Abo
  • Services:

Kratzfest: BenQ-Siemens S68 Ceramic Limited Edition

Handy mit gehärteter Keramik und kratzresistentem Mineralglas

BenQ Mobile hat sein BenQ-Siemens S68 veredelt. Doch nicht wie Armani oder Prada mit Gold und Glamour, sondern mit einer Edelstahl-Front, einer handpolierten Keramik-Rückseite und einem kratzfesten Mineralglas-Display. Es entstand das BenQ-Siemens S68 Ceramic Limited Edition.

Artikel veröffentlicht am , yg

S68 Ceramic Limited Edition
S68 Ceramic Limited Edition
Die Keramik, die die komplette Rückseite des S68 belegt, wird bei 1350 Grad Celsius gebrannt. Keramik diente bisher vor allem im High-Tech-Bereich beispielsweise bei PKW-Bremsen als widerstandsfähiger Werkstoff. Bei einem Handy soll das Material für Kratzfestigkeit sorgen und durch die Oberflächenpolierung ansprechend glänzen.

Stellenmarkt
  1. Beckhoff Automation GmbH & Co. KG, Verl
  2. Bosch Gruppe, Grasbrunn

Technisch ist die Keramik-Version baugleich mit der Standard-Ausgabe des S68. Es ist genau wie die Standardversion 13 mm dünn, der Hersteller gibt Maße von 107,5 x 44 x 13,2 mm an. Das Mobiltelefon soll Word- und Excel-Dokumente sowie PDF-Dateien öffnen können und die Einsicht in ZIP-Archive ohne Probleme gestatten.

S68 Ceramic Limited Edition
S68 Ceramic Limited Edition
Das Adressbuch und der integrierte Kalender können mit Outlook oder Lotus Notes synchronisiert werden, wobei SyncML 1.2.1 unterstützt wird. Mit einem POP3-fähigen E-Mail-Client lassen sich unterwegs E-Mails abfragen und per Handy-Klaviatur beantworten. Alle Daten fasst der nicht erweiterbare, interne Speicher von 8 MByte.

Im BenQ-Siemens S68 befindet sich ein transflektives TFT-Display, auf dem sich bei einer Auflösung von 132 x 176 Pixeln bis zu 262.144 Farben darstellen lassen. Das Tri-Band-Handy agiert in den drei GSM-Netzen 900, 1.800 sowie 1.900 MHz und unterstützt GPRS der Klasse 10. Darüber hinaus bietet das Handy Java MIDP 2.0, MMS-Unterstützung, Bluetooth, eine Freisprechfunktion und einen Browser, der WAP 1.2.1 und Teile von WAP 2.0 verarbeitet. BenQ Mobile verspricht eine Sprechzeit von bis zu 5 Stunden mit einer Akkuladung und gibt an, dass das 78,5 Gramm wiegende Mobiltelefon im Bereitschaftsmodus etwa 12 Tage durchhält.

Die Sonderausgabe wird mit einer Bugatti-Handytasche sowie mit einem Microfaser -Putztuch geliefert. Das BenQ-Siemens S68 Ceramic Limited Edition soll ab August 2006 für Euro 499,- zu haben sein.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-20%) 15,99€
  2. 12,49€
  3. 16,49€

schor 24. Aug 2006

CineKie 11. Aug 2006

Welche Softwareversion hast du denn drauf? Ich bin jetzt bei Version 42 angelangt und...

berta bengel 11. Aug 2006

Da kann ich nur zu stimmen. Fühlt sich echt geil an, wenn man es in der Hand hat. Und...

Linguist 10. Aug 2006

In beidem kommt ein "e" vor. In Deinem Beitrag uebrigens auch.

S68-User 10. Aug 2006

Bei meinen S68 gibt es keine Abstürze und das Bluetooth geht auch ohne Problem. Das...


Folgen Sie uns
       


Mit dem C64 ins Internet - Tutorial

Wir zeigen, wie man den C64 ins Netz bringt.

Mit dem C64 ins Internet - Tutorial Video aufrufen
Datenschutz: Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen
Datenschutz
"Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen"

Zur G20-Fahndung nutzt Hamburgs Polizei eine Software, die Gesichter von Hunderttausenden speichert. Schluss damit, sagt der Datenschutzbeauftragte - und wird ignoriert.
Ein Interview von Oliver Hollenstein

  1. Brexit-Abstimmung IT-Wirtschaft warnt vor Datenchaos in Europa
  2. Österreich Post handelt mit politischen Einstellungen
  3. Digitalisierung Bär stößt Debatte um Datenschutz im Gesundheitswesen an

Vivy & Co.: Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit
Vivy & Co.
Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit

35C3 Mit Sicherheitsversprechen geizen die Hersteller von Gesundheitsapps wahrlich nicht. Sie halten sie jedoch oft nicht.
Von Moritz Tremmel

  1. Krankenkassen Vivy-App gibt Daten preis
  2. Krankenversicherung Der Papierkrieg geht weiter
  3. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche

Datenleak: Die Fehler, die 0rbit überführten
Datenleak
Die Fehler, die 0rbit überführten

Er ließ sich bei einem Hack erwischen, vermischte seine Pseudonyme und redete zu viel - Johannes S. hinterließ viele Spuren. Trotzdem brauchte die Polizei offenbar einen Hinweisgeber, um ihn als mutmaßlichen Täter im Politiker-Hack zu überführen.

  1. Datenleak Bundestagsabgeordnete sind Zwei-Faktor-Muffel
  2. Datenleak Telekom und Politiker wollen härtere Strafen für Hacker
  3. Datenleak BSI soll Frühwarnsystem für Hackerangriffe aufbauen

    •  /