Kodak-Fotodrucker G600 schluckt Kameras und USB-Sticks

Optional Akkubetrieb möglich

Kodak hat mit dem EasyShare G600 einen Fotodrucker vorgestellt, der mit einem optionalen Akku auch unterwegs druckt - nicht nur von eingesteckten Kameras des gleichen Herstellers sondern auch Bilder von eingeschobenen USB-Sticks.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Kodak EasyShare Druckerstation G600 kann auch die Akkus der Kameras wieder aufladen, wenn er selbst am Netz hängt. Das Druckwerk des Gerätes arbeitet im Thermosublimationsverfahren mit 300 x 300 dpi und erzeugt Bilder im Format 10 x 15 cm. Ein Ausdruck soll den Herstellerangaben nach eine Minute dauern und wird mit einer Laminierung überzogen, die die Bilder abwischbar, wasser- und schmutzabweisend machen soll.

Kodak EasyShare Druckerstation G600
Kodak EasyShare Druckerstation G600
Stellenmarkt
  1. IT Software Developer (w/m/d)
    e1 Business Solutions GmbH, Graz
  2. IT-Servicetechniker (m/w/d) - Bank Technologie
    GRG Deutschland GmbH, Hamburg
Detailsuche

Mit einem USB-Kabel ausgerüstet kann man von den Kameras der C-, V-, Z-Serie auch die gespeicherten Bilder auf den PC übertragen. Der G600 kann nicht nur von den Kameras aus, sondern auch von USB-Sticks aus Bilder zu Papier bringen. Auf Wunsch kopiert er auch von Bildmaterial von Kameras auf USB-Sticks.

Die Kodak EasyShare Druckerstation G600 misst 200 x 100 x 330 mm bei einem Gewicht von 1,9 Kilogramm. Das Gerät soll im September für rund 200,- Euro auf den Markt erscheinen. Was der Akku kostet, teilte Kodak nicht mit.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Giga Factory Berlin
Warum Tesla auf über eine Milliarde Euro verzichten musste

Tesla kann die Milliarde Euro Förderung für die Akkufabrik Grünheide nicht beantragen - weil es sonst zu Verzögerungen beim Einsatz neuer Technik käme.

Giga Factory Berlin: Warum Tesla auf über eine Milliarde Euro verzichten musste
Artikel
  1. Nachhaltigkeit: Kawasaki plant E-Motorräder und Wasserstoff-Verbrenner
    Nachhaltigkeit
    Kawasaki plant E-Motorräder und Wasserstoff-Verbrenner

    Kawasaki will elektrische Antriebe für seine Fahrzeuge entwickeln, 2022 sollen drei Elektromotorräder erscheinen.

  2. Doppelbildschirm: Kickstarterprojekt Slide brauchte 6 Jahre bis zum Erfolg
    Doppelbildschirm
    Kickstarterprojekt Slide brauchte 6 Jahre bis zum Erfolg

    Das Kickstarter-Projekt Slidenjoy kann nach 6 Jahren seinen Doppelbildschirm Slide für Notebooks ausliefern.

  3. Elektroauto: Tesla stellt Model Y in China auf AMD-Ryzen um
    Elektroauto
    Tesla stellt Model Y in China auf AMD-Ryzen um

    Tesla hat in China damit begonnen, den Ryzen von AMD in das Model Y zu verbauen. Käufer berichten von einem viel flüssigerem Scrolling.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Black Friday Wochenende • WD Blue SN550 2 TB ab 149€ • LG UltraGear 34GP950G-B 999€ • SanDisk Ultra 3D 500 GB M.2 44€ • Boxsets (u. a. Game of Thrones Blu-ray 79,97€) • Samsung Galaxy S21 128GB 777€ • Premium-Laptops • Cooler Master V850 Platinum 189,90€ • Astro Gaming Headsets [Werbung]
    •  /