Vektorgrafik-Software Xara Xtreme 0.7 mit neuen Filtern

Open-Source-Version für Linux in neuer Version mit neuem Namen erschienen

Das freie Vektorgrafikprogramm Xara ist in der Version 0.7 erschienen, die eine Reihe neuer Im- und Export-Filter enthält. Zudem bietet die Software neue Funktionen für das Textwerkzeug, womit dieser Bereich in der Linux-Variante nun leistungsfähiger sein soll als in der Version für Windows. Anstatt Xara LX heißt die Linux-Version nun Xara Xtreme.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Xara Xtreme
Xara Xtreme
Über ImageMagick unterstützt Xara Xtreme nun weitere Im- und Export-Filter, unter anderem für TIFF, BMP, PICT, PSD und XPM. Außerdem lassen sich PDF-Dateien als Bitmaps importieren. Sofern weitere ImageMagick-Filter benötigt werden, wollen die Entwickler diese ebenfalls implementieren. Ferner gibt es einen neuen SVG-Filter, der allerdings noch nicht fertig ist und so beispielsweise noch keinen Text unterstützt.

Stellenmarkt
  1. Requirements Engineer / Anforderungsmanager (w/m/d) - Bildungstransfer
    Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, Freiburg im Breisgau
  2. (Junior-) Referent (m/w/d) Anwendungsmanagement im Team IT-Management und Services
    Taunus Sparkasse, Bad Homburg vor der Höhe
Detailsuche

Dateien lassen sich nun per Drag-and-Drop in Dokumente importieren und das Textwerkzeug wurde erweitert. Dieses bietet nun vier unterschiedliche Tabstop-Arten sowie verschiedene Seitenränder. Damit ist das Werkzeug mittlerweile leistungsfähiger als das in der Windows-Version enthaltene.

Der Bitmap-Export-Dialog enthält in der neuen Version zwei Vorschaubilder um die Auswirkung von Exporteinstellungen direkt beurteilen zu können. Die Druckfunktion soll nun besser arbeiten und es gab eine Reihe von Fehlerkorrekturen, die die allgemeine Stabilität der Software positiv beeinflussen sollen.

Xara Xtreme 0.7 steht ab sofort zum Download bereit.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Von Cubesats zu Disksats
Satelliten als fliegende Scheiben

Leichte und billige Satelliten, die auch zu Mond und Mars fliegen können: Aerospace Corp hat den neuen Standardformfaktor Disksats entwickelt.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Von Cubesats zu Disksats: Satelliten als fliegende Scheiben
Artikel
  1. Cyrcle Phone 2.0: Rundes Smartphone soll 700 Euro kosten
    Cyrcle Phone 2.0
    Rundes Smartphone soll 700 Euro kosten

    Dass Mobiltelefone in den letzten 20 Jahren meist nicht rund gewesen sind, scheint einen guten Grund zu haben, wie das Cyrcle Phone 2.0 zeigt.

  2. Wochenrückblick: Frischobst
    Wochenrückblick
    Frischobst

    Golem.de-Wochenrückblick Apple zeigt neue Geräte und Windows wird schneller: die Woche im Video.

  3. A New Beginning: Jetzt wird Outcast wirklich fortgesetzt
    A New Beginning
    Jetzt wird Outcast wirklich fortgesetzt

    Rund 22 Jahre nach dem Start des ersten Teils gibt es die Ankündigung von Outcast 2 für Xbox Series X/S, Playstation 5 und Windows-PC.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • iPhone 13: jetzt alle Modelle vorbestellbar • Sony Pulse 3D PS5-Headset Midnight Black vorbestellbar 89,99€ • Breaking Deals mit Club-Rabatten (u. a. Samsung 65" QLED 1.189,15€) • WD Black SN750 1TB 96,99€ • Amazon Exklusives in 4K-UHD • GP Anniversary Sale: History & War [Werbung]
    •  /