Kommerzieller Debian-Support von HP

Debian steht hinter Red Hat und Novell in der zweiten Reihe

HP will künftig Debian GNU/Linux auf Servern der Serien ProLiant und BladeSystem mit kommerziellem Support unterstützen. Seit Jahren gilt HP als einer der Förderer von Debian, mit dem aktuellen Schritt geht der Computer-Hersteller einen Schritt weiter.

Artikel veröffentlicht am ,

Allerdings bleiben Novell und Red Hat auch bei HP die bevorzugten Linux-Partner, Debian steht was das Marketing angeht in der zweiten Reihe. Dennoch, HP wird kommerziellen Support für Debian anbieten und in gewisser Weise steht HP dem Debian-Projekt näher als seinen kommerziellen Linux-Partnern.

Stellenmarkt
  1. Mitarbeiter (m/w/d) Collaboration
    Radeberger Gruppe KG, Dortmund
  2. Referat Organisationsmanagement, Abteilung Informations- und Kommunikationstechnik
    Stadtverwaltung Kaiserslautern, Kaiserslautern
Detailsuche

Beispielsweise ist der ehemalige Debian-Projektleiter Bdale Garbee heute als Chief Technologist bei HP für die Bereiche Open Source und Linux zuständig. Auch Bruce Perens, ebenfalls einst Debian-Projektleiter, arbeitete lange Zeit für HP. Zudem kommt Debian bei HP schon seit geraumer Zeit zum Einsatz, das Engagegement für Debian reicht rund 10 Jahre zurück.

Laut Linuxworld Australia will HP Debian nicht nur auf ProLiant- und BladeSystem-Servern unterstützen, mit dem HP t5725 ist auch ein Thin-Client-Server geplant. CNet macht vor allem wachsenden Preisdruck als Grund für HPs erweitertes Linux-Engagement aus, denn bei Debian fallen eben keine Abo-Gebühren an, wie sie Red Hat oder Novell verlangen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Debian-Jünger 15. Aug 2006

ahhhja, du Dödel, dann guck mal nach, von was Ubuntu abstammt... Ubuntu schön und gut...

Nogger 14. Aug 2006

Naja, es geht ja um (corporate) Support etc. 'ne Debian-Version auf 'nen HP Server zu...

Melanchtor 14. Aug 2006

...fehlte vielen Firmen doch bisher die Möglichkeit, Supportverträge abzuschließen, die...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Datenleck
Daten von 106 Millionen Thailand-Reisenden geleakt

In einer ungeschützten Datenbank fanden sich die Daten der Thailand-Reisenden aus den letzten zehn Jahren - inklusive Reisepassnummern.

Datenleck: Daten von 106 Millionen Thailand-Reisenden geleakt
Artikel
  1. Laserbeamer: Xiaomis Kurzdistanzprojektor kostet unter 1.500 Euro
    Laserbeamer
    Xiaomis Kurzdistanzprojektor kostet unter 1.500 Euro

    Der Fengmi R1 kann aus der Nähe Bilder von 50 bis 200 Zoll aufspannen und kostet relativ wenig. Dafür macht er bei der Auflösung Abstriche.

  2. Online-Shopping: Ebay Kleinanzeigen führt SMS-Verifizierung ein
    Online-Shopping
    Ebay Kleinanzeigen führt SMS-Verifizierung ein

    Wie angekündigt, beginnt Ebay Kleinanzeigen mit der Abfrage von Rufnummern. Zu Beginn ist es optional, schon bald wird es Pflicht.

  3. WLAN und 6 GHz: Was bringt Wi-Fi 6E?
    WLAN und 6 GHz
    Was bringt Wi-Fi 6E?

    Der Standard Wi-Fi 6E erweitert WLAN das erste Mal seit Jahren um ein neues Frequenzband. Das hat viele Vorteile und ein paar Nachteile.
    Von Oliver Nickel

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Asus 23,8" FHD 144Hz 166,90€ • PS5 bei Amazon zu gewinnen • Gaming-PC mit Ryzen 5 & RTX 3060 999€ • Corsair MP600 Pro 1TB mit Heatspreader PS5-kompatibel 162,90€ • Alternate (u. a. Asus WLAN-Adapter PCIe 24,90€) • MM-Prospekt (u. a. Asus TUF 17" i5 RTX 3050 1.099€) [Werbung]
    •  /