Abo
  • Services:

Xen - Virtualisierung reif für den Unternehmenseinsatz?

Dirk Kissinger, Red Hat
Dirk Kissinger, Red Hat
Die Aufregung hielt jedoch nicht lange an. Schon einen Tag später veröffentlichte The Register eine Presseerklärung, in der der Distributor beteuerte, man werde an Xen festhalten. "Xen ist unsere Strategie", versichert auch Dirk Kissinger, Senior Manager EMEA Marketing bei Red Hat, gegenüber Golem.de.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Renningen
  2. Applied Materials GmbH und Co KG, Alzenau

Die Qualität werde wie üblich in der Community-Distribution Fedora Core getestet, die Xen tatsächlich bereits seit Fedora Core 4 mitbringt. Doch erst kürzlich sorgte Xen auch hier für eine erhebliche Verzögerung der aktuellen Beta-Version Fedora Core 6 Test 2. "Xen wird seit Monaten von uns getestet", so Kissinger weiter, "noch ist es aber nicht stabil genug."

"Nicht stabil genug" bezieht sich dabei jedoch ausschließlich auf den Unternehmenseinsatz, für den man nur absolut stabile Software anbieten könne. Eine andere Lösung als Xen käme dabei jedoch nicht in Frage, die für Red Hat Enterprise Linux 5 (RHEL) geplante Virtualisierungsinfrastruktur soll Xen daher als einen wesentlichen Teil enthalten. Kissinger bekräftigte dies: "Wir stehen absolut zu Xen und die Auslieferung von RHEL 5 hängt wesentlich von Xen ab. So lange wir Xen nicht als stabil genug betrachten, wird RHEL 5 nicht erscheinen."

Es seien vor allem Funktionen wie die Live-Migration virtueller Maschinen, die Kissinger zufolge für den Unternehmenseinsatz noch nicht taugen. Doch genau auf diese Funktionen komme es beim Enterprise-Einsatz an. Dabei legt Red Hat vor allem Wert darauf, dass die in RHEL enthaltene Xen-Version identisch mit der öffentlich verfügbaren ist. "Die in RHEL enthaltene Software soll den Upstream-Versionen der Projekte entsprechen - ohne Patches", so Kissinger.

 Xen - Virtualisierung reif für den Unternehmenseinsatz?Xen - Virtualisierung reif für den Unternehmenseinsatz? 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)
  2. 4,99€
  3. (u. a. 3 Blu-rays für 20€, Boxsets im Angebot, Serien zum Sonderpreis)

RipClaw 15. Aug 2006

Bei erfahrenen Leuten wird der Support kaum genutzt. Das hat mit RedHat Enterprise...

grgds 14. Aug 2006

ich versteh auch nich worrauf er hinaus will einfach ignorieren dann hört er von alleine...


Folgen Sie uns
       


Golem.de lässt Alexa schlecht lachen und rappen

Alexa kann komisch lachen und schlecht rappen - wie man im Video hört.

Golem.de lässt Alexa schlecht lachen und rappen Video aufrufen
Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

HP Z2 Mini Workstation G3 im Test: Leises Rauschen hinterm Monitor
HP Z2 Mini Workstation G3 im Test
Leises Rauschen hinterm Monitor

Unterm Tisch, auf dem Tisch oder hinter den Bildschirm geklemmt: HPs Z2 Mini Workstation ist ein potentes, wenn auch nicht gerade sehr preiswertes Komplettsystem. Den Preis ist der PC aber wert, denn er ist leise, modular und kann einfach gewartet werden. Der Admin dankt!
Ein Test von Oliver Nickel

  1. HP Pavilion Gaming Hardware für Gamer, die sich Omen nicht leisten wollen
  2. Chromebook x2 HP präsentiert Chrome-OS-Detachable mit Stift
  3. Laserjet Pro M15w und M28w HPs Laserdrucker schrumpfen auf 34 Zentimeter Länge

    •  /