Neue Opterons am 15. August 2006 mit "AMD-V"

Revision F des Server-Prozessors mit neuer Virtualisierungstechnologie

In der kommenden Woche wird AMD die lange erwartete neue Version seiner Opteron-Prozessoren auf den Markt bringen. Die bisher als "Revision F" bekannten CPUs erhalten neue Modellnummern, können DDR-2-Speicher ansprechen und bringen die bisher als "Pacifica" bekannte Virtualisierungstechnologie mit.

Artikel veröffentlicht am ,

Wie AMD gegenüber Golem.de bestätigte, erscheinen die neuen Opterons am 15. August 2006. Zwar hält sich der Prozessorhersteller mit den Modellnummern und den Preisen derzeit noch zurück, bekannt ist aber schon, was der neue Opteron alles mitbringen wird. Er stellt im wesentlichen die Server-Version der AM2-Prozessoren dar, und kommt mit einem neuen "Socket F" daher, bei dem die Pins - ähnlich wie bei Intels LGA775 - im Sockel, nicht am Prozessor sitzen. Das, und der integrierte Speichercontroller für DDR-2-DRAMs bedingen komplett neue Mainboards für die Revision F des Opteron. Diese Boards, und damit neue Server-Designs, sollten aber einige Jahre halten, denn AMD hatte bereits angekündigt, dass die ersten Opterons mit vier Kernen im Jahr 2007 ebenfalls in den Socket F passen sollen.

Stellenmarkt
  1. Leitung IT-Infrastruktur (m/w/d)
    Tyczka GmbH, Geretsried
  2. Product Owner / Business Process Expert (m/w/d) Retoure
    Lidl Digital, Neckarsulm
Detailsuche

Links Revision F, rechts der bisherige Opteron.
Links Revision F, rechts der bisherige Opteron.
Die für Server wichtigste Neuerung der neuen CPUs ist die Virtualisierungstechnik von AMD, die bisher unter dem Namen Pacifica gehandelt wurde. AMD hat sich - ebenso wie der Konkurrent mit "Intel VT" - dafür eine Marke namens "AMD-V" eintragen lassen. AMD-V sorgt für Hardwareunterstützung bei der Virtualisierung von kompletten Rechnern und ergänzt damit Softwarelösungen wie VMware oder Xen.

Im Serverumfeld lassen sich so, etwa für Web-Hoster, physikalische Maschinen in mehrere virtuelle aufteilen. Vier Kunden können sich beispielsweise einen Rechner im Rack teilen, und diese virtuelle Maschine - bisweilen auch Partition genannt - von der Installation von Betriebssystemen bis zum Neustart wie einen eigenen Rechner behandeln. Was bisher per Software schon recht gut klappt, soll durch AMD-V oder Intels VT noch stabiler, schneller und mit besserer Lastverteilung funktionieren.

Neben AMD-V werden die Socket-F-Opterons auch AMDs bisher nur unter dem Codenamen "Presidio" bekannten Sicherheitsfunktionen mitbringen, die mit der Virtualisierung zusammenarbeiten. Presidio ist durch erweiterten Speicherschutz und neue Befehle außerdem die Basis für "Trusted Computing", was im Unternehmensumfeld - anders als bei privaten Anwendern - vielfach eine willkommene Technologie darstellt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


aHa 27. Sep 2006

Mit welchen CPUs hast du es denn bisher getestet? Hatte geplant Windows unter Linux mit...

Rainer Zufall 13. Aug 2006

Na das ist einfach. "Server-CPUs" werden von AMD verkauft. Nennen sich Opteron...

mein Name 13. Aug 2006

Nur mal so nebenbei: Steht HTT nicht für Hyper-Threading Technology und HT für...

EddieXP 12. Aug 2006

jo das stimmt wohl, wobei es erstens mich bei apple nicht wundert und zweitens nicht...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bayern
Arbeitszeit von mehr als 10 Stunden am Tag gefordert

Die bayerische Arbeitsministerin plädiert für mehr Flexibilität am Arbeitsplatz und will mehr als zehn Stunden Arbeit pro Tag erlauben.

Bayern: Arbeitszeit von mehr als 10 Stunden am Tag gefordert
Artikel
  1. Musk räumt Missverständnis ein: Apple plante keinen Rauswurf der Twitter-App
    Musk räumt Missverständnis ein
    Apple plante keinen Rauswurf der Twitter-App

    Nach einem Treffen zwischen Twitter-Eigentümer Elon Musk und Apple-Chef Tim Cook bleibt unklar, ob Apple das Werbebudget für Twitter stark verringert hat.

  2. El-Ali-Meteorit: Forscher entdecken zwei neue Minerale in einem Meteoriten
    El-Ali-Meteorit
    Forscher entdecken zwei neue Minerale in einem Meteoriten

    In einer Probe aus einem in Somalia niedergegangenen Meteoriten wurden zwei Mineralien entdeckt, die auf der Erde so bisher nicht gefunden wurden.

  3. Recruiting: Personalauswahl mit KI kann Unternehmen schaden
    Recruiting
    Personalauswahl mit KI kann Unternehmen schaden

    Software ist objektiv und kennt keine Vorurteile, das macht Künstliche Intelligenz interessant für die Personalauswahl. Ist KI also besser als Personaler? Die Bewerber sind skeptisch und die Wissenschaft liefert keinen Beweis dafür.
    Ein Bericht von Peter Ilg

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Mindstar: Geforce RTX 4080 1.449€ • Tiefstpreise: Crucial SSD 4TB 319€, HTC Vive Pro 2 659€ • Alternate: Team Group SSD 512GB 29,99€, AOC Curved 27" 240 Hz 199,90€ • Samsung Cyber Week • Top-TVs (2022) LG & Samsung über 40% günstiger • AOC Curved 34" WQHD 389€ [Werbung]
    •  /