Abo
  • Services:

Atari sieht sich auf gutem Weg

Spielehersteller schreibt weiter rote Zahlen

Der angeschlagene Spielehersteller Atari sieht sich auf dem richtigen Weg. Die Verluste werden weniger und durch den Verkauf diverser Titel spülte das Unternehmen rund 37 Millionen US-Dollar in seine Kassen und will damit seine Zukunft finanzieren. Noch macht das Unternehmen aber Verluste.

Artikel veröffentlicht am ,

Im ersten Quartal seines Geschäftsjahres 2006/2007 erzielte Atari einen Umsatz von 19,5 Millionen US-Dollar, 4,4 Millionen weniger als noch ein Jahr zuvor. Davon entfielen 9,8 Millionen auf den Bereich Publishing und 9,7 Millionen auf Distribution. Unter dem Strich steht für das erste Quartal 2006/2007 ein Verlust von 7,1 Millionen US-Dollar.

Stellenmarkt
  1. SES-imagotag Deutschland GmbH, Ettenheim
  2. Mauth.CC GmbH, Mauth

Durch den Verkauf der Spieleserien Timeshift, Stuntman, Driver und des Studios Reflections verschaffte sich Atari liquide Mittel von rund 37 Millionen US-Dollar, mit denen das Unternehmen seine Zukunft finanzieren will. Zudem habe man die administrativen Kosten um 32 Prozent gesenkt.

In den nächsten neun Monaten will Atari unter anderem Titel wie "Arthur and the Invisibles" für PS2, PSP, Nintendo DS, Game Boy Advance und Windows, "Bullet Witch" für Xbox 360, "Dragon Ball Z: Budokai Tenkaichi 2" für PS2 und Wii, "Dungeons & Dragons: Tactics" für PSP, "Neverwinter Nights 2" für Windows sowie "Test Drive Unlimited" für Xbox 360, Windows, PS2 und PSP auf den Markt bringen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 9,99€
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

irata 10. Aug 2006

Zum Heulen, wenn man an die Anfangszeiten denkt... Damals war es den Entwicklern...


Folgen Sie uns
       


Google Lens ausprobiert

KI mit Sehschwäche: Google Lens ist noch im Betastadium.

Google Lens ausprobiert Video aufrufen
Kailh KS-Switch im Test: Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue
Kailh KS-Switch im Test
Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue

Der chinesische Hersteller Kailh fertigt seit fast 30 Jahren verschiedenste Arten von Schaltern, unter anderem auch Klone von Cherry-MX-Switches für Tastaturen. Der KS-Switch mit goldenem Stempel und markantem Klick ist dabei die bessere Alternative zu Cherrys eigenem MX Blue, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple-Patent Krümel sollen Macbook-Tastatur nicht mehr stören
  2. Tastaturen Matias bringt Alternative zum Apple Wired Keyboard
  3. Rubberdome-Tastaturen im Test Das Gummi ist nicht dein Feind

Kryptographie: Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator
Kryptographie
Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator

Einer der schwerwiegendsten Fehler in der Geschichte der Kryptographie beschäftigte vor zehn Jahren Nutzer der Debian-Distribution. Wenn man danach sucht, findet man noch heute vereinzelt verwundbare Schlüssel.
Von Hanno Böck


    Noctua NF-A12x25 im Test: Spaltlos lautlos
    Noctua NF-A12x25 im Test
    Spaltlos lautlos

    Der NF-A12x25 ist ein 120-mm-Lüfter von Noctua, der zwischen Impeller und Rahmen gerade mal einen halben Millimeter Abstand hat. Er ist überraschend leise - und das, obwohl er gut kühlt.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. NF-A12x25 Noctua veröffentlicht fast spaltlosen 120-mm-Lüfter
    2. Lüfter Noctua kann auch in Schwarz
    3. NH-L9a-AM4 und NH-L12S Noctua bringt Mini-ITX-Kühler für Ryzen

      •  /