Abo
  • IT-Karriere:

Xen - Virtualisierung reif für den Unternehmenseinsatz?

Dirk Kissinger, Red Hat
Dirk Kissinger, Red Hat
Die Aufregung hielt jedoch nicht lange an. Schon einen Tag später veröffentlichte The Register eine Presseerklärung, in der der Distributor beteuerte, man werde an Xen festhalten. "Xen ist unsere Strategie", versichert auch Dirk Kissinger, Senior Manager EMEA Marketing bei Red Hat, gegenüber Golem.de.

Stellenmarkt
  1. KION Group IT, Hamburg
  2. INIT Group, Karlsruhe

Die Qualität werde wie üblich in der Community-Distribution Fedora Core getestet, die Xen tatsächlich bereits seit Fedora Core 4 mitbringt. Doch erst kürzlich sorgte Xen auch hier für eine erhebliche Verzögerung der aktuellen Beta-Version Fedora Core 6 Test 2. "Xen wird seit Monaten von uns getestet", so Kissinger weiter, "noch ist es aber nicht stabil genug."

"Nicht stabil genug" bezieht sich dabei jedoch ausschließlich auf den Unternehmenseinsatz, für den man nur absolut stabile Software anbieten könne. Eine andere Lösung als Xen käme dabei jedoch nicht in Frage, die für Red Hat Enterprise Linux 5 (RHEL) geplante Virtualisierungsinfrastruktur soll Xen daher als einen wesentlichen Teil enthalten. Kissinger bekräftigte dies: "Wir stehen absolut zu Xen und die Auslieferung von RHEL 5 hängt wesentlich von Xen ab. So lange wir Xen nicht als stabil genug betrachten, wird RHEL 5 nicht erscheinen."

Es seien vor allem Funktionen wie die Live-Migration virtueller Maschinen, die Kissinger zufolge für den Unternehmenseinsatz noch nicht taugen. Doch genau auf diese Funktionen komme es beim Enterprise-Einsatz an. Dabei legt Red Hat vor allem Wert darauf, dass die in RHEL enthaltene Xen-Version identisch mit der öffentlich verfügbaren ist. "Die in RHEL enthaltene Software soll den Upstream-Versionen der Projekte entsprechen - ohne Patches", so Kissinger.

 Xen - Virtualisierung reif für den Unternehmenseinsatz?Xen - Virtualisierung reif für den Unternehmenseinsatz? 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 529€
  2. 61,90€
  3. 279,90€

RipClaw 15. Aug 2006

Bei erfahrenen Leuten wird der Support kaum genutzt. Das hat mit RedHat Enterprise...

grgds 14. Aug 2006

ich versteh auch nich worrauf er hinaus will einfach ignorieren dann hört er von alleine...


Folgen Sie uns
       


Die Zukunft von 8K bei Sharp angesehen (Ifa 2019)

Wenn es um 8K geht, zeigt sich Sharp optimistisch: Nicht nur ein riesiger 120-Zoll-Fernseher ist dort zu sehen, sondern es gibt auch einen kleinen Blick in die nahe Zukunft.

Die Zukunft von 8K bei Sharp angesehen (Ifa 2019) Video aufrufen
SSD-Kompendium: AHCI, M.2, NVMe, PCIe, Sata, U.2 - ein Überblick
SSD-Kompendium
AHCI, M.2, NVMe, PCIe, Sata, U.2 - ein Überblick

Heutige SSDs gibt es in allerhand Formfaktoren mit diversen Anbindungen und Protokollen, selbst der verwendete Speicher ist längst nicht mehr zwingend NAND-Flash. Wir erläutern die Unterschiede und Gemeinsamkeiten der Solid State Drives.
Von Marc Sauter

  1. PM1733 Samsungs PCIe-Gen4-SSD macht die 8 GByte/s voll
  2. PS5018-E18 Phisons PCIe-Gen4-SSD-Controller liefert 7 GByte/s
  3. Ultrastar SN640 Western Digital bringt SSD mit 31 TByte im E1.L-Ruler-Format

Internetprovider: P(y)ures Chaos
Internetprovider
P(y)ures Chaos

95 Prozent der Kunden des Internetproviders Pyur bewerten die Leistung auf renommierten Bewertungsportalen mit der Schulnote 6. Ein Negativrekord in der Branche. Was steckt hinter der desaströsen Kunden(un)zufriedenheit bei der Marke von Tele Columbus? Ein Selbstversuch.
Ein Erfahrungsbericht von Tarik Ahmia

  1. Bundesnetzagentur Nur 13 Prozent bekommen im Festnetz die volle Datenrate

Telekom Smart Speaker im Test: Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht
Telekom Smart Speaker im Test
Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

Die Deutsche Telekom bietet derzeit den einzigen smarten Lautsprecher an, mit dem sich parallel zwei digitale Assistenten nutzen lassen. Der Magenta-Assistent lässt einiges zu wünschen übrig, aber die Parallelnutzung von Alexa funktioniert schon fast zu gut.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Smarte Lautsprecher Amazon liegt nicht nur in Deutschland vor Google
  2. Pure Discovr Schrumpfender Alexa-Lautsprecher mit Akku wird teurer
  3. Bose Portable Home Speaker Lautsprecher mit Akku, Airplay 2, Alexa und Google Assistant

    •  /