Abo
  • Services:

SVG Tiny 1.2 bereit für die Implementierung

Standards für Vektor-Grafik und -Animationen für Handys

Mit der Spezifikation von SVG Tiny 1.2 will das World Wide Web Consortium (W3C) dem mobilen Internet weiter auf die Sprünge helfen. Der Standard liegt nun als "Candidate Recommendation" vor und soll damit reif für die Implementierung in Soft- und Hardware sein.

Artikel veröffentlicht am ,

Der auf dem XML-Format SVG basierende Standard SVG Tiny dient als Basis für interaktive, zweidimensionale Vektor-Grafik und Animationen auf mobilen Endgeräten wie Handys, soll aber auch im Desktop-Bereich zum Einsatz kommen. In der Version 1.2 bringt SVG Tiny dazu einige wichtige Funktionen und Verfeinerungen mit.

Stellenmarkt
  1. FES Frankfurter Entsorgungs- und Service GmbH, Frankfurt am Main
  2. Regierungspräsidium Stuttgart, Stuttgart

SVG Tiny 1.2 soll seinen Weg in die Mobil-Plattformen 3rd Generation Partnership Project (3GPP) Release 6 und Open Mobile Terminal Platform finden, d.h. Browser die diesen Spezifikationen entsprechen sollen, müssen SVG unterstützen.

An der Entwicklung von SVG Tiny 1.2 waren unter anderem Adobe, Canon, Ericsson, Ikivo, KDDI, Nokia, Opera, Research In Motion, Sharp, Sun, die ETH Zürich und die Telecom Italia beteiligt, was der Spezifikationen eine Gewisse Unterstützung sichern dürfte. Die W3C-Candidate-Recommendation zu SVG Tiny 1.2 findet sich auf den Seiten des W3C.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 249,00€
  2. 264,00€
  3. ab 479€

Hans 14. Aug 2006

Flash ist kein Standard, sondern ein Format eines Herstellers. Und genau aus diesem...


Folgen Sie uns
       


Coup Elektroroller in Berlin - Kurzbericht

Coup lädt bis zu 154 Akkus in Berlin an einer automatischen Ladestation für 1.000 Elektroroller auf.

Coup Elektroroller in Berlin - Kurzbericht Video aufrufen
Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Google-Apps könnten Hersteller bis zu 40 US-Dollar kosten
  2. Google Pixel-Besitzer beklagen nicht abgespeicherte Fotos
  3. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen

Campusnetze: Das teure Versäumnis der Telekom
Campusnetze
Das teure Versäumnis der Telekom

Die Deutsche Telekom muss anderen Konzernen bei 5G-Campusnetzen entgegenkommen. Jahrzehntelang von Funklöchern auf dem Lande geplagt, wollen Siemens und die Automobilindustrie nun selbst Mobilfunknetze aufspannen. Auch der öffentliche Rundfunk will selbst 5G machen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Funklöcher Telekom bietet freiwillig hohe 5G-Netzabdeckung an
  2. 5G Telekom hat ihr Mobilfunknetz mit Glasfaser versorgt
  3. Stadtnetzbetreiber 5G-Netz kann auch aus der Box kommen

Künstliche Intelligenz: Wie Computer lernen
Künstliche Intelligenz
Wie Computer lernen

Künstliche Intelligenz, Machine Learning und neuronale Netze zählen zu den wichtigen Buzzwords dieses Jahres. Oft wird der Eindruck vermittelt, dass Computer bald wie Menschen denken können. Allerdings wird bei dem Thema viel durcheinandergeworfen. Wir sortieren.
Von Miroslav Stimac

  1. Informationsfreiheitsbeauftragte Algorithmen für Behörden müssen diskriminierungsfrei sein
  2. Innotrans KI-System identifiziert Schwarzfahrer
  3. USA Pentagon fordert KI-Strategie fürs Militär

    •  /