilogramm schweres Tablet mit sich herumtragen? Niemand! Das ficht die Hersteller aber nicht an - im Gegenteil, sie denken sich immer mehr Obskuritäten aus.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Slighter im Hands on Wenn das Feuerzeug smarter als der Raucher ist
  2. Sonos Keine Parallelnutzung von Alexa und Google Assistant geplant
  3. Hypersense-Prototypen ausprobiert Razers Rumpel-Peripherie sorgt für Immersion

    •  /