Abo
  • Services:
Anzeige

Koss mit Bluetooth-Kopfhörer in Hinter-Ohr-Bauweise

Bluetooth-Adapter für Stereoanlage und PC liegen bei

Mit dem Cobalt stellt der HiFi-Spezialist Koss einen Bluetooth-Kopfhörer vor, der sich auch als Handy-Headset nutzen lässt. Der Kopfhörer-Bügel wird im Nacken getragen und der Cobalt läss sich bei Nichtbenutzung zusammenklappen, um ihn bequem zu verstauen. Mitgeliefertes Zubehör vereinfacht die drahtlose Anbindung an Musikanlage oder PC.

Koss Cobalt
Koss Cobalt
Der Koss Cobalt kommt in Hinter-Ohr-Bauweise daher, so dass der Kopfhörer-Bügel statt auf dem Kopf im Nacken sitzt. Dies verspricht einen stabilen Halt, so dass sich der Kopfhörer gut mit sportlicher Betätigung vertragen sollte. Bei Nichtgebrauch kann der Kopfhörer zusammengeklappt und platzsparend untergebracht werden. Drahtlos nimmt der Cobalt per Bluetooth Kontakt zu Stereoanlage, Musik-Player, PC oder Mobiltelefon auf. Zum Lieferumfang gehören zwei Bluetooth-Adapter, um die Stereoanlage per Kopfhörer-Ausgang Bluetooth-tauglich zu machen und den PC auf Bluetooth zu trimmen.

Anzeige

Verbunden mit einem Bluetooth-fähigen Mobiltelefon, wickelt der Cobalt-Kopfhörer auch Telefonate ab. Am Kopfhörer befinden sich nur Knöpfe zur Lautstärkeregulierung, Bedienfunktionen zur Rufannahme gibt es nicht. Somit müssen eingehende Anrufe durch Zücken des Mobiltelefons angenommen werden. Angaben zu den unterstützten Bluetooth-Profilen machte der Hersteller nicht.

Eine Akkuladung verspricht mit dem Cobalt einen ununterbrochenen Musikgenuss von 8 Stunden. Angaben zur Bluetooth-Bereitschaftsdauer machte Koss nicht. Der Bluetooth-Kopfhörer wird mit Ladenetzteil, USB-Ladekabel, Audio-Verbindungskabeln, USB-Bluetooth-Adapter und einem Bluetooth-Adapter mit Klinkenstecker ausgeliefert.

In den USA bietet Koss den Cobalt zum Preis von 179,99 US-Dollar an. Wann der Bluetooth-Kopfhörer auf den deutschen Markt kommt, ist nicht bekannt.


eye home zur Startseite
vbrain 14. Aug 2006

Naja über Design kann man ja bekanntlich streiten... IMHO sieht der Kunststoff aber...

kendon 14. Aug 2006

audioport? wenn du damit den kopfhörer-ausgang meinst, der hat eine grösse von entweder...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Brabender Technologie GmbH & Co. KG, Duisburg
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Vaihingen
  3. Kassenärztliche Vereinigung Rheinland-Pfalz, Neustadt
  4. Bosch Healthcare Solutions GmbH, Waiblingen


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Ghost Recon Wildlands 26,99€, Assasins Creed Origins 40,19€, For Honor 19,79€, Watch...
  2. 79,00€
  3. bei Alternate.de

Folgen Sie uns
       


  1. Flightsim Labs

    Flugsimulator-Addon klaut bei illegalen Kopien Passwörter

  2. Entdeckertour angespielt

    Assassin's Creed Origins und die Spur der Geschichte

  3. Abwehr

    Qualcomm erhöht Gebot für NXP um 5 Milliarden US-Dollar

  4. Rockpro64

    Bastelplatine kommt mit USB-C, PCIe und Sechskernprozessor

  5. Jameda

    Ärztin setzt Löschung aus Bewertungsportal durch

  6. Autonomes Fahren

    Forscher täuschen Straßenschilderkennung mit KFC-Schild

  7. Fernsehstreaming

    Magine TV zeigt RTL-Sender in HD-Auflösung

  8. TV

    SD-Abschaltung bei Satellitenfernsehen steht jetzt fest

  9. PM1643

    Samsung liefert SSD mit 31 TByte aus

  10. Spielebranche

    Innogames wächst weiter stark mit Free-to-Play



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Black Panther: Spezialeffekte für Hollywood aus Berlin
Black Panther
Spezialeffekte für Hollywood aus Berlin
  1. Portal Facebook plant zwei smarte Lautsprecher mit Display
  2. Roli Blocks im Test Wenn der Kollege die Geige jaulen lässt
  3. Kaputtes Lizenzmodell MPEG-Gründer sieht Videocodecs in Gefahr

Flexispy: Wir lassen uns Spyware installieren
Flexispy
Wir lassen uns Spyware installieren
  1. Router und Switches Kritische Sicherheitslücke in Cisco ASA wird ausgenutzt
  2. Olympia 2018 Mutmaßlicher Crackerangriff bei Eröffnung in Pyeongchang
  3. Schweiz 800.000 Kundendaten von Swisscom kopiert

Toshiba-Notebooks: Reverse-Engineering mit Lötkolben und Pseudocode
Toshiba-Notebooks
Reverse-Engineering mit Lötkolben und Pseudocode
  1. Staatstrojaner Finspy vom Innenministerium freigegeben
  2. Adobe Zero-Day in Flash wird ausgenutzt
  3. Shodan + Metasploit Autosploit macht Hacken kinderleicht und gefährlich

  1. Re: Das wurde nicht an autonomen Autos getestet

    masel99 | 22:23

  2. Re: ENDLICH

    nille02 | 22:19

  3. Re: Erfreut über die Entwicklung von Ubisoft

    FrankKi | 22:18

  4. Re: § 202c Vorbereiten des Ausspähens und...

    powa | 22:18

  5. Re: Grafik nicht vernünftig nutzbar

    nille02 | 22:14


  1. 17:41

  2. 17:09

  3. 16:32

  4. 15:52

  5. 15:14

  6. 14:13

  7. 13:55

  8. 13:12


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel