DSDoom: Homebrew-Doom für Nintendo DS

DSDoom dank Netzwerkunterstützung gegeneinander spielbar

Mit DSDoom haben die beiden Entwickler mit dem Pseudonym TheChuckster und WinterMute eine Umsetzung von Doom für das Nintendo DS programmiert. Die Implementierung basiert auf dem freigegebenen Quellcode von Doom. Dank integrierter Netzwerkunterstützung können die Spieler gegeneinander antreten, einen passenden Server vorausgesetzt.

Artikel veröffentlicht am ,

DSDoom für das Nintendo DS basiert auf dem Quellcode von PrBoom, welcher wiederum eine Umsetzung des in die Jahre gekommenen 3D-Shooters für Windows-PCs darstellt.

Stellenmarkt
  1. SAP FI/CO (Senior) Berater / Teilprojektleiter (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Raum Karlsruhe
  2. Prozessmanager (w/m/d) Governance & IT
    ING Deutschland, Frankfurt, Nürnberg
Detailsuche

Vom kommerziellen Shooter Doom für den Game Boy Advance hebt sich die selbst gemachte ("Homebrew-") Software vor allem durch die drahtlose Netzwerkunterstützung ab. Um jedoch über das Netzwerk zu spielen, benötigt man den PrBoom-Server auf einem Rechner samt einer Port-Umleitung bzw. -Öffnung. Der Netzwerkcode soll jedoch noch nicht sehr stabil laufen.

Um das Spiel auf Nintendos Handheld zum Laufen zu bekommen, bedarf es einer Datei mit der Originalversion von Doom nebst passender Ausstattung für die Ausführung von unsigniertem Code. Notfalls tut es auch die Shareware-Variante von Doom. Zudem unterstützt DSDoom auch die zu PrBoom kompatiblen IWAD-Dateien.

Bisher unterstützt DSDoom noch nicht den Touchscreen des Nintendo DS für eine Stifteingabe. Die Entwickler der Homebrew-Software wollen dies jedoch in Zukunft ermöglichen. Bei YouTube gibt es zwei Videos (Video 1, Video 2), die einen Eindruck von DSDoom vermitteln.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Napalm 17. Nov 2006

Doom macht mir vor allem wegen der User erstellten Wads mehr Spass als Quake, Rott etc...

Geist 14. Aug 2006

"Blue Max, River Raid" Mit welcher Begründung, lol! Wie sich die Zeiten ändern, würde...

Pre@cher 11. Aug 2006

der Link in den Kommentaren ist auch schön: http://devnull-de.org...

orko 10. Aug 2006

Ich hab leider keine Ahnung. Soweit ich weiss muss man ein leeres GBA Modul haben und...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cloudgaming-Dienst
Google schließt Stadia

Google steigt aus dem Cloud-Gaming-Geschäft aus und stellt seinen Dienst Stadia ein. Kunden erhalten ihr Geld zurück.

Cloudgaming-Dienst: Google schließt Stadia
Artikel
  1. Smartwatch: Wackelpudding-Scrolling bei der Apple Watch Ultra
    Smartwatch
    Wackelpudding-Scrolling bei der Apple Watch Ultra

    Die neue Apple Watch Ultra zeigt beim Scrollen von Bildschirminhalten nach Nutzermeldungen angeblich einen Jelly-Scrolling-Effekt.

  2. Hausanschluss: Warum sich einige nicht für Glasfaser entscheiden
    Hausanschluss
    Warum sich einige nicht für Glasfaser entscheiden

    Nicht alle geförderten Projekte für einen Glasfaser-Hausanschluss können umgesetzt werden. Manche Hausbesitzer wollen einfach nicht.

  3. Flexpoint, Bfloat16, TensorFloat32, FP8: Dank KI zu neuen Gleitkommazahlen
    Flexpoint, Bfloat16, TensorFloat32, FP8
    Dank KI zu neuen Gleitkommazahlen

    Die Dominanz der KI-Forschung bringt die Gleitkommazahlen erstmals seit Jahrzehnten wieder durcheinander. Darauf muss auch die Hardware-Industrie reagieren.
    Von Sebastian Grüner

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED TV 2022 65" 120 Hz 1.799€ • MindStar (G.Skill DDR5-6000 32GB 299€, Mega Fastro SSD 2TB 135€) • CyberWeek nur noch heute • Xbox Series S + FIFA 23 259€ • PCGH-Ratgeber-PC 3000€ Radeon Edition 2.500€ • Alternate (Be Quiet Tower-Gehäuse 89,90€) [Werbung]
    •  /