Abo
  • Services:

Diskussionsstoff GPL v3 - Änderungen im Detail

Begriffe

Bei einem Lizenztext, der nur in englischer Sprache existiert und der trotzdem auf der ganzen Welt funktionieren soll, stellt sich das Problem der Auslegung von Begriffen. So war in der deutschen Rechtsliteratur umstritten, ob der englische Begriff "distribute" auch erlaubt, GPL-Software im Internet zugänglich zu machen. In der GPL v3 soll dieses Problem nun dadurch vermieden werden, dass auf rechtlich feststehende Begriffe wie "verbreiten" (distribute) verzichtet wird und stattdessen eigene Termini verwendet werden. So nennt der neue Lizenztext jegliche Nutzung "to propagate" (verbreiten, vermehren), die verschiedenen Vertriebsformen werden mit dem Terminus "to convey" (transportieren, übermitteln) umschrieben.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  2. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main

Auch der problematische Begriff "derivative work", der in der GPL 2 Bearbeitungen von GPL-Code bezeichnet, wurde aus dem neuesten Entwurf weitgehend verbannt. Statt dessen ist hier die Rede von "modified work" oder "work based on the program".

Änderungen an der LGPL

Die Lesser General Public Licence ist eine Lizenz, die speziell für den Einsatz für Software-Bibliotheken entwickelt wurde. Sie zeichnet sich gegenüber der GPL durch eine abgeschwächte Copyleft-Regelung aus, die ermöglichen soll, dass unter der GPL stehende Bibliotheken mit proprietärer Software kombiniert und gemeinsam vertrieben werden können.

Der Entwurf für eine LGPL v3 wurde vor allem in sprachlicher Hinsicht überarbeitet. Der Text verweist nunmehr in wesentlichen Teilen auf die GPL, wodurch die LGPL wesentlich kürzer geworden ist. Zudem wurden deren Regelungen an die neuere Entwicklung angepasst. Während die LGPL 2 noch sehr stark auf den Vertrieb von Bibliotheken und Applikationen in einer ausführbaren Datei (Executable) fokussiert, wird nun auch die objektorientierte Programmierung stärker berücksichtigt. [von Till Kreutzer]

 Diskussionsstoff GPL v3 - Änderungen im Detail
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 16,49€
  2. 2,99€
  3. 4,99€
  4. 32,99€ (erscheint am 25.01.)

@ 14. Aug 2006

Doch, muss man faktisch doch. Warum steht auch in der GPL selber drin: falls Du sie nicht...

Kompottkin 12. Aug 2006

Doch. Der Hurd ist der offizielle Kernel des GNU-Projekts. Und ich betone »ist« im...

Scan 11. Aug 2006

Öhm... Das klappt aber nur bedingt. Windows schreibt dem User doch schon seit 95 vor was...

schnipp 11. Aug 2006

Da hab ich mir gedacht, dass die GPL sich wirklich zu einer "Freheitslizenz" entwickelt...

Schreckgespenst 10. Aug 2006

Damit haben Projekte auch schon schlechte Erfahrungen gemacht, z.B. das wine Projekt...


Folgen Sie uns
       


MTG Arena Ravnica Allegiance - Livestream 1

Im ersten Teil unseres Livestreams erklären wir alle neuen Mechaniken von Ravnica Allegiance.

MTG Arena Ravnica Allegiance - Livestream 1 Video aufrufen
Nubia X im Hands on: Lieber zwei Bildschirme als eine Notch
Nubia X im Hands on
Lieber zwei Bildschirme als eine Notch

CES 2019 Nubia hat auf der CES eines der interessantesten Smartphones der letzten Monate gezeigt: Dank zweier Bildschirme braucht das Nubia X keine Frontkamera - und dementsprechend auch keine Notch. Die Umsetzung der Dual-Screen-Lösung gefällt uns gut.

  1. H2Bike Alpha Wasserstoff-Fahrrad fährt 100 Kilometer weit
  2. Bosch Touch-Projektoren angesehen Virtuelle Displays für Küche und Schrank
  3. Mobilität Das Auto der Zukunft ist modular und wandelbar

Vivy & Co.: Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit
Vivy & Co.
Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit

35C3 Mit Sicherheitsversprechen geizen die Hersteller von Gesundheitsapps wahrlich nicht. Sie halten sie jedoch oft nicht.
Von Moritz Tremmel

  1. Krankenkassen Vivy-App gibt Daten preis
  2. Krankenversicherung Der Papierkrieg geht weiter
  3. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche

Schwer ausnutzbar: Die ungefixten Sicherheitslücken
Schwer ausnutzbar
Die ungefixten Sicherheitslücken

Sicherheitslücken wie Spectre, Rowhammer und Heist lassen sich kaum vollständig beheben, ohne gravierende Performance-Einbußen zu akzeptieren. Daher bleiben sie ungefixt. Trotzdem werden sie bisher kaum ausgenutzt.
Von Hanno Böck

  1. Sicherheitslücken Bauarbeitern die Maschinen weghacken
  2. Kilswitch und Apass US-Soldaten nutzten Apps mit fatalen Sicherheitslücken
  3. Sicherheitslücke Kundendaten von IPC-Computer kopiert

    •  /