E-Plus: Neues Tarifmodell für Maschinenkommunikation

Unternehmenskunden profitieren von günstigen Optionen für jeden Bedarf

E-Plus wartet mit einem neuen Tarifmodell für die Datenkommunikation von Maschinen (M2M) auf. Die "E-Plus M2M Data Optionen" ist für den Informationsaustausch zwischen stationären und mobilen Geräten gedacht und ab 1,50 Euro pro Monat zu haben.

Artikel veröffentlicht am ,

Gedacht ist die neuen Tarifoptionen für Einsatzbereiche wie Flottensteuerung, Zählerabfragen, Austausch von Störungsinformationen oder das Absetzen automatischer Notrufe.

Stellenmarkt
  1. IT-Administrator (m/w/d)
    BSS IT GmbH, Nürnberg
  2. Fachinformatiker (m/w/d)
    ZTG Zentrum für Telematik und Telemedizin GmbH, Hagen
Detailsuche

Je nach Anforderung kann der Geschäftskunde zwischen vier "E-Plus M2M Data Optionen" wählen, angefangen bei der Option "M2M Data 1" für 1,50 Euro im Monat und 1 MByte Inklusiv-Volumen. Über "M2M Data 2,5" mit 2,5 MByte für 2,50 Euro im Monat und "M2M Data 5" mit 5 MByte für 4 Euro, bis hin zu "M2M Data 10" mit einem Inklusiv-Volumen von 10 MByte für monatlich 6 Euro.

Alle M2M Data Optionen bieten eine KByte-genaue Abrechnung an und setzen einen E-Plus Laufzeittarif voraus.

Neben den neuen Tarifoptionen können Unternehmen aber auch weiterhin den "M2M Card Tarif" mit einem monatlichen Grundpreis von 3,41 Euro buchen. Die Minutenpreise für die Datenübertragung liegen dann bei 0,17 Euro von E-Plus zu E-Plus und 0,09 Euro ins inländische Festnetz. Darüber hinaus bietet der "M2M Card Tarif" eine SMS-Option für 4,00 Euro im Monat. Diese Option macht Kurznachrichten zum Preis von 0,015 Euro (1. bis 2.500. SMS) und 0,07 Euro (ab der 2.501. SMS) innerhalb des E-Plus Netzes möglich. Ohne die SMS-Option beträgt der SMS-Preis innerhalb des E-Plus Netzes 0,07 Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Amtlicher Energiekostenvergleich  
Benzinkosten mehr als doppelt so teuer wie Ladestrom

Vom 1. Oktober an müssen große Tankstellen einen Energiekostenvergleich aushängen. Dabei schneiden Elektroautos derzeit am besten ab.

Amtlicher Energiekostenvergleich: Benzinkosten mehr als doppelt so teuer wie Ladestrom
Artikel
  1. Bundesregierung: Erst 11 Prozent der Glasfaserförderung wurde ausgezahlt
    Bundesregierung
    Erst 11 Prozent der Glasfaserförderung wurde ausgezahlt

    Städte- und Gemeindebund verlangt, den Förder-Dschungel für Glasfaser zu beseitigen. Versuche gab es viele.

  2. Foundation bei Apple TV+: Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt
    Foundation bei Apple TV+
    Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt

    Gegen die Welt von Asimovs Foundation-Trilogie wirkt Game of Thrones überschaubar. Apple hat mit einem enormen Budget eine enorme Science-Fiction-Serie geschaffen.
    Eine Rezension von Peter Osteried

  3. ProMotion: iPhone 13 Pro kommt bei Drittanbieter-Apps nicht auf 120 Hz
    ProMotion
    iPhone 13 Pro kommt bei Drittanbieter-Apps nicht auf 120 Hz

    Ein Fehler im Betriebssystem verhindert, dass Apps von Drittanbietern die 120- Hz-Funktion des iPhone 13 Pro nutzen können.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Alternate (u. a. DeepCool Matrexx 55 V3 ADD-RGB WH 49,98€) • Thunder X3 TC5 145,89€ • Toshiba Canvio Desktop 6 TB ab 99€ • Samsung 970 EVO Plus 2 TB 208,48€ • Lenovo-Laptops zu Bestpreisen • 19% auf Sony-TVs bei MM • WISO Steuer-Start 2021 10,39€ • Samsung Odyssey G7 499€ [Werbung]
    •  /