• IT-Karriere:
  • Services:

OpenSuse 10.2 Alpha 3 mit neuer KDE-Version

Erste Ausgabe unter neuem Namen

Die Linux-Distribution OpenSuse 10.2 ist nun in der dritten Alpha-Version verfügbar. Diese enthält im Unterschied zu den letzten beiden Vorabversionen größere Änderungen, wie einen neuen Kernel und eine neue KDE-Version. Für Entwickler ergeben sich Änderungen durch geänderte Pfade.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Mit der zweiten Alpha-Version entschlossen sich die Entwickler, die im Rahmen des freien Projektes entwickelte Version in OpenSuse umzubenennen. Die nun erschienenen Alpha 3 nutzt den neuen Namen bereits, in vielen Teilen soll sich die Distribution aber immer noch als "Suse Linux 10.1" melden.

Stellenmarkt
  1. Medion AG, Essen
  2. operational services GmbH & Co. KG, Nürnberg

OpenSuse 10.2 Alpha 3 setzt nun den Linux-Kernel 2.6.18rc4 ein, wobei noch nicht alle Kernel-Modul-Pakete für die neue Version umgesetzt wurden. Auch die Virtualisierungssoftware Xen funktioniert noch nicht mit dem neuen Kernel. Als grafische Oberfläche ist nun KDE 3.5.4 enthalten und die ersten Beta-Pakete von GNOME 2.16 halten Einzug in die Distribution. X.org 7.1 nutzt neue Pfade, so dass Entwickler ihre Programme unter Umständen anpassen müssen.

Zusätzlich ist nun das Drucksystem CUPS 1.2.2 enthalten und die Entwicklungswerkzeuge wurden aktualisiert. Der GCC kommt in zwei verschieden benannten Versionen zum Einsatz, so dass es in Zukunft möglich ist, mehrere GCC-Versionen zurselben Zeit einzusetzen. Diese Umstellungen ziehen jedoch weitere Änderungen in anderen Programmen nach sich, die noch nicht komplett abgeschlossen sind. Einige Anwendungen funktionieren daher unter Umständen nicht mehr richtig.

Da es sich um eine Alpha-Version handelt, ist diese nicht für den produktiven Einsatz gedacht und enthält naturgemäß noch viele Fehler. So erlaubt Yast beispielsweise nicht, den X-Server zu konfigurieren. Die Entwicklerversion steht ab sofort zum Download bereit.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 2.399€
  2. (u. a. Xbox Wireless Controller Robot White für 59,99€)

colla 13. Aug 2006

Mal abgesehen davon das man dank Ndis Wrapper selbst die beschissenste unsupportete mist...

Dingo 13. Aug 2006

Ach mittlerweile ist die Paket Verwaltung einigermaßen Bug frei und damit brauchbar Naja...

colla 13. Aug 2006

Ich sollte mich eigentlich über soviel dummheit aufregen weil es erstens eine .net...

ddd 12. Aug 2006

Bin auch von Suse 10.1 auf Kubuntu 6.06 umgestiegen, da sich unter Suse Wlan nicht...

Hello World 11. Aug 2006

Was an einer Linux-Distribution interessant ist sieht man eh nicht auf Screenshots. Da...


Folgen Sie uns
       


Die Tesla-Baustelle von oben (Januar-November 2020)

Wir haben den Fortschritt in Grünheide dokumentiert.

Die Tesla-Baustelle von oben (Januar-November 2020) Video aufrufen
Boeing 737 Max: Neustart mit Hindernissen
Boeing 737 Max
Neustart mit Hindernissen

Die Boeing 737 ist nach dem Flugzeugabsturz in Indonesien wieder in den Schlagzeilen. Die Version Max darf seit Dezember wieder fliegen - doch Kritiker halten die Verbesserungen für unzureichend.
Ein Bericht von Friedrich List

  1. Flugzeug Boeing erhält den letzten Auftrag für den Bau der 747
  2. Boeing 737 Max Boeing-Strafverfahren gegen hohe Geldstrafe eingestellt
  3. Zunum Luftfahrt-Startup verklagt Boeing

Donald Trump: Das große Unbehagen nach der Twitter-Sperre
Donald Trump
Das große Unbehagen nach der Twitter-Sperre

Die IT-Konzerne gehen wie in einer konzertierten Aktion gegen Donald Trump und dessen Anhänger vor. Ist das vertretbar oder ein gefährlicher Präzedenzfall?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Reaktion auf Kapitol-Sturm Youtube sperrt Trump-Kanal für mindestens eine Woche
  2. US-Wahlen Facebook erwägt dauerhafte Sperre Trumps
  3. Social Media Amazon schaltet Parler die Server ab

Neue Fire-TV-Oberfläche im Test: Noch mehr Nachteile für Prime-Video-Kunden
Neue Fire-TV-Oberfläche im Test
Noch mehr Nachteile für Prime-Video-Kunden

Eigentlich wollte Amazon die Oberfläche von Fire-TV-Geräten verbessern - das ist gründlich misslungen.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Media Markt und Saturn Erster Smart-TV der Ok-Eigenmarke mit Fire-TV-Oberfläche
  2. Amazon Fire TV Cube wechselt TV-Programm auf Zuruf

    •  /