Abo
  • Services:

Joint Venture: Asus und Gigabyte planen neue Mainboard-Marke

Neues Label für neue Produkte, alte Marken bleiben bestehen

Im Jahr 2007 wollen die bisherigen Konkurrenten Asus und Gigabyte unter einem neuen Markennamen gemeinsam entwickelte Mainboards und Grafikkarten anbieten. Dennoch sollen die bisherigen Marken und auch die Ausrichtungen der Produktlinien erhalten bleiben.

Artikel veröffentlicht am ,

"Für den Endkunden ändert sich nichts" erklärte ein Sprecher von Asus gegenüber Golem.de. Er erklärte weiter, Asus und Gigabyte wollten auch nach Etablierung der neuen noch namenlosen Marke "harte Konkurrenten" bleiben. Beide Unternehmen wollen Details ihrer Kooperation nicht weiter kommentieren - offenbar geht es den Hardware-Riesen aber um eine bessere Positionierung als Auftragshersteller für PC-Komponenten, das so genannte OEM-Geschäft. Zahlreiche internationale Marken lassen ihre Mainboards und Grafikkarten in Taiwan fertigen und verkaufen sie dann in PCs unter eigenem Namen.

Stellenmarkt
  1. Ruhrverband, Essen
  2. Controlware GmbH, Dietzenbach

So gab laut einer Meldung der Nachrichtenagentur Reuters ein asiatischer Analyst an, dass sich Gigabyte mit dem neuen Joint Venture gegen das Unternehmen "Hon Hai" wehren wolle. Hon Hai ist einer der größten OEM-Hersteller in Taiwan und habe Gigabyte übernehmen wollen, berichtet Reuters. Schon länger mehrten sich die Gerüchte, dass Gigabyte unter finanziellen Problemen leidet, im März 2006 gab es auch Berichte, MSI wolle Gigabyte kaufen, was das angeschlagene Unternehmen aber umgehend dementierte. Durch die Finanzspritze von Asus ist nun offenbar eine elegantere Lösung gefunden.

Dass Gigabyte im neuen Unternehmen auch das Ruder führen wird, gaben die neuen Partner in einer gemeinsam verbreiteten Presseerklärung bekannt. Demnach werden die beiden Firmen insgesamt umgerechnet knapp 190 Millionen Euro in das Joint Venture investieren, Gigabyte hält 51 Prozent der Anteile, Asus 49 Prozent. Den Vorstandsvorsitzenden stell Gigabyte, ebenso wie drei Vorstände und den Aufsichtsratsvorsitzenden. Asus bekommt im Vorstand nur zwei Sitze.

Das neue Unternehmen soll im Januar 2007 den Betrieb aufnehmen und seine Produkte unter dem Namen "Gigabyte" anbieten. Für Asus ist die Beteiligung nichts ungewöhnliches: Unter der Marke "ASRock" biete die Asustek Computer Inc., so der volle Name von Asus, bereits seit Jahren vor allem besonders günstige Mainboards an. Statt einer Tochterfirma wie ASRock hat man sich nun aber offenbar durch die Hintertür an Gigabyte beteiligt, auch wenn die beiden Marken Asus und Gigabyte mit ihren vor allem im oberen Preissegment angesiedelten Produkten auf dem Einzelhandels-Markt weiterhin konkurrieren sollen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. The Division 2 Xbox 46,99€, PSN Card 20 Euro 18,99€, PSN Card 10 Euro 9,49€)
  2. GRATIS
  3. (aktuell u. a. Corsair 750W Netzteil 64,90€, Intenso Secure 64-GB-SDXC 6,99€, Qpad DX-20 Pro...
  4. ab 15,96€

Jonscon 14. Feb 2007

The latest James Bond movie, Casino Royale, is set to open this week with Daniel Craig...


Folgen Sie uns
       


Microsoft Hololens 2 - Hands on (MWC 2019)

Die Hololens 2 ist Microsofts zweites AR-Headset. Im ersten Kurztest von Golem.de überzeugt das Gerät vor allem durch das merklich größere Sichtfeld.

Microsoft Hololens 2 - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
P30 Pro im Kameratest: Huawei baut die vielseitigste Smartphone-Kamera
P30 Pro im Kameratest
Huawei baut die vielseitigste Smartphone-Kamera

Huawei will mit dem P30 Pro seinen Vorsprung vor den Smartphone-Kameras der Konkurrenez ausbauen - und schafft es mit einigen grundlegenden Veränderungen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huawei-Gründer "Warte auf Medikament von Google gegen Sterblichkeit"
  2. 5G-Ausbau Sicherheitskriterien führen nicht zu Ausschluss von Huawei
  3. Kritik an Eckpunkten Bitkom warnt vor deutschem Alleingang bei 5G-Sicherheit

Swobbee: Der Wechselakku kommt wieder
Swobbee
Der Wechselakku kommt wieder

Mieten statt kaufen, wechseln statt laden: Das Berliner Startup Swobbee baut eine Infrastruktur mit Lade- und Tauschstationen für Akkus auf. Ein ähnliches Geschäftsmodell ist schon einmal gescheitert. Dieses kann jedoch aufgehen.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Elektromobilität Seoul will Zweirad-Kraftfahrzeuge und Minibusse austauschen
  2. Rechtsanspruch auf Wallboxen Wohnungswirtschaft warnt vor "Schnellschuss" bei WEG-Reform
  3. Innolith Energy Battery Schweizer Unternehmen entwickelt sehr leistungsfähigen Akku

Fitbit Versa Lite im Test: Eher smartes als sportliches Wearable
Fitbit Versa Lite im Test
Eher smartes als sportliches Wearable

Sieht fast aus wie eine Apple Watch, ist aber viel günstiger: Golem.de hat die Versa Lite von Fitbit ausprobiert. Neben den Sport- und Fitnessfunktionen haben uns besonders der Appstore und das Angebot an spaßigen und ernsthaften Anwendungen interessiert.
Von Peter Steinlechner

  1. Smartwatch Fitbit stellt Versa Lite für Einsteiger vor
  2. Inspire Fitbits neues Wearable gibt es nicht im Handel
  3. Charge 3 Fitbit stellt neuen Fitness-Tracker für 150 Euro vor

    •  /