Abo
  • Services:
Anzeige

Spielebranche: E3-Nachfolger vom CES-Veranstalter?

US-Branchenverbände im Wettstreit um eine neue Spielefachmesse

Die US-Spielefachmesse E3 ist nicht mehr, zumindest nicht in der altbekannten Form eines tösenden Zirkus mit teuren Ständen. Während Publisher und Entwickler noch rätseln, wie die E3-Nachfolgerin des US-Branchenverbands ESA aussehen wird, erwägt nun ein weiterer Industrieverband, eigene Spiele-Veranstaltungen aufzubauen.

Die Consumer Electronics Association, kurz CEA, veranstaltet bereits die große Unterhaltungselektronikmesse Consumer Electronics Show (CES), das amerikanische Pendant zur Berliner Funkausstellung. Auf der CES, die ironischer Weise bereits selbst kurz vor dem Aus stand, waren Computer- und Videospiele bisher eher eine Randerscheinung, seit die E3 im Jahr 1994 startete. Allerdings sollen zumindest 11 Prozent der CES-Besucher ein Interesse an Spielen und dafür nötiger Hardware haben.

Anzeige

Nun hat die CEA ein Beraterkomitee gegründet, um den Bedarf für eine Spiele- und Unterhaltungs-Veranstaltung an der Westküste der USA zu ermitteln. Vorsitzende sind Karen Chupka und Dan Cole, unterstützt werden soll das Komitee unter anderem von Auravision, Majesco Entertainment und dem Online-Spiele-Publisher NCsoft.

Stattfinden könnte die geplante Spielemesse laut dem Branchenverband bereits im späten Frühjahr 2007. Damit würde sie mit einer E3-Nachfolgerin der ESA konkurrieren, sofern diese weiterhin im Mai 2006 stattfinden wird. Die jährlich im August stattfindende Leipziger Games Convention muss damit keinen Konkurrenten fürchten. Chupka zufolge denke die CEA über Las Vegas und Los Angeles für die neue mögliche neue Spielemesse nach; in Las Vegas findet bereits jeden Januar die CES statt.

Während bei der E3 seitens der großen Publisher vor allem die hohen Kosten für die Messebeteiligung angeführt wurden, bedingt durch pompöse Stände, erhoffen sich die kleineren Aussteller oder auch ohne einen Stand auskommende Entwickler durch die Präsenz der großen Unternehmen mehr Aufmerksamkeit. Letztlich gab es eine Messe in der Messe - Stände für die Massen, Konferenzräume für Präsentationen und Gespräche, wie es bei großen Veranstaltungen dieser Art üblich ist. Die E3-Nachfolgerin soll sich auf Konferenzräume beschränken und nur noch an ein ausgewähltes Fachpublikum richten.

"Seit sich die ESA entschied, die E3 in ihrer bekannten Forum zu eliminieren, sind wir mit Anfragen überschwemmt worden, ob wir die Messe-Bedürfnisse von kleineren Video-Unterhaltungs-Unternehmen erfüllen könnten", so CEA-Chef Gary Shapiro. Seit dieser Woche werde nach Möglichkeiten gesucht, der Spiele-Gemeinde zu helfen.

Messen seien für kleine Unternehmen und Firmengründer die sinnvollste Methode, um Zugang zu Medien, Käufern und Investoren zu finden, so Shapiro. Fast 80 Prozent der CEA-Mitglieder - darunter auch einige Firmen aus der Spielebranche - würden jährlich weniger als 10 Millionen US-Dollar im Jahr umsetzen.


eye home zur Startseite



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Alfred Kärcher GmbH & Co. KG, Winnenden bei Stuttgart
  2. Bundeskriminalamt, Wiesbaden
  3. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  4. über Nash Direct GmbH, Stuttgart


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 149,99€
  2. (diverse Modelle von MSI, ASUS, ASRock und Gigabyte lagernd)

Folgen Sie uns
       


  1. Spieleklassiker

    Mafia digital bei GoG erhältlich

  2. Air-Berlin-Insolvenz

    Bundesbeamte müssen videotelefonieren statt zu fliegen

  3. Fraport

    Autonomer Bus im dichten Verkehr auf dem Flughafen

  4. Mixed Reality

    Microsoft verdoppelt Sichtfeld der Hololens

  5. Nvidia

    Shield TV ohne Controller kostet 200 Euro

  6. Die Woche im Video

    Wegen Krack wie auf Crack!

  7. Windows 10

    Fall Creators Update macht Ryzen schneller

  8. Gesundheitskarte

    T-Systems will Konnektor bald ausliefern

  9. Galaxy Tab Active 2

    Samsungs neues Ruggedized-Tablet kommt mit S-Pen

  10. Jaxa

    Japanische Forscher finden riesige Höhle im Mond



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Krack-Angriff: Kein Grund zur Panik
Krack-Angriff
Kein Grund zur Panik
  1. Neue WLAN-Treiber Intel muss WLAN und AMT-Management gegen Krack patchen
  2. Ubiquiti Amplifi und Unifi Erster Consumer-WLAN-Router wird gegen Krack gepatcht
  3. Krack WPA2 ist kaputt, aber nicht gebrochen

Flettner-Rotoren: Wie Schiffe mit Stahlsegeln Treibstoff sparen
Flettner-Rotoren
Wie Schiffe mit Stahlsegeln Treibstoff sparen
  1. Hyperflight China plant superschnellen Vactrain
  2. Sea Bubbles Tragflächen-Elektroboote kommen nach Paris
  3. Honolulu Strafe für Handynutzung auf der Straße

Cybercrime: Neun Jahre Jagd auf Bayrob
Cybercrime
Neun Jahre Jagd auf Bayrob
  1. Antivirus Symantec will keine Code-Reviews durch Regierungen mehr
  2. Verschlüsselung Google schmeißt Symantec aus Chrome raus
  3. Übernahme Digicert kauft Zertifikatssparte von Symantec

  1. In der Praxis: Alles über die Server von Skype

    delphi | 06:16

  2. Re: Unity weiter nutzen

    ve2000 | 04:56

  3. Re: Darum wird sich Linux nie so richtig durchsetzen

    ve2000 | 04:44

  4. Re: Unverschlüsselte Grundversorgung

    teenriot* | 04:41

  5. Re: The end.

    lottikarotti | 03:15


  1. 17:14

  2. 16:25

  3. 15:34

  4. 13:05

  5. 11:59

  6. 09:03

  7. 22:38

  8. 18:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel