• IT-Karriere:
  • Services:

Koss mit Bluetooth-Kopfhörer in Hinter-Ohr-Bauweise

Bluetooth-Adapter für Stereoanlage und PC liegen bei

Mit dem Cobalt stellt der HiFi-Spezialist Koss einen Bluetooth-Kopfhörer vor, der sich auch als Handy-Headset nutzen lässt. Der Kopfhörer-Bügel wird im Nacken getragen und der Cobalt läss sich bei Nichtbenutzung zusammenklappen, um ihn bequem zu verstauen. Mitgeliefertes Zubehör vereinfacht die drahtlose Anbindung an Musikanlage oder PC.

Artikel veröffentlicht am ,

Koss Cobalt
Koss Cobalt
Der Koss Cobalt kommt in Hinter-Ohr-Bauweise daher, so dass der Kopfhörer-Bügel statt auf dem Kopf im Nacken sitzt. Dies verspricht einen stabilen Halt, so dass sich der Kopfhörer gut mit sportlicher Betätigung vertragen sollte. Bei Nichtgebrauch kann der Kopfhörer zusammengeklappt und platzsparend untergebracht werden. Drahtlos nimmt der Cobalt per Bluetooth Kontakt zu Stereoanlage, Musik-Player, PC oder Mobiltelefon auf. Zum Lieferumfang gehören zwei Bluetooth-Adapter, um die Stereoanlage per Kopfhörer-Ausgang Bluetooth-tauglich zu machen und den PC auf Bluetooth zu trimmen.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Lübeck
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Ingolstadt

Verbunden mit einem Bluetooth-fähigen Mobiltelefon, wickelt der Cobalt-Kopfhörer auch Telefonate ab. Am Kopfhörer befinden sich nur Knöpfe zur Lautstärkeregulierung, Bedienfunktionen zur Rufannahme gibt es nicht. Somit müssen eingehende Anrufe durch Zücken des Mobiltelefons angenommen werden. Angaben zu den unterstützten Bluetooth-Profilen machte der Hersteller nicht.

Eine Akkuladung verspricht mit dem Cobalt einen ununterbrochenen Musikgenuss von 8 Stunden. Angaben zur Bluetooth-Bereitschaftsdauer machte Koss nicht. Der Bluetooth-Kopfhörer wird mit Ladenetzteil, USB-Ladekabel, Audio-Verbindungskabeln, USB-Bluetooth-Adapter und einem Bluetooth-Adapter mit Klinkenstecker ausgeliefert.

In den USA bietet Koss den Cobalt zum Preis von 179,99 US-Dollar an. Wann der Bluetooth-Kopfhörer auf den deutschen Markt kommt, ist nicht bekannt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)

vbrain 14. Aug 2006

Naja über Design kann man ja bekanntlich streiten... IMHO sieht der Kunststoff aber...

kendon 14. Aug 2006

audioport? wenn du damit den kopfhörer-ausgang meinst, der hat eine grösse von entweder...


Folgen Sie uns
       


Pixel 4 XL - Test

Das Pixel 4 XL ist Googles erstes Smartphone mit einer Dualkamera. Im Test haben wir uns diese genau angeschaut.

Pixel 4 XL - Test Video aufrufen
Radeon RX 5500 (4GB) im Test: AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren
Radeon RX 5500 (4GB) im Test
AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren

Mit der Radeon RX 5500 hat AMD endlich wieder eine sparsame und moderne Mittelklasse-Grafikkarte im Angebot. Verglichen mit Nvidias Geforce GTX 1650 Super reicht es zum Patt - aber nicht in allen Bereichen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Workstation-Grafikkarte AMDs Radeon Pro W5700 hat USB-C-Anschluss
  2. Navi-Grafikeinheit Apple bekommt Vollausbau und AMD bringt RX 5300M
  3. Navi-14-Grafikkarte AMD stellt Radeon RX 5500 vor

Sendmail: Software aus der digitalen Steinzeit
Sendmail
Software aus der digitalen Steinzeit

Ein nichtöffentliches CVS-Repository, FTP-Downloads, defekte Links, Diskussionen übers Usenet: Der Mailserver Sendmail zeigt alle Anzeichen eines problematischen und in der Vergangenheit stehengebliebenen Softwareprojekts.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Überwachung Tutanota musste E-Mails vor der Verschlüsselung ausleiten
  2. Buffer Overflow Exim-Sicherheitslücke beim Verarbeiten von TLS-Namen
  3. Sicherheitslücke Buffer Overflow in Dovecot-Mailserver

Mobile-Games-Auslese: Märchen-Diablo für Mobile-Geräte
Mobile-Games-Auslese
Märchen-Diablo für Mobile-Geräte

"Einarmiger Schmied" als Klasse? Diablo bietet das nicht - das wunderschöne Yaga schon. Auch sonst finden sich in der neuen Mobile-Games-Auslese viele spannende und originelle Perlen.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Fantasypixel und Verkehrsplanung für unterwegs
  2. Mobile-Games-Auslese Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone
  3. Mobile-Games-Auslese Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs

    •  /