Abo
  • Services:
Anzeige

Recordable CSS - erst im DVD-Kiosk, dann beim Kunden

DVD Copy Control Association bereitet CSS-Spezifikationserweiterung vor

Die für die CSS-Lizenzvergabe zuständige DVD Copy Control Association (DVD CCA) hat mittlerweile offiziell etwas zu Recordable CSS verlauten lassen. Sie bestätigte damit Golem.de vorliegende Informationen, denen zufolge in Zukunft erst Kiosk-Systeme und später auch Endkunden selbst DVDs mit dem seit langem geknackten Content Scramble System (CSS) schreiben können sollen. Eingesetzt werden soll dies in Verbindung mit Download-to-DVD-Diensten.

Die DVD CCA hat nun damit begonnen, ihre CSS-Lizenzbedingungen entsprechend zu verändern. Denn bisher sind darin weder Kiosk-Systeme, noch Kleinserien oder gar Endkunden vorgesehen. Wie die DVD CCA bestätigte, werden spezielle DVD-Rohlinge benötigt, um selbst CSS-versehene DVDs brennen zu können - diese sollen aber mit den Millionen am Markt existierender DVD-Player kompatibel sein, verspricht der Industrieverband. Bisher können CSS-DVDs nur in Massen in Fabriken mit entsprechenden Lizenzen gefertigt werden.

Anzeige

Die DVD CCA sieht DVD-Kioske mit Recordable CSS als Chance für Film-Inhalte, bei denen es sich nicht lohne sie in großer Serie zu produzieren. Die später folgende Endkunden-Variante des Recordable CSS würde es ermöglichen, Filme und Fernsehprogramme aus Online-Shops herunterzuladen und geschützt auf DVD zu speichern - mit dem Internet-PC und mit netzwerkfähigen DVD-Rekordern.

Allerdings ist derartiges selbst längst auch ohne das geknackte CSS möglich, wie CinemaNow zeigt. Wie Golem.de aus Branchenkreisen erfuhr, drängt eigentlich von den Hollywood-Studios nur Warner Bros auf die Kopplung von Download-to-DVD-Diensten mit CSS - da ohne CSS der für die analoge Bildschirmausgabe relevante Makrovision-Kopierschutz in vielen DVD-Playern nicht aktiviert wird. Dafür wird CSS aber auch von allen DVD-Playern unterstützt, was von den proprietären zusätzlichen DVD-Kopierschutzsystemen nicht unbedingt gesagt werden kann.

Noch ist es mit Recordable CSS jedoch nicht soweit, die DVD CCA muss noch ihre Lizenzbedingungen fertig anpassen, die CSS-Spezifikationen erweitern und das DVD Forum die benötigen speziellen DVD-Rohlinge definieren. Für das Jahr 2006 ist das laut Branchenkreisen nicht mehr zu erwarten. Hinter der DVD CCA stehen Unternehmen aus der Unterhaltungselektronik, der Computerbranche und der Filmindustrie.


eye home zur Startseite
huu 13. Aug 2006

Vista wir ebnefalls TCPA unterstützen

moppi 13. Aug 2006

sag doch ganz einfach ... egal was die industrie machen wird, sie wird reicher und mehr...

Jay Äm 11. Aug 2006

...oder vielleicht haben die was vergessen? Vermutlich kann man die Scheiben dann nur...

Atark Xerxes 11. Aug 2006

Solange das anschauen von legal erworbenen DVDs mit css schutz unter Linux mit libdvdcss...


Jan Schejbal / 12. Aug 2006

Gute Idee - deswegen wird's nix



Anzeige

Stellenmarkt
  1. M-net Telekommunikations GmbH, München
  2. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
  3. Robert Bosch Start-up GmbH, Ludwigsburg
  4. Robert Bosch GmbH, Abstatt


Anzeige
Top-Angebote
  1. (-60%) 15,99€
  2. (-78%) 6,66€
  3. (-79%) 11,49€

Folgen Sie uns
       


  1. Search Light

    Google testet schlanke Such-App

  2. 3D-Drucker

    Neues Verfahren erkennt Manipulationen beim 3D-Druck

  3. AVS Device SDK

    Amazon bringt Alexa auf Raspberry Pi und andere Boards

  4. Adblock Plus

    OLG München erklärt Werbeblocker für zulässig

  5. Streaming

    Netflix plant 7 Milliarden US-Dollar für eigenen Content ein

  6. Coffee Lake

    Core i3 als Quadcores und Core i5 als Hexacores

  7. Starcraft Remastered im Test

    Klick, klick, klick, klick, klick als wär es 1998

  8. KB4034658

    Anniversary-Update-Update macht Probleme mit WSUS

  9. Container

    Githubs Kubernetes-Cluster überlebt regelmäßige Kernel-Panic

  10. Radeon RX Vega

    Mining-Treiber steigert MH/s deutlich



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
C64-Umbau mit dem Raspberry Pi: Die Wiedergeburt der Heimcomputer-Legende
C64-Umbau mit dem Raspberry Pi
Die Wiedergeburt der Heimcomputer-Legende

Ikea Trådfri im Test: Drahtlos (und sicher) auf Schwedisch
Ikea Trådfri im Test
Drahtlos (und sicher) auf Schwedisch
  1. Die Woche im Video Kündigungen, Kernaussagen und KI-Fahrer
  2. Automatisierte Lagerhäuser Ein riesiger Nerd-Traum
  3. Augmented Reality Ikea will mit iOS 11 Wohnungen virtuell einrichten

Surface Laptop im Test: Microsofts Next Topmodel hat zu sehr abgespeckt
Surface Laptop im Test
Microsofts Next Topmodel hat zu sehr abgespeckt
  1. Unzuverlässige Surfaces Microsoft widerspricht Consumer Reports
  2. Microsoft Surface Pro im Test Dieses Tablet kann lange
  3. Microsoft Neues Surface Pro fährt sich ohne Grund selbst herunter

  1. 3D-Druckkontrolle gehackt

    Earan | 01:02

  2. Re: Warum ich die Golem Werbung blocke ..

    Arkarit | 00:55

  3. Re: Sollen sie Werbeblocker halt aussperren.

    Arkarit | 00:43

  4. Worker einzeln bewegen...

    Baladur | 00:43

  5. Re: Nicht mehr Übersicht? Wurgs...

    ChristianKG | 00:33


  1. 17:02

  2. 15:55

  3. 15:41

  4. 15:16

  5. 14:57

  6. 14:40

  7. 14:26

  8. 13:31


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel