PHP für .Net

Zweite Beta von Phalanger erschienen

Von Phalanger 2.0, einem .Net-Compiler für PHP, ist eine neue Beta-Version erschienen. Die Beta 2 soll sich später auch in Visual Studio 2005 integrieren. Der schon erhältliche Phalanger-Compiler erstellt aus PHP-Skripten Binarys für das .Net-Framework.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Die mit Phalanger erstellten Binarys laufen mit der Common Language Runtime des .Net-Frameworks 2.0. Allerdings sollen sie auch mit der freien Implementierung Mono kompatibel sein, woran gerade bei der zweiten Beta weiter gearbeitet wurde. Nach Angabe der Entwickler wurden alle PHP-Funktionen umgesetzt.

Stellenmarkt
  1. (Junior) Full Stack Developer (m/w/d)
    MVZ Martinsried GmbH, Planegg-Martinsried
  2. Informatikerin / Informatiker oder Naturwissenschaftlerin / Naturwissenschaftler (w/m/d) zur ... (m/w/d)
    Karlsruher Institut für Technologie (KIT) Campus Nord, Eggenstein-Leopoldshafen
Detailsuche

Skripte sollen sich ohne Änderung kompilieren lassen und so beispielsweise ASP.Net-Seiten mit PHP als Sprache erstellen lassen. Kenntnisse in C# oder Visual Basic sind dann nicht nötig. Die große neue Funktion der zweiten Beta-Version gibt es jedoch noch gar nicht: Phalanger soll sich in Visual Studio 2005 integrieren, der Download wird aber erst in Kürze verfügbar sein.

Derweil gab IronPython-Entwickler Jim Hugunin gegenüber eWeek an, dass Microsoft noch mehr dynamische Programmiersprachen auf .Net portieren wolle. So könnten sich neben Python und PHP auch Perl und Ruby mit .Net einsetzen lassen. Einen Ruby.Net-Compiler gibt es allerdings schon von der Queensland University of Technology.

Phalanger 2.0 Beta 2 findet sich bei Microsofts Codeplex zum Download. Die verwendete Shared-Source-Lizenz erlaubt auch Änderungen am Quelltext.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Spielebranche
Microsoft will Activision Blizzard übernehmen

Diablo und Call of Duty gehören bald zu Microsoft: Der Softwarekonzern will Activision Blizzard für rund 70 Milliarden US-Dollar kaufen.

Spielebranche: Microsoft will Activision Blizzard übernehmen
Artikel
  1. Bundesservice Telekommunikation: Die dubiose Adresse in Berlin-Treptow
    Bundesservice Telekommunikation  
    Die dubiose Adresse in Berlin-Treptow

    Angeblich hat das Innenministerium nichts mit dem Bundesservice Telekommunikation zu tun. Doch beide teilen sich offenbar ein Bürogebäude.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

  2. Onionshare, Shield TV, C-ITS: Schnelles Internet für die ISS
    Onionshare, Shield TV, C-ITS
    Schnelles Internet für die ISS

    Sonst noch was? Was am 18. Januar 2022 neben den großen Meldungen sonst noch passiert ist, in aller Kürze.

  3. Microsoft: 11 gute Gründe gegen den Umstieg auf Windows 11
    Microsoft
    11 gute Gründe gegen den Umstieg auf Windows 11

    Microsoft hat mit Windows 11 ein besseres Windows versprochen. Momentan fehlt aber viel und Funktionen werden hinter mehr Klicks versteckt.
    Ein IMHO von Oliver Nickel

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 Digital inkl. 2. Dualsense bestellbar • RTX 3080 12GB bei Mindfactory 1.699€ • Samsung Gaming-Monitore (u.a. G5 32" WQHD 144Hz Curved 299€) • MindStar (u.a. GTX 1660 6GB 499€) • Sony Fernseher & Kopfhörer • Samsung Galaxy A52 128GB 299€ • CyberGhost VPN 1,89€/Monat [Werbung]
    •  /