Abo
  • Services:

Finanzspritze für Asterisk-Unternehmen Digium

Matrix Partners investiert 13,8 Millionen US-Dollar

Digium, das Unternehmen hinter der freien Telefonanlage Asterisk, erhält im Rahmen einer ersten Finanzierungsrunde 13,8 Millionen US-Dollar Risikokapital. Mit dem Geld will es Investor Matrix Partners Digium ermöglichen, neue Angebote für Unternehmen auf Basis von Asterisk auf die Beine zu stellen.

Artikel veröffentlicht am ,

Bislang habe man Kapital von Außen nicht für notwednig erachtet, schließlich arbeite das Unternehmen profitabel, erläutert Asterisk-Erfinder und Digium-Präsident Mark Spencer. Die Vision sowie die Erfahrung und der Erfolg von Matrix Partners habe letztendlich aber überzeugt.

Stellenmarkt
  1. Fachhochschule Südwestfalen, Hagen
  2. Landratsamt Breisgau-Hochschwarzwald, Freiburg

Matrix hat unter anderem den Open-Source-Middleware-Anbieter JBoss finanziert, der im April 2006 für rund 350 Millionen US-Dollar von Red Hat übernommen wurde. Auch Unternehmen wie Veritas (heute Symantec), Tivoli (heute IBM), SilverStream Software (heute Novell), Apple, OpenWave und SanDisk gehörten einst zum Portfolio von Matrix.

Digium verdient sein Geld mit Diensten rund um Asterisk, arbeitet seit 2002 profitabel und ist in den letzten Jahren immer um mehr als 100 Prozent gewachsen. Heute zählt Asterisk mehr als eine Million Nutzer und wird von etwa 130 Lösungs-Partnern weltweit unterstützt. Bei Matrix glaubt man, dass Digium eines der erfolgreichsten Open-Source-Investment werden könnte.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und 50€-Steam-Guthaben erhalten
  2. 59,90€

Folgen Sie uns
       


HTC Vive Pro - Test

Das HTC Vive Pro ist ein beeindruckendes Headset und ein sehr gutes Gesamtkonzept. Allerdings zweifeln wir am Erfolg des Produktes in unserem Test - und zwar wegen des sehr hohen Kaufpreises und fehlenden Zubehörs.

HTC Vive Pro - Test Video aufrufen
Ryzen 5 2600X im Test: AMDs Desktop-Allrounder
Ryzen 5 2600X im Test
AMDs Desktop-Allrounder

Der Ryzen 5 2600X ist eine der besten sechskernigen CPUs am Markt. Für gut 200 Euro liefert er die gleiche Leistung wie der Core i5-8600K. Der AMD-Chip hat klare Vorteile bei Anwendungen, das Intel-Modell in Spielen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Golem.de-Livestream Wie gut ist AMDs Ryzen 2000?
  2. RAM-Overclocking getestet Auch Ryzen 2000 profitiert von schnellem Speicher
  3. Ryzen 2400GE/2200GE AMD veröffentlicht sparsame 35-Watt-APUs

Leserumfrage: Wie sollen wir Golem.de erweitern?
Leserumfrage
Wie sollen wir Golem.de erweitern?

In unserer ersten Umfrage haben wir erfahren, dass Sie grundlegend mit uns zufrieden sind. Nun möchten wir wissen: Was können wir noch besser machen? Und welche Zusatzangebote wünschen Sie sich?

  1. Stellenanzeige Golem.de sucht Redakteur/-in für IT-Sicherheit
  2. Leserumfrage Wie gefällt Ihnen Golem.de?
  3. Jahresrückblick 2017 Das Jahr der 20 Jahre

Xbox Adaptive Controller ausprobiert: 19 x Klinke, 1 x Controller, 0 x Probleme
Xbox Adaptive Controller ausprobiert
19 x Klinke, 1 x Controller, 0 x Probleme

Microsoft steigt in den Markt der zugänglichen Geräte ein. Der Xbox Adaptive Controller ermöglicht es Menschen mit temporärer oder dauerhafter Bewegungseinschränkung zu spielen, ohne enorm viel Geld auszugeben. Wir haben es auf dem Microsoft Campus in Redmond ausprobiert.
Von Andreas Sebayang

  1. Firmware Xbox One erhält Option für 120-Hz-Bildfrequenz
  2. AMD Freesync Xbox One erhält variable Bildraten
  3. Xbox One Streamer können Gamepad mit Spieler teilen

    •  /