Abo
  • Services:

Megapixel-Fotohandys stimulieren MMS-Versand

Ein Fünftel aller Deutschen versendet MMS-Nachrichten

MMS-Versand soll auf dem Vormarsch sein. Das will das Marktforschungsinstitut M:Metrics herausgefunden haben. Seit Februar 2006 soll die Menge der versendeten Bildnachrichten in den USA um 32 Prozent, in Frankreich um 20 Prozent und in Großbritannien um 16 Prozent gestiegen sein. Einzig Deutschland verharrt auf gleichem Niveau.

Artikel veröffentlicht am , yg

So haben in Deutschland bereits 19,4 Prozent aller Handybesitzer eine MMS versandt. Die beliebteste Handyanwendung neben dem Telefonieren bleibt jedoch das Versenden von Kurznachrichten. 79,9 Prozent der deutschen Handybesitzer nutzen diese Möglichkeit.

Stellenmarkt
  1. BIM Berliner Immobilienmanagement GmbH, Berlin
  2. OHB System AG, Bremen, Oberpfaffenhofen

Wenig überraschend macht die Studie die zunehmende Anzahl von Kamera-Handys für den Anstieg des MMS-Versands verantwortlich. So besitzt inzwischen jedes zweite Handy eine Kamerafunktion, was kaum verwundert, da seit Jahren kaum noch moderne Mobiltelefone ohne integrierte Kamera zu haben sind. Seit Februar dieses Jahres habe die Zahl derer, die sich für ein Kamerahandy entschieden, um 22 Prozent zugenommen.

Dabei sind Besitzer eines Fotohandys mit einer Auflösung von 1 Megapixel oder mehr eher versucht, eine MMS zu verschicken als Besitzer von Mobiltelefonen mit einer simplen VGA-Kamera, so die Statistiker. In Deutschland beispielsweise versenden 38,1 Prozent der Ein-Megapixel-Handykamera-Besitzer eine MMS gegenüber 18,7 Prozent bei den VGA-Handykamera-Haltern.

Die beliebtesten Kamerahandys variieren von Land zu Land: So steht das Motorola RAZR bei Briten und Amerikanern auf der Beliebtheitsskala auf Platz eins, in Deutschland ist es dagegen das Nokia 6230 und in Frankreich das Sagem my X-5. Doch die meisten MMS werden laut M:Metrics in Frankreich mit dem Nokia 6630, in Deutschland mit dem Nokia 6280 und in Großbritannien mit dem Nokia 6111 verschickt. In den USA gehen die meisten MMS vom Danger Sidekick II in die Welt hinaus.

Als Datenbasis für die Untersuchung gibt M:Metrics Befragungen unter mehreren zehntausend Handybesitzern zwischen April und Juni 2006 in den USA, Frankreich, Großbritannien und Deutschland an.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-55%) 17,99€
  2. 5,99€
  3. (-46%) 24,99€

Mein Senf 11. Aug 2006

Leider kann man bei vielen Handies die Bilder doch gar nicht per Bluetooth oder USB...

ME_Fire 10. Aug 2006

Sind die sicher dass es an der Verbreitung der Photohandys und nicht auch zu einem...

Der Fuchs 10. Aug 2006

MMS braucht man doch nur, wenn man der Geliebten mal zeigen will, wie scharf man gerade...


Folgen Sie uns
       


Nubia X - Hands on (CES 2019)

Das Nubia X hat nicht einen, sondern gleich zwei Bildschirme. Wie der Hersteller die Dual-Screen-Lösung umgesetzt hat, haben wir uns auf der CES 2019 angeschaut.

Nubia X - Hands on (CES 2019) Video aufrufen
Padrone angesehen: Eine Mausalternative, die funktioniert
Padrone angesehen
Eine Mausalternative, die funktioniert

CES 2019 Ein Ring soll die Computermaus ersetzen: Am Zeigefinger getragen macht Padrone jede Oberfläche zum Touchpad. Der Prototyp fühlt sich bei der Bedienung überraschend gut an.
Von Tobias Költzsch

  1. Videostreaming Plex will Filme und Serien kostenlos und im Abo anbieten
  2. People Mover Rollende Kisten ohne Fahrer
  3. Nubia X im Hands on Lieber zwei Bildschirme als eine Notch

Datenleak: Die Fehler, die 0rbit überführten
Datenleak
Die Fehler, die 0rbit überführten

Er ließ sich bei einem Hack erwischen, vermischte seine Pseudonyme und redete zu viel - Johannes S. hinterließ viele Spuren. Trotzdem brauchte die Polizei offenbar einen Hinweisgeber, um ihn als mutmaßlichen Täter im Politiker-Hack zu überführen.

  1. Datenleak Bundestagsabgeordnete sind Zwei-Faktor-Muffel
  2. Datenleak Telekom und Politiker wollen härtere Strafen für Hacker
  3. Datenleak BSI soll Frühwarnsystem für Hackerangriffe aufbauen

WLAN-Tracking und Datenschutz: Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?
WLAN-Tracking und Datenschutz
Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?

Unternehmen tracken das Verhalten von Nutzern nicht nur beim Surfen im Internet, sondern per WLAN auch im echten Leben: im Supermarkt, im Hotel - und selbst auf der Straße. Ob sie das dürfen, ist juristisch mehr als fraglich.
Eine Analyse von Harald Büring

  1. Gefahr für Werbenetzwerke Wie legal ist das Tracking von Online-Nutzern?
  2. Landtagswahlen in Bayern und Hessen Tracker im Wahl-O-Mat der bpb-Medienpartner
  3. Tracking Facebook wechselt zu First-Party-Cookie

    •  /