Abo
  • Services:

Intel veröffentlicht freien 3D-Treiber

Linux-Treiber unterstützt Intels 965-Express-Chipsatz

Intel hat einen Open-Source-Treiber für seinen aktuellen Chipsatz 965 Express veröffentlicht. Der Linux-Treiber unterstützt sowohl 2D- als auch 3D-Funktionen des integrierten Grafikchips und soll in Zukunft zusammen mit dem X.org-Projekt weiter verbessert werden. Noch muss der Treiber aber ausgiebig getestet werden, so Intel.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Der von Intel und Tungsten Graphics gemeinsam entwickelte Treiber unterstützt Intels integrierte Grafikchipsätze von 810 bis zu den aktuellen 965Q- und 965G-Modellen. Dabei unterstützt er nicht nur 2D- sondern auch 3D-Funktionen, wobei die aktuellen Chipsätze beispielsweise programmierbare Vertex-, Geometrie und Fragment-Shader bieten.

Stellenmarkt
  1. Fachhochschule Südwestfalen, Meschede bei Dortmund
  2. CCV Deutschland GmbH, Moers

Laut Intel ist die Veröffentlichung ein erster Schritt um den eigenen Einsatz für die Open-Source-Community zu verdeutlichen. Der Treiber braucht demnach noch einige Tests und erhält vermutlich auch noch Fehler. Zum Download bereit stehen die Kernel-Komponenten für AGPGart und den Direct Rendering Manager sowie ein 2D-X.org- und ein 3D-Mesa-Treiber. Während die Kernel-Teile unter der GPL stehen, entschied sich Intel bei den eigentlichen Grafiktreibern für die MIT-Lizenz.

Auf der neu eingerichteten Projektseite gibt Intel auch einen Überblick über Laptops, mit denen der Treiber funktioniert. Da einige Hersteller über das BIOS nicht die richtigen Informationen zur Auflösung bereitstellen, kann es unter Umständen zu Problemen kommen. Eine Version des Treibers, die diese Informationen nicht mehr benötigt, ist bereits über die Versionsverwaltung Git erhältlich, befindet sich aber ebenfalls noch in der Entwicklung.

Die Kernel-Komponenten und die Treiber stehen ab sofort unter intellinuxgraphics.org zum Download bereit.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 25,99€
  2. 59,49€
  3. 26,99€
  4. 7,99€

Ubuntianer 10. Aug 2006

Im Moment gehen wirklich so einige spannende Dinge vonstatten, ich sehe diese als große...

11dimensional 10. Aug 2006

Wenn du mit 2 Augen aufgewachsen bist, ist die 3D-Vorstellung aber schon irgendwie im...

DeaD_EyE 10. Aug 2006

Danke Intel Danke Tungsten Graphics

Transe 10. Aug 2006

Manche Hersteller erkennen die Zeichen der Zeit. Oder geht's nur darum AMD den Wind aus...

Ihr Name 10. Aug 2006

Si! Wer die Überschrift lesen kann bzw. den Fehler im Artikel gesehen hat ist klar im...


Folgen Sie uns
       


Microsoft Adaptive Controller - Hands on

Im Rahmen der Build 2018 konnten wir den Adaptive Controller von Microsoft ausprobieren, ein Hardware-Experiment, das Menschen mit Einschränkungen das Spielen ermöglicht.

Microsoft Adaptive Controller - Hands on Video aufrufen
Google I/O 2018: Eine Entwicklerkonferenz für Entwickler
Google I/O 2018
Eine Entwicklerkonferenz für Entwickler

Google I/O 2018 Die Google I/O präsentiert sich erneut als Messe für Entwickler und weniger für konventionelle Nutzer. Die Änderungen bei Maps, Google Lens oder News sind zwar nett, spannend wird es aber mit Linux-Apps auf Chromebooks.
Eine Analyse von Tobias Költzsch, Ingo Pakalski und Sebastian Grüner

  1. Google Android P trennt stärker zwischen Privat und Arbeit
  2. Smartwatch Zweite Vorschau von Wear OS bringt neuen Akkusparmodus
  3. Augmented Reality Google unterstützt mit ARCore künftig auch iOS

Leserumfrage: Wie sollen wir Golem.de erweitern?
Leserumfrage
Wie sollen wir Golem.de erweitern?

In unserer ersten Umfrage haben wir erfahren, dass Sie grundlegend mit uns zufrieden sind. Nun möchten wir wissen: Was können wir noch besser machen? Und welche Zusatzangebote wünschen Sie sich?

  1. Stellenanzeige Golem.de sucht Redakteur/-in für IT-Sicherheit
  2. Leserumfrage Wie gefällt Ihnen Golem.de?
  3. Jahresrückblick 2017 Das Jahr der 20 Jahre

Wonder Workshop Cue im Test: Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter
Wonder Workshop Cue im Test
Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter

Bislang herrschte vor allem ein Niedlichkeitswettbewerb zwischen populären Spiel- und Lernrobotern für Kinder, jetzt durchbricht ein Roboter für jüngere Teenager das Schema nicht nur optisch: Cue fällt auch durch ein eher loseres Mundwerk auf.
Ein Test von Alexander Merz


      •  /