Joint Venture: Asus und Gigabyte planen neue Mainboard-Marke

Neues Label für neue Produkte, alte Marken bleiben bestehen

Im Jahr 2007 wollen die bisherigen Konkurrenten Asus und Gigabyte unter einem neuen Markennamen gemeinsam entwickelte Mainboards und Grafikkarten anbieten. Dennoch sollen die bisherigen Marken und auch die Ausrichtungen der Produktlinien erhalten bleiben.

Artikel veröffentlicht am ,

"Für den Endkunden ändert sich nichts" erklärte ein Sprecher von Asus gegenüber Golem.de. Er erklärte weiter, Asus und Gigabyte wollten auch nach Etablierung der neuen noch namenlosen Marke "harte Konkurrenten" bleiben. Beide Unternehmen wollen Details ihrer Kooperation nicht weiter kommentieren - offenbar geht es den Hardware-Riesen aber um eine bessere Positionierung als Auftragshersteller für PC-Komponenten, das so genannte OEM-Geschäft. Zahlreiche internationale Marken lassen ihre Mainboards und Grafikkarten in Taiwan fertigen und verkaufen sie dann in PCs unter eigenem Namen.

Stellenmarkt
  1. Sachbearbeiter*in (m/w/d) Dokumentenmanagenement
    Paul-Ehrlich-Institut, Langen
  2. Microsoft Dynamics Business Central Developer / Programmierer (m/w/d)
    Heinz von Heiden GmbH Massivhäuser, Isernhagen
Detailsuche

So gab laut einer Meldung der Nachrichtenagentur Reuters ein asiatischer Analyst an, dass sich Gigabyte mit dem neuen Joint Venture gegen das Unternehmen "Hon Hai" wehren wolle. Hon Hai ist einer der größten OEM-Hersteller in Taiwan und habe Gigabyte übernehmen wollen, berichtet Reuters. Schon länger mehrten sich die Gerüchte, dass Gigabyte unter finanziellen Problemen leidet, im März 2006 gab es auch Berichte, MSI wolle Gigabyte kaufen, was das angeschlagene Unternehmen aber umgehend dementierte. Durch die Finanzspritze von Asus ist nun offenbar eine elegantere Lösung gefunden.

Dass Gigabyte im neuen Unternehmen auch das Ruder führen wird, gaben die neuen Partner in einer gemeinsam verbreiteten Presseerklärung bekannt. Demnach werden die beiden Firmen insgesamt umgerechnet knapp 190 Millionen Euro in das Joint Venture investieren, Gigabyte hält 51 Prozent der Anteile, Asus 49 Prozent. Den Vorstandsvorsitzenden stell Gigabyte, ebenso wie drei Vorstände und den Aufsichtsratsvorsitzenden. Asus bekommt im Vorstand nur zwei Sitze.

Das neue Unternehmen soll im Januar 2007 den Betrieb aufnehmen und seine Produkte unter dem Namen "Gigabyte" anbieten. Für Asus ist die Beteiligung nichts ungewöhnliches: Unter der Marke "ASRock" biete die Asustek Computer Inc., so der volle Name von Asus, bereits seit Jahren vor allem besonders günstige Mainboards an. Statt einer Tochterfirma wie ASRock hat man sich nun aber offenbar durch die Hintertür an Gigabyte beteiligt, auch wenn die beiden Marken Asus und Gigabyte mit ihren vor allem im oberen Preissegment angesiedelten Produkten auf dem Einzelhandels-Markt weiterhin konkurrieren sollen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
William Shatner
Captain Kirk fliegt offenbar in die Erdumlaufbahn

Energie! Noch im Oktober 2021 fliegt William "Kirk" Shatner möglicherweise mit Jeff Bezos ins All.

William Shatner: Captain Kirk fliegt offenbar in die Erdumlaufbahn
Artikel
  1. Browser: Edge unterstützt Maus und Tastatur auf Xbox
    Browser
    Edge unterstützt Maus und Tastatur auf Xbox

    Microsoft hat Edge auf den aktuellen Xbox-Konsolen aktualisiert. Jetzt lässt sich der Browser fast wie am PC per Maus und Tastatur bedienen.

  2. 600 Millionen Euro: Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen
    600 Millionen Euro
    Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen

    Das SEM 80/90 mit 16 KBit/s wird exakt nachgebaut, zum Stückpreis von rund 20.000 Euro. Das Retrogerät geht für die Bundeswehr in Serie.

  3. MacOS Monterey Beta: Hinweise auf neues MacBook Pro 16 mit höherer Auflösung
    MacOS Monterey Beta
    Hinweise auf neues MacBook Pro 16 mit höherer Auflösung

    Die neueste Beta von MacOS Monterey beinhaltet Hinweise auf ein MacBook Pro 16 Zoll, welches ein Display mit 34.56 x 2.234 Pixel Auflösung haben soll.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung Odyssey G7 499€ • Alternate (u. a. Thermaltake Level 20 RS ARGB 99,90€) • Samsung 980 1 TB 83€ • Lenovo IdeaPad Duet Chromebook 229€ • Lenovo-Laptops zu Bestpreisen • 19% auf Sony-TVs bei MM • Samsung SSD 980 Pro 1TB 150,50€ • AeroCool Cylon 4 ARGB 25,89€ [Werbung]
    •  /