Webcam-Unterstützung für Parallels Desktop

Beta-Update für die Mac-Virtualisierungssoftware verfügbar

Für die Virtualisierungs-Lösung Parallels Desktop ist nun ein Update verfügbar, das auch neue Funktionen mitbringt. Allerdings ist die Aktualisierung für die MacOS-X-Software nur als Beta-Version gekennzeichnet. Vor allem mehr USB-Geräte wie Webcams sollen sich mit der neuen Version in virtuellen Maschinen nutzen lassen.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Das Update korrigiert nicht nur Fehler an der USB-Funktion, sondern fügt auch die Unterstützung für weitere USB-Geräte hinzu. So sollen sich Webcams in virtuellen Maschinen nutzen lassen und auch der Zugriff auf Geräte mit Windows Mobile 2005 wird versprochen. Zudem kann nun der Cache der Festplatte abgeschaltet werden, wodurch die Geschwindigkeit von MacOS X steigen soll, während Parallels Desktop läuft.

Stellenmarkt
  1. IT-Systemadministrator als Fachgebietsleiter (m/w/d)
    SWU Stadtwerke Ulm/Neu-Ulm GmbH, Ulm
  2. System Engineer DevOps Logistik Automation (m/w/d)
    KRATZER AUTOMATION AG, Unterschleißheim
Detailsuche

Die Grafikleistung wurde ebenfalls verbessert und das Tastatur-Layout wird nun komplett unterstützt, so dass auch die Taste zum Öffnen des CD-Laufwerks funktioniert. Der erste Zugriff auf zwischen virtueller Maschine und Host-Betriebssystem geteilten Ordnern soll schneller sein und mit Windows ME funktionieren nun auch Suspend und Resume. Solaris läuft nun auch mit mehr als einer virtuellen Festplatte und es gab kleinere Fehlerkorrekturen an der Vollbilddarstellung und der Soundwiedergabe.

Parallels Desktop ist eine Virtualisierungslösung für Intel-Macs, mit der sich Betriebssysteme wie Windows und Linux parallel zu MacOS X betreiben lassen. Auch VMware kündigte mittlerweile eine entsprechende Software an.

Das als "Beta" gekennzeichnete Update für Parallels Desktop steht ab sofort zum Download bereit.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cyrcle Phone 2.0
Rundes Smartphone soll 700 Euro kosten

Dass Mobiltelefone in den letzten 20 Jahren meist nicht rund gewesen sind, scheint einen guten Grund zu haben, wie das Cyrcle Phone 2.0 zeigt.

Cyrcle Phone 2.0: Rundes Smartphone soll 700 Euro kosten
Artikel
  1. A New Beginning: Jetzt wird Outcast wirklich fortgesetzt
    A New Beginning
    Jetzt wird Outcast wirklich fortgesetzt

    Rund 22 Jahre nach dem Start des ersten Teils gibt es die Ankündigung von Outcast 2 für Xbox Series X/S, Playstation 5 und Windows-PC.

  2. Bundesinnenministerium: Nur jede neunte Verwaltungsleistung ist digitalisiert
    Bundesinnenministerium
    Nur jede neunte Verwaltungsleistung ist digitalisiert

    Meldebescheinigungen oder Baugenehmigungen warten weiter auf die Digitalisierung.

  3. Smartphones: Huawei versucht nicht mehr, die besten Produkte zu machen
    Smartphones
    Huawei versucht nicht mehr, die besten Produkte zu machen

    Das Handelsembargo der USA gegen Huawei zeigt Wirkung, wenn auch anders als geplant.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • iPhone 13: jetzt alle Modelle vorbestellbar • Sony Pulse 3D PS5-Headset Midnight Black vorbestellbar 89,99€ • Breaking Deals mit Club-Rabatten (u. a. Samsung 65" QLED 1.189,15€) • WD Black SN750 1TB 96,99€ • Amazon Exklusives in 4K-UHD • GP Anniversary Sale: History & War [Werbung]
    •  /