Abo
  • Services:

Aktualisierte neue Rechtschreibung für TextMaker 2006

Service Pack für TextMaker 2006 bringt USB-Stick-Unterstützung

Mit einem Service Pack lernt die Windows-Textverarbeitung TextMaker 2006 die aktualisierte neue deutsche Rechtschreibung. Zudem kann die Software bequem auf einen USB-Stick übertragen und von diesem auf anderen PCs gestartet werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Das aktuelle Service Pack für TextMaker 2006 enthält überarbeitete Korrekturfunktionen, so dass Rechtschreibung, Silbentrennung und Thesaurus nach der seit dem 1. August 2006 geltenden neuen deutschen Rechtschreibung arbeiten. Bei Bedarf lassen sich Unterschiede zwischen alter und neuer Schreibung mit blauer Unterkringelung markieren, während fehlerhafte bzw. unbekannte Wörter weiterhin rot unterkringelt werden. In jedem Fall liefert die Software Korrekturvorschläge samt Erläuterung per Mausklick. Wahlweise korrigiert TextMaker Dokumente weiterhin nach den seit 1996 nicht mehr gültigen Rechtschreibregeln.

Stellenmarkt
  1. Diehl Metering GmbH, Nürnberg
  2. Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz

Als weitere Neuerung beschert das TextMaker-Update, dass die Textverarbeitung problemlos auf einen USB-Stick oder einen Wechseldatenträger übertragen werden kann. Ein Synchronisieren-Befehl kopiert die TextMaker-Applikation mitsamt Dokumenten auf einen USB-Stick, um die Textverarbeitung bequem auf anderen PCs nutzen zu können. Eine Installation der Software auf Fremd-PCs ist nicht erforderlich. Zudem arbeitet die Hilfefunktion in TextMaker 2006 nun kontextsensitiv, so dass sich Fragen leichter beantworten lassen sollten. Schließlich beseitigt das Service Pack nach SoftMaker-Angaben einige kleine Programmfehler.

Kürzlich hatte Microsoft seiner Office-Suite ein Update der Korrekturfunktionen angedeihen lassen, so dass zumindest Office 2003 die aktualisierte neue Rechtschreibung beherrscht. Auch für Office XP ist eine Korrektur-Aktualisierung geplant, allerdings gibt es diese bislang nicht.

Das knapp 10 MByte große Service Pack für TextMaker 2006 steht ab sofort für die Windows-Plattform kostenlos zum Download bereit. TextMaker 2006 kostet als Vollversion 49,95 Euro.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 29,00€ inkl. Versand
  2. (-60%) 7,99€
  3. 369,00€ (Vergleichspreis ab 450,99€)

Folgen Sie uns
       


Siri auf Deutsch auf dem Homepod

Wir haben uns die deutsche Version von Siri auf dem Homepod angehört. Bei den Funktionen hinkt Siri der Konkurrenz von Alexa und Google Assistant hinterher. Und auch an der Aussprache gibt es noch einiges zu feilen. Apples erster smarter Lautsprecher kostet 350 Euro.

Siri auf Deutsch auf dem Homepod Video aufrufen
Threadripper 2990WX und 2950X im Test: Viel hilft nicht immer viel
Threadripper 2990WX und 2950X im Test
Viel hilft nicht immer viel

Für Workstations: AMDs Threadripper 2990WX mit 32 Kernen schlägt Intels ähnlich teure 18-Core-CPU klar und der günstigere Threadripper 2950X hält noch mit. Für das Ryzen-Topmodell muss aber die Software angepasst sein und sie darf nicht zu viel Datentransferrate benötigen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. 32-Kern-CPU Threadripper 2990WX läuft mit Radeons besser
  2. Threadripper 2990WX AMDs 32-Kerner kostet weniger als Intels 18-Kerner
  3. Zhongshan Subor Z+ AMD baut SoC mit PS4-Pro-Leistung für chinesische Konsole

Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Miix 630 Lenovos ARM-Detachable kostet 1.000 Euro
  2. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  3. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018

Matebook X Pro im Test: Huaweis zweites Notebook ist klasse
Matebook X Pro im Test
Huaweis zweites Notebook ist klasse

Mit dem Matebook X Pro veröffentlicht Huawei sein zweites Ultrabook. Das schlanke Gerät überzeugt durch ein gutes Display, flotte Hardware samt dedizierter Grafikeinheit, clevere Kühlung und sinnvolle Anschlüsse. Nur die eigenwillig positionierte Webcam halten wir für fragwürdig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Android Huawei stellt zwei neue Tablets mit 10-Zoll-Displays vor
  2. Smartphones Huawei will Ende 2019 Nummer 1 werden
  3. Handelskrieg Huawei-Chef kritisiert Rückständigkeit in den USA

    •  /