Abo
  • Services:

Tuning: Nokia 6230i als Bluetooth-Maus

Kamera und Zifferntasten geben via Java die Steuerbefehle

Ein Tüftler hat eine Java-Software für das Nokia-Handy 6230i geschrieben: Damit mutiert das Mobiltelefon dank Kamera und Bluetooth zur PC-Maus. Ohne zusätzliche Software- oder Treiber-Installation auf dem PC soll der Rechner vom Handy aus gesteuert werden. Einzige Voraussetzung ist eine Bluetooth-Schnittstelle am PC oder Notebook.

Artikel veröffentlicht am , yg

Nokia 6230i
Nokia 6230i
Die Idee: Wie praktisch wäre es, auf Geschäftsreisen nicht zusätzlich eine Maus mitschleppen zu müssen, sondern jeden PC oder jedes Notebook mit seinem Mobiltelefon steuern zu können. Theoretisch könnte das zweckentfremdete Mobilchen so funktionieren:

Stellenmarkt
  1. abilex GmbH, Stuttgart
  2. Groz-Beckert KG, Albstadt

Die im Handy integrierte Kamera dient zur Steuerung. Wird das Handy nach rechts oder links geschoben, zeichnet die Kamera die Bewegungen auf und sendet diese Infos über ein zu installierendes Java-Programm via Bluetooth an einen PC. Auch Tasten können frei belegt werde und als Navigationstasten dienen. Zusätzlich sollte die Lautstärkeregelung am rechten Gehäuserand als Scroll-Rad funktionieren, doch diese Idee wurde vorerst verworfen, da die Tasten ergonomisch nicht sehr günstig liegen.

Neben dem Ergonomie-Problem leidet der Prototyp auch noch an weiteren Kinderkrankheiten. So muss die Maus sich mindestens 6 mm über der Schreibtischfläche bewegen. Läge die Kamera auf der Tischplatte auf, herrschte nur Dunkelheit; eine Steuerung ist dann nicht möglich. Schließlich dürfte ein Navigieren mit dem Handy derzeit eher grobmotorische Fähigkeiten an den Tag legen, die heutigen Mäusen lange nicht ebenbürtig ist.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 297,00€ + 4,99€ Versand
  2. (u. a. 480-GB-SSD 59€, 2-TB-SSD 274€, 64-GB-USB3-Stick 10,99€)
  3. (u. a. 16 GB DDR4-2666 von HyperX für 109,90€)
  4. (u. a. Acer und HP-Notebooks ab 519€)

Kunde 27. Feb 2009

Wo steht denn das da die Kamera genutzt wird? die erwähnen nur BT HID. http://www...

AkeSeMu 14. Aug 2006

Wirklich nachvollziehen kann man das nicht (ob Fake oder nicht). Nachmachen, kann man es...

betterknower 14. Aug 2006

es gibt sogar schon USB-Bleistiftspitzer ! ! ! Sage mir was du brauchst und ich sage dir...

robert paulsen 14. Aug 2006

ich konnte schon mit meinem alten t68i von SE mithilfe eines tools meinen PC über...

adba 14. Aug 2006

warum BT emulieren? BT wird das handy sowieso haben und über das dann die paar wenigen X...


Folgen Sie uns
       


Artifact - Fazit

Valve schuldet der Spielerschaft eigentlich noch Half-Life 3. Das Unternehmen will aber anscheinend dafür erst einmal genügend Geld durch das neue Sammelkartenspiel Artifact sammeln.

Artifact - Fazit Video aufrufen
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test: Tolles teures Teil - aber für wen?
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test
Tolles teures Teil - aber für wen?

Der Mac Mini ist ein gutes Gerät, wenngleich der Preis für die Einstiegsvariante von Apple arg hoch angesetzt wurde und mehr Speicher(platz) viel Geld kostet. Für 4K-Videoschnitt eignet sich der Mac Mini nur selten und generell fragen wir uns, wer ihn kaufen soll.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  2. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

Drahtlos-Headsets im Test: Ohne Kabel spielt sich's angenehmer
Drahtlos-Headsets im Test
Ohne Kabel spielt sich's angenehmer

Sie nerven und verdrehen sich in den Rollen unseres Stuhls: Kabel sind gerade bei Headsets eine Plage. Doch gibt es so viele Produkte, die darauf verzichten können. Wir testen das Alienware AW988, das Audeze Mobius, das Hyperx Cloud Flight und das Razer Nari Ultimate - und haben einen Favoriten.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Sieben Bluetooth-Ohrstöpsel im Test Jabra zeigt Apple, was den Airpods fehlt
  2. Ticpods Free Airpods-Konkurrenten mit Touchbedienung kosten 80 Euro
  3. Bluetooth-Ohrstöpsel im Vergleichstest Apples Airpods lassen hören und staunen

Autonome Schiffe: Und abends geht der Kapitän nach Hause
Autonome Schiffe
Und abends geht der Kapitän nach Hause

Weite Reisen in ferne Länder, eine Braut in jedem Hafen: Klischees über die Seefahrt täuschen darüber hinweg, dass diese ein Knochenjob ist. Doch in wenigen Jahren werden Schiffe ohne Besatzung fahren, überwacht von Steuerleuten, die nach dem Dienst zur Familie zurückkehren. Daran arbeitet etwa Rolls Royce.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
  2. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
  3. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen

    •  /