Abo
  • Services:

OpenSuse 10.2 Alpha 3 mit neuer KDE-Version

Erste Ausgabe unter neuem Namen

Die Linux-Distribution OpenSuse 10.2 ist nun in der dritten Alpha-Version verfügbar. Diese enthält im Unterschied zu den letzten beiden Vorabversionen größere Änderungen, wie einen neuen Kernel und eine neue KDE-Version. Für Entwickler ergeben sich Änderungen durch geänderte Pfade.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Mit der zweiten Alpha-Version entschlossen sich die Entwickler, die im Rahmen des freien Projektes entwickelte Version in OpenSuse umzubenennen. Die nun erschienenen Alpha 3 nutzt den neuen Namen bereits, in vielen Teilen soll sich die Distribution aber immer noch als "Suse Linux 10.1" melden.

Stellenmarkt
  1. ETAS, Stuttgart
  2. STÖBER Antriebstechnik GmbH + Co. KG, Pforzheim

OpenSuse 10.2 Alpha 3 setzt nun den Linux-Kernel 2.6.18rc4 ein, wobei noch nicht alle Kernel-Modul-Pakete für die neue Version umgesetzt wurden. Auch die Virtualisierungssoftware Xen funktioniert noch nicht mit dem neuen Kernel. Als grafische Oberfläche ist nun KDE 3.5.4 enthalten und die ersten Beta-Pakete von GNOME 2.16 halten Einzug in die Distribution. X.org 7.1 nutzt neue Pfade, so dass Entwickler ihre Programme unter Umständen anpassen müssen.

Zusätzlich ist nun das Drucksystem CUPS 1.2.2 enthalten und die Entwicklungswerkzeuge wurden aktualisiert. Der GCC kommt in zwei verschieden benannten Versionen zum Einsatz, so dass es in Zukunft möglich ist, mehrere GCC-Versionen zurselben Zeit einzusetzen. Diese Umstellungen ziehen jedoch weitere Änderungen in anderen Programmen nach sich, die noch nicht komplett abgeschlossen sind. Einige Anwendungen funktionieren daher unter Umständen nicht mehr richtig.

Da es sich um eine Alpha-Version handelt, ist diese nicht für den produktiven Einsatz gedacht und enthält naturgemäß noch viele Fehler. So erlaubt Yast beispielsweise nicht, den X-Server zu konfigurieren. Die Entwicklerversion steht ab sofort zum Download bereit.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. Jetzt für 150 EUR kaufen und 75 EUR sparen

colla 13. Aug 2006

Mal abgesehen davon das man dank Ndis Wrapper selbst die beschissenste unsupportete mist...

Dingo 13. Aug 2006

Ach mittlerweile ist die Paket Verwaltung einigermaßen Bug frei und damit brauchbar Naja...

colla 13. Aug 2006

Ich sollte mich eigentlich über soviel dummheit aufregen weil es erstens eine .net...

ddd 12. Aug 2006

Bin auch von Suse 10.1 auf Kubuntu 6.06 umgestiegen, da sich unter Suse Wlan nicht...

Hello World 11. Aug 2006

Was an einer Linux-Distribution interessant ist sieht man eh nicht auf Screenshots. Da...


Folgen Sie uns
       


Fazit zu Shadow of the Tomb Raider

Wir tauchen mit Lara in der Apokalypse ab und verfassen unser Fazit.

Fazit zu Shadow of the Tomb Raider Video aufrufen
Augmented Reality: Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone
Augmented Reality
Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone

Derzeit ist viel von einer Augmented Reality Cloud die Rede. Golem.de hat mit dem Berliner Startup Visualix über den Stand der Technik und künftige Projekte für Unternehmenskunden gesprochen - und darüber, was die Neuerungen für Pokémon Go bedeuten könnten.
Ein Interview von Achim Fehrenbach

  1. Jarvish Motorradhelm bringt Alexa in den Kopf
  2. Patentantrag Apple plant Augmented-Reality in der Windschutzscheibe
  3. Magic Leap Lumin OS Erste Bilder des Betriebssystems für Augmented Reality

Künstliche Intelligenz: Wie Computer lernen
Künstliche Intelligenz
Wie Computer lernen

Künstliche Intelligenz, Machine Learning und neuronale Netze zählen zu den wichtigen Buzzwords dieses Jahres. Oft wird der Eindruck vermittelt, dass Computer bald wie Menschen denken können. Allerdings wird bei dem Thema viel durcheinandergeworfen. Wir sortieren.
Von Miroslav Stimac

  1. Informationsfreiheitsbeauftragte Algorithmen für Behörden müssen diskriminierungsfrei sein
  2. Innotrans KI-System identifiziert Schwarzfahrer
  3. USA Pentagon fordert KI-Strategie fürs Militär

Galaxy A9 im Hands on: Samsung bietet vier
Galaxy A9 im Hands on
Samsung bietet vier

Samsung erhöht die Anzahl der Kameras bei seinen Smartphones weiter: Das Galaxy A9 hat derer vier, zudem ist auch die restliche Ausstattung nicht schlecht. Aus verkaufspsychologischer Sicht könnte die Einstufung in die A-Mittelklasse bei einem Preis von 600 Euro ein Problem sein.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Auftragsfertiger Samsung startet 7LPP-Herstellung mit EUV
  2. Galaxy A9 Samsung stellt Smartphone mit vier Hauptkameras vor
  3. Galaxy J4+ und J6+ Samsung stellt neue Smartphones im Einsteigerbereich vor

    •  /