Abo
  • Services:

Cortado - neuer Push-E-Mail-Dienst von ThinPrint

Über den geplanten Befehl "Print to Screen" lassen sich vom Content Beamer konvertierte Dateien etwa auf ein Notebook übertragen. Dies kann etwa bei der Anzeige umfangreicher Tabellen oder Konstruktionszeichnungen hilfreich sein, die sich einem kleinen Smartphone-Display kaum adäquat darstellen lassen. In einem solchen Fall überträgt der Nutzer die Druckdatei vom Smartphone z.B. per Bluetooth auf das Notebook und kann sich das Dokument bei hoher Auflösung ansehen.

Stellenmarkt
  1. transact Elektronische Zahlungssysteme GmbH dba. epay, Planegg / Martinsried bei München
  2. Bosch Gruppe, Abstatt

Auch bei den in Arbeit befindlichen Druckfunktionen kommt der Content Beamer zum Einsatz. Der Anwender kann über Bluetooth oder Infrarot einen Druckbefehl losschicken und die Inhalte der E-Mail-Anhänge an einen Drucker oder ein Faxgerät schicken.

Voraussetzung für die Nutzung von Cortado ist ein Smartphone mit dem Betriebssystem Windows Mobile 5.0 sowie Microsofts Messaging & Security Feature Pack, das auf vielen Geräten bereits installiert sein soll bzw. von den Netzbetreibern in Kürze zum Download angeboten wird. Kunden erhalten bei Anmeldung bis zu drei E-Mail-Adressen mit einer Cortado-Domain. Das direkte Abfragen anderer E-Mail-Konten ist erst zu einem späteren Zeitpunkt geplant. Derzeit kann sich der Cortado-Kunde damit behelfen, bei anderen E-Mail-Adressen eine automatische Weiterleitung zu aktivieren.

Das ThinPrint-Hosting-Center Cortado umfasst den Exchange Server und wurde in Zusammenarbeit mit der Hewlett-Packard GmbH und den Consulting Services der Microsoft Deutschland GmbH in Berlin bei Interoute errichtet.

Der Dienst für ein Postfach mit drei E-Mail-Adressen fasst nur schwache 250 MByte, soll 4,98 Euro pro Monat kosten und ist jederzeit monatlich kündbar. Die noch nicht verfügbaren Cortado-Dienste sollen im Herbst 2006 starten. Diese lassen sich dann zu dem Grundpaket dazu buchen; Preise dafür nannte ThinPrint auf Anfrage noch nicht. Ein Konkurrenzangebot bietet Schlund & Partner. Zwar kostet das Angebot mit monatlich 9,90 Euro doppelt so viel wie der Cortado-Dienst, dafür ist der Leistungsumfang derzeit höher. Denn die Exchange-Postfächer fassen hier 2 GByte Daten anstatt nur 250 MByte. Während der Anwender Cortado zwei Monate lang gratis testen kann, bietet Schlund & Partner diese Option drei Monate lang an. [von Yvonne Göpfert und Ingo Pakalski]

 Cortado - neuer Push-E-Mail-Dienst von ThinPrint
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

Michael Meyer 15. Aug 2006

Unter www.alwaysonmail.com kann man alternativ den Push E-mail Dienst von Seven testen...

sirTeddy 13. Aug 2006

hey sehr genial. kannte ich noch nicht - vielen dank :) sirTeddy

MobilMan 12. Aug 2006

Der Series 60 space2go-Client unterstützt derzeit nur S60 1 edition/S60 2 edition (z.B...

DirkH 11. Aug 2006

Ich auch, immer wenn ich auf Mallorca bin, schmeckt sehr gut


Folgen Sie uns
       


Coup Elektroroller in Berlin - Kurzbericht

Coup lädt bis zu 154 Akkus in Berlin an einer automatischen Ladestation für 1.000 Elektroroller auf.

Coup Elektroroller in Berlin - Kurzbericht Video aufrufen
Sky Ticket mit TV Stick im Test: Sky kann's gut, Netflix und Amazon können es besser
Sky Ticket mit TV Stick im Test
Sky kann's gut, Netflix und Amazon können es besser

Gute Inhalte, aber grauenhafte Bedienung: So war Sky Ticket bisher. Die neue Version macht vieles besser, und mit dem Sky Ticket Stick lässt sich der Pay-TV-Sender kostengünstig auf den Fernseher bringen. Besser geht es aber immer noch.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Comcast Bezahlsender Sky für 38,8 Milliarden US-Dollar verkauft
  2. Videostreaming Wiederholte Sky-Ausfälle verärgern Kunden
  3. Sky Ticket TV Stick Sky verteilt Streamingstick de facto kostenlos

iOS 12 im Test: Auch Apple will es Nutzern leichter machen
iOS 12 im Test
Auch Apple will es Nutzern leichter machen

Apple setzt mit iOS 12 weniger auf aufsehenerregende Funktionen als auf viele kleine Verbesserungen für den Alltag. Das erinnert an Google und Android 9, was nicht zwingend schlecht ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple iOS 12.1 verrät neues iPad Pro
  2. Apple Siri-Kurzbefehle-App für iOS 12 verfügbar

Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Mobiles Bezahlen Google Pay könnte QR-Codes für Überweisungen bekommen
  2. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  3. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

    •  /